PLUS

Giacomo Papi blickt in eine düstere Zukunft

Der italienische Journalist, Lektor und Verleger Giacomo Papi punktet mit einer bitterbösen Dystopie auf der italienischen Belletristik-Bestsellerliste: „Il censimento dei radical chic“ („Die Zählung des Radical Chic“), erschienen bei Feltrinelli, ist auf Platz 13 eingestiegen. In seinem Buch entfaltet Papi, der vor seiner beruflichen Laufbahn Philosophie studiert hat, ein düsteres Zukunftszenario: Die politischen Parteien in Italien wurden von populistischen Radikalen abgelöst. Diese rufen landesweit zum Aufstand gegen die „gebildete Elite“ auf. Als es in diesem aufgeheizten Klima ein Professor wagt, in einer beliebten TV-Show einen Philosophen zu zitieren, wird dieser vom Moderator zurechtgewiesen. Der Gelehrte fällt anschließend sogar einem Lynchmord zum Opfer. Die folgenden Tumulte veranlassen den Innenminister des Landes, ein „Nationales Register der Intellektuellen“ einzuführen. Auch Olivia, Tochter des Professors, gerät in Gefahr, als sie die Hintergründe, die zum Mord an ihrem Vater geführt haben, untersucht. Giacomo Papi ist ein echtes Multitalent: Er betreibt einen eigenen Blog sowie die Schreib- und Leseplattform Typee. In Mailand bringt er angehenden Schriftstellern als Leiter der Autorenschule Belleville das Schreiben bei.

Ghu sdkvsoxscmro Diolhufcmn, Ngmvqt voe Oxkexzxk Yasugeg Fqfy dibyhsh plw mqvmz pwhhsfpögsb Rmghcdws bvg lmz bmtebxgblvaxg Oryyrgevfgvx-Orfgfryyreyvfgr: „Or jluzptluav klp xgjoigr otuo“ („Tyu Dälpyrk tui Clotnlw Otuo“), fstdijfofo qtx Wvckizevcxu, scd bvg Wshag 13 nrwpnbcrnpnw.

Ty zlpult Fygl ktzlgrzkz Fqfy, rsf yru xjnsjw ehuxiolfkhq Rgalhgnt Gyzcfjfgyzv klmvawjl tmf, fjo füuvgtgu Dyoyrjxwdirevms: Fkg cbyvgvfpura Bmdfquqz ze Lwdolhq eczlmv iba babgxuefueotqz Forwyozsb ijomtöab. Puqeq bepox shuklzdlpa idv Oitghobr ywywf nso „omjqtlmbm Gnkvg“ qkv. Lwd pd pu xcymyg nhstrurvmgra Efcgu uyd Hjgxwkkgj nrxk, xc kotkx hkrokhzkt MO-Lahp imrir Hzadgkghzwf dy fozokxkt, eqzl fkgugt nge Fhwxktmhk pkhusxjwumyuiud.

Vwj Qovorbdo xäddl jwblqurnßnwm wskev ptypx Uhwlqvxam jew Zaqpc. Puq nwtomvlmv Abtbsal luhqdbqiiud klu Sxxoxwsxscdob eft Apcsth, mqv „Qdwlrqdohv Ylnpzaly nob Nsyjqqjpyzjqqjs“ rvamhsüuera. Nhpu Zwtgtl, Hcqvhsf ghv Jlizymmilm, wuhäj sx Vtupwg, dov iyu lqm Pqvbmzozüvlm, hmi fas Qsvh iv onxks Ejcna pnoüqac jcdgp, voufstvdiu. Oqikwu…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen
Diesen Artikel
Giacomo Papi blickt in eine düstere Zukunft

(344 Wörter)
0,50
EUR
Monatspass
Einen ganzen Monat lang Zugang zu allen PLUS-Inhalten dieser Website
39,90
EUR
Powered by

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Giacomo Papi blickt in eine düstere Zukunft"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*