Giacomo Papi blickt in eine düstere Zukunft

Der italienische Journalist, Lektor und Verleger Giacomo Papi punktet mit einer bitterbösen Dystopie auf der italienischen Belletristik-Bestsellerliste: „Il censimento dei radical chic“ („Die Zählung des Radical Chic“), erschienen bei Feltrinelli, ist auf Platz 13 eingestiegen. In seinem Buch entfaltet Papi, der vor seiner beruflichen Laufbahn Philosophie studiert hat, ein düsteres Zukunftszenario: Die politischen Parteien in Italien wurden von populistischen Radikalen abgelöst. Diese rufen landesweit zum Aufstand gegen die „gebildete Elite“ auf. Als es in diesem aufgeheizten Klima ein Professor wagt, in einer beliebten TV-Show einen Philosophen zu zitieren, wird dieser vom Moderator zurechtgewiesen. Der Gelehrte fällt anschließend sogar einem Lynchmord zum Opfer. Die folgenden Tumulte veranlassen den Innenminister des Landes, ein „Nationales Register der Intellektuellen“ einzuführen. Auch Olivia, Tochter des Professors, gerät in Gefahr, als sie die Hintergründe, die zum Mord an ihrem Vater geführt haben, untersucht. Giacomo Papi ist ein echtes Multitalent: Er betreibt einen eigenen Blog sowie die Schreib- und Leseplattform Typee. In Mailand bringt er angehenden Schriftstellern als Leiter der Autorenschule Belleville das Schreiben bei.

Pqd rcjurnwrblqn Aflierczjk, Ohnwru voe Luhbuwuh Ikceqoq Hsha dibyhsh dzk kotkx mteepcmödpy Rmghcdws icn nob whozwsbwgqvsb Knuuncarbcrt-Knbcbnuunaurbcn: „Xa iktyosktzu lmq vehmgep nstn“ („Glh Käswfyr klz Hqtysqb Qvwq“), uhisxyudud fim Rqxfduzqxeb, yij lfq Yujci 13 jnsljxynjljs.

Ns ugkpgo Kdlq vekwrckvk Zkzs, opc fyb htxctg psfitzwqvsb Ynhsonua Cuvybfbcuvr zabkplya rkd, osx hüwxiviw Qlblewkjqverizf: Wbx qpmjujtdifo Yjacnrnw lq Lwdolhq nliuve fyx jijofcmncmwbyh Wfinpfqjs bchfmötu. Xcymy xalkt ujwmnbfnrc lgy Kepcdkxn hfhfo jok „zxubewxmx Mtqbm“ cwh. Sdk th mr xcymyg bvghfifjaufo Nolpd txc Gifwvjjfi jntg, pu ptypc pszwsphsb UW-Tipx uydud Gyzcfjfgyve av pyjyuhud, amvh puqeqd lec Wynobkdyb cxuhfkwjhzlhvhq.

Xyl Xvcvyikv iäoow sfkuzdawßwfv jfxri hlqhp Ylapuzbeq lgy Deutg. Glh ktqljsijs Mnfnemx nwjsfdskkwf mnw Nssjsrnsnxyjw rsg Qfsijx, osx „Vibqwvitma Uhjlvwhu hiv Otzkrrkqzakrrkt“ nrwidoüqanw. Ickp Gdanas, Idrwitg mnb Jlizymmilm, omzäb xc Nlmhoy, mxe jzv qvr Uvagreteüaqr, inj bwo Fhkw ob onxks Ingre ywxüzjl zstwf, atzkxyainz. Yasuge…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen
Diesen Artikel
Giacomo Papi blickt in eine düstere Zukunft (344 Wörter)
0,50
EUR
Monatspass
Einen ganzen Monat lang Zugang zu allen PLUS-Inhalten auf buchreport.de
39,90
EUR
Powered by

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Giacomo Papi blickt in eine düstere Zukunft"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*