buchreport

Ein Viertel weniger

Karstadt steht womöglich vor einem weiteren Rückbau: Aufsichtsratschef Stephan Fanderl hat deutliche Einschnitte bei dem Warenhauskonzern angekündigt.
Die über 17.000 Mitarbeiter des Essener Warenhauskonzerns müssen sich auf einen weiteren Rückbau des Filialnetzes einstellen. Es gebe zwar noch keine konkreten Schließungsbeschlüsse, sagte Fanderl der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“, aber das Unternehmen mache sich seit einiger Zeit berechtigte Sorgen um die Profitabilität von mehr als 20 Häusern – das ist ein Viertel der bundesweit 83 Karstadt-Häuser.
Es werde schmerzhafte Einschnitte geben müssen, um dem gesunden Kern eine Zukunft zu geben, sagte Fanderl der „FAZ“. Mit Einschnitten sei auch in der Essener Hauptverwaltung und in der Logistik zu rechnen. Mit Blick auf das wichtige Weihnachtsgeschäft versicherte der Karstadt-Oberaufseher, dass Karstadt über genug Liquidität verfüge, man sei handlungsfähig. Mit einem Warenkreditversicherer des Unternehmens habe man eine Verlängerung des Vertrages um ein Jahr erreichen können. 
Fanderl hatte bereits früher erklärt, dass die klassischen Warenhäuser auch in diesem Jahr keinen Gewinn erwirtschaften werden.
Bei Karstadt geht es seit Wochen turbulent zu. Die Geschäftsführerin Eva-Lotta Sjöstedt verließ das Unternehmen nach wenigen Monaten im Amt. Investor Nicolas Berggruen verhandelt angeblich mit der Finanzgruppe Signa des Unternehmers René Benko (die bereits 75% der Anteile an den Premium- und Sport-Warenhäusern von Karstadt besitzt) über einen Verkauf des gesamten Unternehmens. Laut „Focus“ ist der Österreicher aber nicht interessiert, Benko schrecke die schlechte wirtschaftliche Entwicklung von Karstadt ab.

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Ein Viertel weniger"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel

  • Humboldt Buchhandlung setzt auf nachhaltig interessierte Kunden  …mehr
  • Delivros Orell Füssli kauft Schweizer Ableger von Lehmanns Media  …mehr
  • Daniela Koch empfiehlt »Die Erfindung des Ungehorsams«  …mehr
  • Peter Peterknecht: Profilieren in der Pandemie  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten