buchreport

Buch Habel unterm Dach

Von wegen Finanzkrise – die DBH, mit einem Umsatz von 711 Mio Euro im vergangenen Jahr ohnehin schon zweitgrößte Buchhandlung im deutschsprachigen Raum, ist auf Expansionskurs. Wie das Unternehmen mitteilt, stockt die Allianz aus der Münchner Buchhandlung Hugendubel und der Verlagsgruppe Weltbild (Augsburg) ihren Anteil an Buch Habel auf 100% auf. Bisher kontrollierte die DBH bereits 50,9%.

Die frühere Inhaberin Sonja Leonhard hat die Hälfte der bundesweit 17 Buchhandlungen umfassenden Kette verkauft; sie soll auch nach der vollständigen Übernahme durch die DBH unter dem bisherigen Namen weitergeführt werden; auch für die 350 Beschäftigten sollen sich durch die Umbildung im Gesellschafterkreis keine Nachteile ergeben.

„Wir haben in den vergangenen zwei Jahren schon vieles gemeinsam auf den Weg gebracht und freuen uns auf die vertiefte Zusammenarbeit“, erklärt Maximilian Hugendubel, Beirat der DBH, den Schritt. Und zur Fortführung der Marke Habel: „Die regionalen und traditionellen Eigenheiten jedes Partners stellen im Buchmarkt große Werte dar, auf die wir nicht verzichten möchten. Die Kunden sollen nach wie vor ,ihren’ Buchhändler in ihrer Heimatstadt besuchen.“

Die Mitarbeiter sollten sich künftig stärker auf das erfolgreiche Endkundengeschäft und den Buchverkauf konzentrieren können. Die Verwaltungstätigkeiten würden ab Mitte 2009 in München, dem Sitz der DBH Holding, zusammengelegt werden. Johannes Schmitt, der lange Jahre die Geschäfte von Buch Habel führte, solle für die DBH neue Aufgaben im Vertrieb übernehmen.

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Buch Habel unterm Dach"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel

  • Peter Peterknecht: Profilieren in der Pandemie  …mehr
  • Minijobber haben keinen Lohnanspruch bei Corona-Lockdown  …mehr
  • Schweizer Filialist Orell Füssli expandiert  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten