buchreport

Der Ruf nach Förderung

Die Buchbranche ächzt. Wurden in früheren Jahren Rufe nach staatlicher Stütze stets zurückgewiesen und „nur“ freundliche Rahmenbedingungen für die Kulturwirtschaftsbranche Buch gefordert, formuliert Börsenvereins-Vorsteherin Karin Schmidt-Friderichs angesichts weiter eskalierender Probleme Zweifel. Die Erfahrungen der intensiven Kultur-Förderprogramme der Pandemiejahre und der mit Mühe von der „Insolvenz-Klippe“ geretteten Frankfurter Buchmesse haben Spuren hinterlassen: „Wir müssen uns eingestehen, dass wir das alles vielleicht nicht alleine schaffen.“ Die Buchbranche brauche eine verlässliche strukturelle Förderung, so Schmidt-Friderichs auf der erstmals wieder als Vor-Ort-Veranstaltung ausgerichteten Jahrestagung der IG Belletristik und Sachbuch, diesmal in Berlin.

Wie die strukturelle Förderung konkret aussehen könnte, bleibt offen, Schmidt-Friderichs und auch der zum Jahresbeginn angetretene neue Börsenvereins-Hauptgeschäftsführer Peter Kraus vom Cleff setzen aber unabhängig davon die vor einigen Wochen von der EU ermöglichte Absenkung der Mehrwertsteuer für Bücher auf 0% bei vollem Vorsteuerabzug als „unkomplizierte indirekte Branchenförderung“ auf die Agenda. Dies könnte auch die jetzt von den Produktionskosten getriebenen Preissteigerungen abmildern beziehungsweise die Wirtschaftlichkeit der Branchenunternehmen verbessern.

Genossenschafts- und Netzwerk-Optionen

Kraus vom Cleff hat in seiner programmatischen Rede angeregt, „gemeinsam anders“ Lösungen zu finden und bringt Einkaufsgenossenschaften ins Spiel. Auf diesem Wege könnten beispielsweise kleinere Verlage an kompliziertere Softwarelösungen herankommen. Nachzudenken sei auch über eine Einkaufsgenossenschaft, um gemeinsam Papier zu beschaffen: „Notfalls eine Papierfabrik als Genossenschaft kaufen, wenn ansonsten die Papierkapazitäten in Kartonagen für den Versand umgeschichtet werden.“

Für mehr gemeinsame Problemlösungen soll auch ein „Wissens-Hub“ eingerichtet werden, um digitale Lösungserfahrungen zu teilen. Man habe sich im Börsenverein allerdings dagegen entschieden, dafür eine Abteilung im Verband aufzubauen. Dazu fehlt wegen der Einnahmeausfälle der Frankfurter Buchmesse der finanzielle Spielraum und die Diversität der Anforderungen sei so groß, dass man das gar nicht zentral bewältigen könne. Es gehe um einen Austausch der Branchenunternehmen untereinander. Schließlich würden viele Mitglieder bereits interessante Lösungen anbieten, zu denen der Verband nicht in Wettbewerb treten wolle.

Vorsteherin im Krisenmodus: Die erste, im Herbst 2019 begonnene Amtszeit von Börsenvereins-Vorsteherin Karin Schmidt-Friderichs (r.) wurde geprägt durch die Herausforderungen der Corona-Pandemie. Die 61-Jährige tritt im Herbst zur Wiederwahl an – ohne dass die Herausforderungen allerdings kleiner werden. In ihrer Grundsatzrede auf der Tagung der IG BellSa zählte sie u.a. auf: Rabatte auf den gebundenen Ladenpreis, die kein Auskommen mehr ermöglichen; Eine Branchenlogistik, die unter Personalmangel trotz Mindestlöhnen und exorbitanten Spritpreisen ächzt; Verlage, die fertig lektorierte und gestaltete Bücher nicht gedruckt bekommen, weil Papier oder Druckkapazität fehlt; Nachfolgeprobleme in den Unternehmen wegen unzureichender Wirtschaftlichkeit; Der Wettbewerb im E-Book-Markt durch die Onleihe-Angebote der Bibliotheken; Fehlende finanzielle und organisatorische Spielräume, um Nachhaltigkeitsziele zu erfüllen. (Foto: buchreport/TW)

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Der Ruf nach Förderung"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Themen-Kanäle

Webinar-Mediathek

Geballtes Fachwissen

Auf pubiz.de finden Fach- und Führungskräfte aus der Buch- und Medienbranche passgenau auf Ihre Bedürfnisse zugeschnittene Live-Webinare, Video-Kurse, Praxisbeiträge, Interviews und Anleitungen.

SPIEGEL-Bestseller

Veranstaltungen

Es gibt derzeit keine bevorstehenden Veranstaltungen.

Neueste Kommentare

größte Buchhandlungen