Debattenbücher sind nicht nur für Kirchgänger

Viele christliche Verlage greifen aktuelle gesellschaftliche Themen auf. Dabei wollen sie sich nicht auf eine Konfession oder Religion festlegen.

Streitgespräch zwischen zwei klugen Köpfen: Ein Buch zur aktuellen Debatte über „Stadt, Land, Volk“ legt die EVA in ihrem Imprint Edition Chrismon vor. Darin diskutieren Michael Bröning und Michael Wolffsohn (v.l.) über die Zukunft der Demokratie. (Foto: Christoph Busse)

Das buchreport.spezial Religion & Theologie 2019 steht für Abonnenten von buchreport.digital und zum Einzelkauf im E-Paper-Archiv zur Verfügung. Die gedruckte Ausgabe können Sie hier bestellen.

Das religiöse Buchsegment ist traditionell sehr diskussionsfreudig, jedes Jahr erscheinen zahlreiche Titel, die als Debattenbücher, Streitschriften, Aufrufe und Denkanstöße Themen aufgreifen zu Religion, Politik und Gesellschaft. In den aktuellen Frühjahrsvorschauen der Verlage rücken neben den Dauerthemen islamischer Fundamentalismus, Antisemitismus und Missbrauch in der katholischen Kirche unter anderem auch vermehrt Titel aus dem Spannungsfeld von Populismus und Political Correctness in den Fokus (s. Tabelle).

Das wirft die Frage auf, ob und wie sich die Verlage mit religiöser Ausrichtung von den „normalen“ Sachbuchprogrammen der Publikumsverlage unterscheiden, etwa bei der Auswahl der Themen oder der Art und Weise, wie diese behandelt werden.

Obxex nsctdewtnsp Jsfzous itgkhgp sclmwddw qocovvcmrkpdvsmro Lzwewf icn. Vstwa pheexg zpl vlfk ojdiu smx txct Bfewvjjzfe pefs Anurprxw tsghzsusb.

[ecrvkqp lg="dwwdfkphqw_95035" mxusz="mxuszdustf" ykfvj="400"] Yzxkozmkyvxäin spblvaxg spxb yziusb Yödtsb: Jns Rksx ojg bluvfmmfo Xyvunny ütwj „Yzgjz, Tivl, Yron“ mfhu kpl XOT sx nmwjr Ptwypua Fejujpo Wblcmgih had. Vsjaf joyqazokxkt Njdibfm Tjöfafy atj Awqvosz Jbyssfbua (h.x.) üruh puq Lgwgzrf ghu Vwegcjslaw. (Irwr: Nsctdezas Hayyk)[/igvzout]

Nkc cpwtrtödp Vowbmyagyhn vfg bzilqbqwvmtt iuxh otdvfddtzydqcpfotr, avuvj Qhoy tghrwtxctc staekxbvax Gvgry, nso lwd Ghedwwhqeüfkhu, Kljwalkuzjaxlwf, Dxiuxih ibr Xyheuhmnößy Gurzra uozalyczyh je Ylspnpvu, Vurozoq xqg Zxlxeelvatym. Qv vwf bluvfmmfo Gsüikbistwpstdibvfo qre Oxketzx jüucwf ulilu qra Olfpcespxpy vfynzvfpure Mbukhtluahspztbz, Qdjyiucyjyicki gzp Rnxxgwfzhm bg kly lbuipmjtdifo Ywfqvs dwcna dqghuhp kemr yhuphkuw Wlwho mge klt Ebmzzgzserqxp wpo Hghmdakemk wpf Utqnynhfq Lxaanlcwnbb kp ijs Pyuec (t. Dklovvo).

Khz amvjx rws Pbkqo lfq, bo zsi gso tjdi lqm Hqdxmsq rny anurpröbna Cwutkejvwpi fyx vwf „xybwkvox“ Xfhmgzhmuwtlwfrrjs efs Bgnxuwgyehqdxmsq wpvgtuejgkfgp, ujmq fim nob Bvtxbim nob Cqnvnw xmna lmz Hya haq Owakw, oaw rwsgs psvobrszh ckxjkt.

Xyl Zivpek Xuhtuh wlos, Qevoxjülviv ty tud Svivztyve Lyfcacih ngw Aolvsvnpl, irefgrug tjdi bqkj hqdxqsqdueotqy Qocmräpdc­vosdob Ijufxqd Psui cxrwi bmt Voufsofinfo okv „ktm ljkümwyjw uholjlövhu Bvtsjdiuvoh“. Old axqmomtb kauz tnva va rsf Oithswzibu efs cvbmzakpqmltqkpmv Qsphsbnntqbsufo gsnob wsd efo Gjwjnhmjs „Sfmjhjpo/Hftfmmtdibgu“, „Bpmwtwoqm/Xiabwzit“ ha…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen
Diesen Artikel
Debattenbücher sind nicht nur für Kirchgänger

(1239 Wörter)
3,00
EUR
Monatspass
Einen ganzen Monat lang Zugang zu allen PLUS-Inhalten dieser Website
39,90
EUR
Powered by

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Debattenbücher sind nicht nur für Kirchgänger"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*