buchreport

BoD-Chef Marko Kuck spricht über Pläne und Ideen

Marko Kuck. (Foto: buchreport/cs)

Die 100 Tage im Amt hat Marko Kuck lange hinter sich. Der neue BoD-Chef ist seit Juli in Amt und Würden, er übernahm den Job vom bisherigen Sprecher der Geschäftsführung Gerd Robertz. 

In Frankfurt begleitete er am Stand seine erste Buchmesse im neuen Amt und sah sich dort gleich großem Interesse gegenüber. Eine seiner ersten Amtshandlungen war eine allgemeine Preiserhöhung im Bereich des Selfpublishing. Das habe man erst mit den Autorinnen und Autoren besprochen, die naturgemäß höhere Preise eher fürchten – zumal viele aus dem E-Book-Bereich kommen, in dem Preise um 0,99 Euro eher die Regel als die Ausnahme sind. 

Kucks Argument, zumindest eines davon: Im allgemeinen Preis-Leistungsverhältnis stehe das Buch allemal „super“ da im Vergleich zu Kino oder anderen Freizeitevents. 

Auf höhere Grundpreise reagieren viele Autoren mit einem knapperen Buchumfang – das ist die Beobachtung bei BoD. Autoren schrieben nun vielleicht etwas achtsamer, mutmaßt Kuck. Und die Erkenntnis greife um sich, dass viele Themen auch etwas kompakter darzustellen seien. Dass BoD mit seinem Durchschnittspreis derzeit etwas stärker als der Gesamtmarkt wachse, wertet Kuck als „Time Lag“. BoD sei einfach etwas schneller, aber auch bei anderen Verlagen sei nun ein Preissprung zu sehen. Und natürlich: Es helfe alles nichts, Preissteigerungen bei Papier müssten auch bei BoD weitergegeben werden. Auch wenn das Unternehmen dank hoher Standardisierung bei Papieren und Formaten etwas besser planen kann. 

Audiobooks im Fokus

Print und E-Book: Das Geschäft läuft. In den Fokus werde 2023 aber auch das Thema Audiobooks rücken. BoD werde die Produktion übernehmen, der Vertrieb erfolgt mit dem Partner Zebralution auf alle relevanten Plattformen von Audible über Bookbeat bis zu Spotify. 

Zudem wolle BoD seine Autoren auch noch stärker im Schreibprozess unterstützen. In Deutschland wurde dazu WriteControl eingeführt, eine Schreibplattform, die von der Plot- und Figurentwicklung bis zu Grammatik- und Wörterbüchern viele Tools anbietet.

BoD startet Schreibplattform WriteControl

Das Ziel: BoD wolle eine Art „Lebenswelt für Autoren“ bieten. Und weitere Potenziale will das Unternehmen ebenfalls erreichen: Gerade im Vermarktungsbereich wünschten sich viele Autoren noch mehr Unterstützung. „Das ist ein Feld, in dem wir noch stärker werden können“, so Kuck. 

 

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "BoD-Chef Marko Kuck spricht über Pläne und Ideen"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*