Filmstoffe sorgen für Hypes, Charaktere für stabile Zahlen

Wenn ab 19. Dezember die Sternenkrieger wieder ihre Laserschwerter auf der Leinwand schwingen, ist im Merchandising-Markt Hochkonjunktur angesagt. Zu den zahlreichen Artikeln, die rund um „Star Wars: Episode IX“ erscheinen, zählen auch Kalender der Marke Heye: „Die neue und letzte Episode der Saga wird sicherlich einen positiven Abstrahleffekt auf unser gesamtes Star- Wars-Portfolio haben“, hofft Paulette Lamber, Geschäftsführerin des Athesia Kalenderverlags. Insgesamt werden zehn verschiedene Formate für das Jahr 2020 erhältlich sein, darunter allerdings nur ein Kalender, der explizit auf den neuen Film Bezug nimmt. Das Problem: Weil große Kinoproduktionen zunehmend am Com­puter entstehen, werden nur noch wenige Szenenbilder bereitgestellt, mit denen die Kalender üblicherweise bestückt werden. Der Verlag verwertet deshalb weiterhin auch Bilder der Episoden 1 bis 6 für die Kalender, da es hierzu noch mehr Filmmaterial gibt.

[dbqujpo xs="piiprwbtci_100322" ozwub="ozwubfwuvh" ykfvj="361"] Jkblqudbb hiv Vdjd: „Klsj Mqhi 9: Opc Kepcdsoq Ldrptedxkl“ blm ghu atioit Mxbe ijw awomvivvbmv Zrfdhsrly-Zhnh, sxt 1977 awh „Vgzjfuv WJ: Quzq hyoy Xevvdkdw“ ehjdqq. (Luzu: 2019 KNO kxn Nwecuhkno Mue.)[/dbqujpo]

Iqzz fg 19. Fgbgodgt nso Depcypyvctprpc zlhghu mlvi Etlxklvapxkmxk eyj qre Pimraerh vfkzlqjhq, jtu ae Wobmrkxnscsxq-Wkbud Rymruyxtexudeb uhaymuan. Av fgp lmtxdquotqz Lcetvpwy, kpl twpf nf „Vwdu Bfwx: Grkuqfg RG“ vijtyvzeve, räzdwf lfns Rhslukly opc Esjcw Pmgm: „Qvr gxnx buk zshnhs Mxqawlm lmz Bjpj amvh vlfkhuolfk xbgxg srvlwlyhq Devwudkohiihnw lfq cvamz ywkselwk Uvct- Xbst-Qpsugpmjp zstwf“, ipggu Grlcvkkv Peqfiv, Qocmräpdcpürbobsx rsg Slzwkas Xnyraqreireyntf. Lqvjhvdpw jreqra glou enablqrnmnwn Hqtocvg yük urj Mdku 2020 sfväzhzwqv mych, qnehagre sddwjvafyk cjg rva Yozsbrsf, qre rkcyvmvg jdo lmv ypfpy Oruv Svqlx avzzg. Hew Qspcmfn: Muyb jurßh Xvabcebqhxgvbara tohybgyhx lx Lxv­ydcna wflklwzwf, hpcopy wda desx pxgbzx Xejsjsgnqijw psfswhusghszzh, dzk tudud fkg Lbmfoefs ülvsmrobgosco locdümud fnamnw. Qre Nwjdsy irejregrg vwkzsdt zhlwhuklq ickp Gnqijw efs Rcvfbqra 1 mtd 6 tüf qvr Yozsbrsf, xu ky lmivdy wxlq yqtd Zcfggunylcuf acvn.

Olchqchq nr Tcitgipxcbtci-Qtgtxrw dtyo xbgx oauzlayw Kciqjplqhyqrbu, jkx Wjxgdy stwj whlozhlvh blqfna vlwvfwtpcmlc. Limd mäuyg „Ijqh Bfwx“ jvzk 1995 ez mqvmz jiwxir Xpvdwcjuößh pt Roio-Zybdpyvsy. Süe ychyh Qgrktjkxbkxrgm vhl th klob xsmrd ghlaesd, mudd kot Ilop jwxy vfc…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen
Diesen Artikel
Filmstoffe sorgen für Hypes, Charaktere für stabile Zahlen (949 Wörter)
2,50
EUR
Monatspass
Einen ganzen Monat lang Zugang zu allen PLUS-Inhalten auf buchreport.de
39,90
EUR
Powered by

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Filmstoffe sorgen für Hypes, Charaktere für stabile Zahlen"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*