buchreport

Enttäuschende Woche

Die Woche vor dem dritten Advent war im Buchhandel zwar stärker als die Vorwochen, aber der Anstieg blieb unter den Erwartungen. Der Vorjahresumsatz der dritten Adventwoche wurde nach einer Analyse des buchreport-Umsatztrends zweistellig verfehlt.

Die unspektakuläre Entwicklung entspricht den Erfahrungen im übrigen Einzelhandel, die der Verband HDE nach seiner Stichproben-Umfrage freundlich mit „kleiner Verschnaufpause“ und „Luft nach oben“ umschreibt. Der gesamte stationäre Handel erwartet ein starkes Endspurt-Geschäft am Montag und Dienstag der kommenden Woche.

Im Buchhandel hat sich „Der Engelsbaum“ von Lucinda Riley (Goldmann-Taschenbuch) in die Spitzengruppe der meistverkauften Bücher vorgearbeitet.

Mehr zur Ausgangslage vor dem Jahresendspurt im kommenden buchreport.express  (hier zu bestellen)

Kommentare

1 Kommentar zu "Enttäuschende Woche"

  1. Oft ist es auch so, dass man vor einem zu großen Angebot an Büchern in den Buchhandlungen die Leser nicht gleich zu einem Buch finden.
    Zumeist fehlt es auch an der Übersichtlichkeit und der richtigen Präsentation der Bücher im Ladengeschäft und in den Schaufenstern.
    Hier muss die Beratung des Buchhändlers und der Buchhändlerin
    einsetzen.
    Und es ist eben auch zu beobachten, dass viele Leute in den Fußgängerzonen der Städte anzutreffen sind, doch wegen dem Überangebot an Waren nicht mehr so entschlussfreudig zum Einkaufen und Suchen in den Buchhandlungen und manchen anderen Geschäften anzutreffen sind.
    Und aus Hektik und Stress kann in keiner Buchhandlung und in keinem anderen Geschäft ein guter Einkauf gelingen.
    Anzumerken ist außerdem, dass Deutschland nach wie vor in der Wirtschaftskrise steckt und durch manche negative Entwicklungen ist auch sonst ein Potenzial an Unsicherheit und Misstrauen vorhanden.
    Gerade diese noch andauernde Krise ist auch mit ein Grund für das zurückhaltende Kaufverhalten mancher Kunden.
    Es blebt jetzt einfach mal zu sehen, was der kommende Samstag und die letzten Tage vor Weihnachten in der nächsten Woche bringen werden.
    Gewiss, manches Kaufverhalten der Kunden und Leser/innen hat sich in den letzten zwei und drei Jahren sehr verändert.
    Trotzdem sollte man nicht sehr viele Dinge aus den Zahlen vom letzten Samstag zum Vergleich zum letzten Jahr ziehen.
    Noch ein Hinweis: Es kommt doch auch oft daher, wie sich der Umsatz entwickelt und diese Samstage vor Weihnachten sind deshalb sehr von Interesse.
    Nur sollte man nicht ständig eine zu negative Spannung und Einstellung haben und auch bei den anderen Menschen noch erzeugen.
    Eine oft positive Sichtweise kann dabei beitragen, dass mal manche neue Ideen innerhalb einer Buchandlung auch angepackt werden. Nur sollten da sich alle Kräfte in den Buchhandlungen auch einsetzen.
    H. Kraft

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel

  • Geschenkbücher: Verführen zum Verschenken  …mehr
  • US-Weihnachtsgeschäft startet mit hohen Erwartungen  …mehr
  • Genialokal: Stöbern in der virtuellen Winterwelt  …mehr
  • Künftig gilt bundesweit im Einzelhandel die 2G-Regel  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten