buchreport

Buch und Spiele

Während vermehrt vor allem größere Buchhandlungen Spielwaren in ihr Sortiment aufnehmen, gehen Spielwarenhändler den umgekehrten Weg und verkaufen Bücher. Unterstützung erhalten sie von der Fachhandelsorganisation Vedes. Bucheinkäuferin Andrea Tiefel ist mit der Entwicklung des Angebots zufrieden. Nach ihren Angaben entwickeln sich sowohl Nachfrage als auch Umsatz positiv. Weitere Informationen:

  • Tiefel spricht von einem Rundum-sorglos-Paket für die Händler. Das Ladenbaukonzept mit Leitsystem kann individuell angepasst werden. Spezielle Marketingakzente sind Thementische oder das „Buch des Monats“. Ein kostenloser und separater täglicher Sonderlieferservice sowie ein automatischer Neuheitenservice gehören ebenfalls zum Leistungsumfang. Unterschiedlichen Händlerstrukturen und regionalen Bedürfnissen werden durch eine detaillierte und individuelle Sortimentsgestaltung Rechnung getragen.
  • Eingekauft werden die Bücher entweder von den Händlern oder durch die Vedes-Zentrale. Die Verbundgruppe stellt eine Sortimentsempfehlung zur Verfügung, die von Händlern eventuell angepasst und ergänzt werden. Über den eigenen Großhandel bietet Vedes 3500 Titel an. Der Fokus liegt auf Kinder- und Jugendbüchern bis maximal 12 Jahren.
  • In Nürnberg hat Vedes eine 50 qm große Musterbuchhandlung eingerichtet. Bei jährlich drei Hausmessen wird den Händlern das Konzept live präsentiert.

In etwas mehr als einem Jahr haben sich die von Vedes mit einem Buchshop ausgestatteten Standorte in Deutschland und Österreich von zehn auf 20 verdoppelt. In den nächsten Wochen werden noch vier weitere hinzukommen.

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Buch und Spiele"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel

  • Peter Peterknecht: Profilieren in der Pandemie  …mehr
  • Minijobber haben keinen Lohnanspruch bei Corona-Lockdown  …mehr
  • Schweizer Filialist Orell Füssli expandiert  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten