buchreport

Die große Online-offline-Schere

Deutschlands Einzelhändler sind nicht zufrieden mit dem Weihnachtsgeschäft. Einmal mehr war die Woche nach Angaben des Einzelhandelsverbands HDE schwach. Und selbst am Samstag vor dem dritten Advent habe es bei der Kundenfrequenz noch „Luft nach oben“ gegeben.  
Insbesondere die Händler außerhalb der großen Städte seien bisher noch nicht zufrieden, besser liefe es in den Innenstädten und Zentren der Metropolen. Zufrieden habe sich der Sporthandel gezeigt.
Jetzt setze der Einzelhandel auf einen starken Endspurt. Auch in den letzten Jahren sei zu beobachten gewesen, dass immer mehr Kunden erst knapp vor dem Fest Geschenke einkauften. Auch die Zeit zwischen den Jahren werde dank zunehmender Gutschein- und Bargeld-Geschenke immer wichtiger.
Trotz des bisher nicht gerade prächtigen Zwischenbilanz hält der HDE an seiner Prognose fest, dass im Weihnachtsgeschäft ein nominales Umsatzplus von 1,5% erzielt wird. 
Kontrastprogramm: Anders als im stationären Handel scheint der E-Commerce weiter zuzulegen. Die Deutsche Post geht daher davon aus, dass man im Paketgeschäft bis 2020 jedes Jahr um 5 bis 7% zulegen könne, erklärte Post-Vorstandschef Frank Appel der „Rheinischen Post“. Und: „Der Marktanteil des Online-Handels am Gesamtkonsum wird unserer Ansicht nach von 7 auf bis zu 20% steigen.“

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Die große Online-offline-Schere"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel

  • So schlägt sich Österreich im 2. November-Lockdown  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten