buchreport

Bücher im Gespräch

Eine schöne Idee. Gib jemandem ein Buch und sage: „Das ist großartig, das musst Du lesen!“ Eine Million Romane sollen in diesem Geist zum Welttag des Buches verschenkt werden von 33.333 „Bücherfreunden“, die im besten Fall Menschen erreichen, die zuletzt wenig Kontakt mit Büchern haben. Vielleicht finden sie so wieder Geschmack am Buch.

In jedem Fall wird die Aktion überraschen, womöglich ein Lächeln auf die Gesichter der Beschenkten zaubern und Kommunikationsanlass sein: Weißt Du, was mir heute passiert ist?

Bücher im Gespräch und virales Marketing im besten Sinne, das Stiftung Lesen und Börsenverein von einer britischen Aktion abgeguckt und jetzt in kurzer Zeit umsetzen. Da ist die Handschrift des früheren Random House-Chefs Joerg Pfuhl als Treiber und Türöffner zu spüren, ohne den der Schnellschuss kaum möglich gewesen wäre.

Es ist allerdings kein Branchenmarketing-Konzept, das in allen Gremien der Branche gewogen und gefiltert, sondern in Macher-Manier angestoßen wurde und jetzt umgesetzt wird. Die Kommunikation und das Mitnehmen der ganzen Branche ist dabei nicht die stärkste Seite des Projekts, wie einige Buchhändler zurecht angemerkt haben. Aber vielleicht können solche Bedenken zurücktreten, um jetzt erst einmal wohlwollend Dynamik und den Charme der Idee (s.o.) walten zu lassen. Wenn das Konzept aufgeht, profitieren alle, wenn nicht, war es doch zumindest den Versuch wert, zu sagen: „Das ist großartig, das musst Du lesen!“

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Bücher im Gespräch"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel

  • Ralf Grümme empfiehlt Hararis »21 Lektionen«  …mehr
  • Warum Alexander Stein ein großes Rad dreht  …mehr
  • Torsten Löffler: Corona-Folgen treffen Bahnhofsbuchhandel erneut  …mehr
  • Corona: Diese Regeln gelten jetzt für den Einzelhandel  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten