Die Sammelei geht weiter

Bis 2020 hat sich Thalia an das Bonusprogramm Payback gebunden. Die Buchhandelskette hatte sich dem Programm vor zwei Jahren angeschlossen, obwohl durch die Buchpreisbindung ein Großteil des Sortiments gar nicht bepunktet werden darf. Weil es für Bücher keine Punkte gibt, können die Kunden die Rabattsammelei lediglich beim Kauf von nicht preisgebundenen Produkten wie DVDs, CDs, E-Readern und Nonbooks ausleben.

Die Partnerschaft mit Payback „ermöglicht uns direkten Zugang zu Kunden, denen wir so individuell personalisierte Angebote über alle Kanäle hinweg unterbreiten können. Dies unterstreicht sowohl unsere Cross-Channel-Strategie als auch unser Ziel, punktgenau auf die Bedürfnisse unserer Kunden einzugehen und sie dadurch langfristig zu binden“, wird Roland Kölbl, Thalia-Geschäftsführer E-Commerce, zitiert.

  • Im Rahmen des Payback-Verbunds mit 28 Mio Nutzern bieten sich Möglichkeiten einer zielgerichteten und passgenauen Kundenkommunikation.
  • Thalia pflegt eine eigene Datenbank ihrer Payback-Kunden, um Lesetipps und Leseproben zu adressieren, die zu den Interessensgebieten der Kunden passen.
  • Die Payback-Adressen können aufgrund der Basisdaten (z.B. Nähe zur nächsten Thalia-Filiale) und Profilableitungen aus den Einkäufen in anderen Läden auf mutmaßliche Buchaffinität selektiert werden.

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Die Sammelei geht weiter"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel

  • Bahnhofs- und Flughafenbuchhandel steht stark unter Druck  …mehr
  • Weihnachten 2020: Konsumenten sparen nicht bei Geschenken  …mehr
  • Lünebuch: Bücher aus dem Lebkuchenhäuschen  …mehr
  • »Wertvolle lokale Anlaufstelle für Bücher«  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten