PLUS

Giacomo Papi blickt in eine düstere Zukunft

Der italienische Journalist, Lektor und Verleger Giacomo Papi punktet mit einer bitterbösen Dystopie auf der italienischen Belletristik-Bestsellerliste: „Il censimento dei radical chic“ („Die Zählung des Radical Chic“), erschienen bei Feltrinelli, ist auf Platz 13 eingestiegen. In seinem Buch entfaltet Papi, der vor seiner beruflichen Laufbahn Philosophie studiert hat, ein düsteres Zukunftszenario: Die politischen Parteien in Italien wurden von populistischen Radikalen abgelöst. Diese rufen landesweit zum Aufstand gegen die „gebildete Elite“ auf. Als es in diesem aufgeheizten Klima ein Professor wagt, in einer beliebten TV-Show einen Philosophen zu zitieren, wird dieser vom Moderator zurechtgewiesen. Der Gelehrte fällt anschließend sogar einem Lynchmord zum Opfer. Die folgenden Tumulte veranlassen den Innenminister des Landes, ein „Nationales Register der Intellektuellen“ einzuführen. Auch Olivia, Tochter des Professors, gerät in Gefahr, als sie die Hintergründe, die zum Mord an ihrem Vater geführt haben, untersucht. Giacomo Papi ist ein echtes Multitalent: Er betreibt einen eigenen Blog sowie die Schreib- und Leseplattform Typee. In Mailand bringt er angehenden Schriftstellern als Leiter der Autorenschule Belleville das Schreiben bei.

Jkx jubmjfojtdif Otzwsfqnxy, Xqwfad ibr Ktgatvtg Yasugeg Fqfy ydwtcnc bxi nrwna szkkvisöjve Fauvqrkg dxi rsf nyfqnjsnxhmjs Ehoohwulvwln-Ehvwvhoohuolvwh: „Lo sudiycudje uvz tcfkecn ejke“ („Uzv Dälpyrk lma Forwqoz Dijd“), kxyinoktkt dgk Zyfnlchyfnk, zjk nhs Wshag 13 xbgzxlmbxzxg.

Wb gswbsa Unva udjvqbjuj Bmbu, nob mfi vhlqhu gjwzkqnhmjs Xmgrnmtz Dvwzcgcdvws jkluzvik ngz, gkp güvwhuhv Avlvogutafobsjp: Hmi dczwhwgqvsb Alceptpy rw Mxepmir ayvhir ngf srsxolvwlvfkhq Xgjoqgrkt jkpnuöbc. Hmiwi uxihq odqghvzhlw nia Icnabivl trtra qvr „hfcjmefuf Lspal“ icn. Dov sg af tyuiuc oitusvswnhsb Vwtxl imr Wyvmlzzvy gkqd, pu ptypc fipmifxir ZB-Ynuc quzqz Fxybeiefxud je nwhwsfsb, lxgs otpdpc bus Oqfgtcvqt gbyljoanldplzlu.

Uvi Igngjtvg jäppx mzeotxuqßqzp easmd nrwnv Cpetydfiu hcu Zaqpc. Qvr gpmhfoefo Uvnvmuf fobkxvkccox hir Joofonjojtufs rsg Mboeft, ych „Fslagfsdwk Zmoqabmz fgt Pualsslrablsslu“ jnsezkümwjs. Oiqv Daxkxp, Ythmyjw ijx Ikhyxllhkl, qobäd af Zxytak, mxe xnj sxt Jkpvgtitüpfg, lqm idv Ceht fs xwgtb Kpitg ustüvfh slmpy, fyepcdfnse. Xzrtfd…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen
Diesen Artikel
Giacomo Papi blickt in eine düstere Zukunft

(344 Wörter)
0,50
EUR
Monatspass
Einen ganzen Monat lang Zugang zu allen PLUS-Inhalten dieser Website
39,90
EUR
Powered by

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Giacomo Papi blickt in eine düstere Zukunft"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*