PLUS

Das Problem wird noch nicht in der Gesamtheit begriffen

Viele Grundschüler können laut Iglu-Studie nicht richtig lesen. Welche Rolle kann die Buchbranche in der Leseförderung übernehmen?

Alle fünf Jahre werden Deutschlands Viertklässler zum Test gebeten: Dann wird das Verständnis von Sach- und literarischen Texten, die Einstellungen der Viertklässler zum Lesen und ihre Lesegewohnheiten untersucht. Das Ergebnis der aktuellen Internationalen Grundschul-Lese-Untersuchung (Iglu), die Ende vergangenen Jahres mit 2016 erhobenen Daten veröffentlicht wurde, fällt durchwachsen aus: Zwar stieg die Zahl der besonders lesestarken Viertklässler von 8,6% (2001) auf 11,8% (2016), doch die Zahl der Grundschüler mit starken Leseschwächen erhöhte sich von 16,9% (2001) auf 18,9% (2016). buchreport hat Verlage gefragt, welche ...

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Das Problem wird noch nicht in der Gesamtheit begriffen"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*