buchreport

Der richtige Zeitpunkt ist jetzt

Beim Thema E-Book gibt es weiterhin mehr Frage- als Ausrufezeichen. Allein die technische Weiterentwicklung der Geräte mit den Alternativen Tablet oder E-Reader, aber auch die Bewegung bei den Prei­s­en sind so wichtige Einfluss­fak­toren für das Kundenverhalten, dass Szenarien und Marktprognosen noch eine ziem­liche Streubreite aufweisen. Aber das entscheidende Ausrufezeichen steht: Der po­pu­läre E-Book-Markt ist jetzt da, wächst und wird die Buchhandelswelt verändern!

Wie schnell und mit welcher Wucht wird sich zeigen. Markus Dohle, CEO der weltgrößten Publikumsverlagsgruppe Random House, peilt – befeuert durch die hohe Dynamik in den USA – einen E-Marktanteil von 25% plus in fünf Jahren an. Der deutsche Buchhandels-Marktführer Thalia kalkuliert immerhin mit 10 bis 15% E-Ge­schäft. Aber selbst, wenn sich der E-Book-Markt erst einmal nur in der Größenordnung des Hörbuchs bewegen würde, also irgendwo bei 3 bis 5% Marktanteil, hinterließe dies tiefe Spuren im Gefüge eines insgesamt stag­nierend-rückläufigen Marktes.

Unkomplizierter Bezug von Inhalten

Deshalb lautet die Botschaft: Der Zeitpunkt ist jetzt. Das Thema verlässt wegen der Titelvielfalt, sinkender Gerätepreise und dem vereinfachten E-Book-Einkauf durch WLAN- und UMTS-Schnittstellen die Ni­sche der Technikfreaks. Deshalb gibt es für den stationären Buchhandel derzeit auch kaum Optionen: In diesem Herbst muss das „E“ groß ins Fenster, wenn die Chance gewahrt bleiben soll, dass zumindest ein Teil dieser Art von Inhaltehandel im Buchhandel verbleibt.

Das von Amazon und Apple vorexerzierte Geschäftsmodell, den Geräteverkauf mit unkompliziertem Folgebezug von Inhalten über den eigenen Shop zu verbinden, ma­chen sich ab diesem Monat nicht nur die  Buchketten, sondern auch Standortbuchhändler zu eigen.

Einen alten Fehler ausbügeln

Denn trotz aller Unwägbarkeiten bei einem technikgetriebenen Thema mit globaler Vernetzung hat der stationäre Buchhandel Chancen auf ein gutes Stück vom Kuchen:

  • Der E-Book-Markt ist hierzulande noch so jung, dass es noch keine Trampelpfade gibt.
  • Anders als in den USA hat sich Amazon bei diesem Thema in Deutschland noch keinen Vorsprung erarbeitet.
  • Es besteht Beratungsbedarf, weshalb nach bisherigen Erfahrungen der Ge­räteverkauf in der Buchhandlung stationär erfolgreicher ist als im Online-Shop.
  • Der Wettbewerb schwächelt: Der auf den ersten Blick naheliegende Reader-Verkauf über Unterhaltungselektronik-Läden war bisher ein Flop.
  • Wenn die These stimmt, dass durch E-Books der Gesamtmarkt wächst, erreicht der Buchhandel über den Geräteverkauf sogar neue Zielgruppen.

Nicht zu unterschätzen ist letztlich, dass mit dem auch plakativen Thema E-Book der Fehler vieler Buchhandlungen ausgebügelt werden kann, in der Vergangenheit den ei­genen Online-Shop nicht beworben zu haben, wodurch Kunden bei ihren Internetbestellungen abwanderten.

In diesem Herbst wird also die entscheidende Frage noch einmal neu gestellt: Wer hat die Antworten darauf, dass der Kunde in jeder Lebenssituation auf Bü­cher aller Formate zugreifen kann? Das darf man durchaus als Chance begreifen, ein eigenes Ausrufezeichen zu setzen.

Thomas Wilking

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Der richtige Zeitpunkt ist jetzt"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel

  • So schlägt sich Österreich im 2. November-Lockdown  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten