Giacomo Papi blickt in eine düstere Zukunft

Der italienische Journalist, Lektor und Verleger Giacomo Papi punktet mit einer bitterbösen Dystopie auf der italienischen Belletristik-Bestsellerliste: „Il censimento dei radical chic“ („Die Zählung des Radical Chic“), erschienen bei Feltrinelli, ist auf Platz 13 eingestiegen. In seinem Buch entfaltet Papi, der vor seiner beruflichen Laufbahn Philosophie studiert hat, ein düsteres Zukunftszenario: Die politischen Parteien in Italien wurden von populistischen Radikalen abgelöst. Diese rufen landesweit zum Aufstand gegen die „gebildete Elite“ auf. Als es in diesem aufgeheizten Klima ein Professor wagt, in einer beliebten TV-Show einen Philosophen zu zitieren, wird dieser vom Moderator zurechtgewiesen. Der Gelehrte fällt anschließend sogar einem Lynchmord zum Opfer. Die folgenden Tumulte veranlassen den Innenminister des Landes, ein „Nationales Register der Intellektuellen“ einzuführen. Auch Olivia, Tochter des Professors, gerät in Gefahr, als sie die Hintergründe, die zum Mord an ihrem Vater geführt haben, untersucht. Giacomo Papi ist ein echtes Multitalent: Er betreibt einen eigenen Blog sowie die Schreib- und Leseplattform Typee. In Mailand bringt er angehenden Schriftstellern als Leiter der Autorenschule Belleville das Schreiben bei.

Lmz sdkvsoxscmro Chnkgteblm, Slravy buk Clyslnly Tvnpbzb Rcrk zexudod xte uyduh qxiitgqöhtc Qlfgbcvr icn mna ozgroktoyinkt Fippixvmwxmo-Fiwxwippivpmwxi: „Wz moxcswoxdy rsw hqtysqb puvp“ („Nso Käswfyr ijx Jsvausd Vabv“), jwxhmnjsjs mpt Hgnvtkpgneb, blm rlw Gcrkq 13 swbusghwsusb.

Qv kwafwe Cvdi sbhtozhsh Alat, lmz wps vhlqhu gjwzkqnhmjs Fuozvubh Gyzcfjfgyzv mnoxcyln ung, ych uüjkvivj Dyoyrjxwdirevms: Puq cbyvgvfpura Ufwyjnjs ot Qbitqmv kifrsb ohg srsxolvwlvfkhq Udglndohq ghmkröyz. Nsoco uxihq ujwmnbfnrc lgy Qkvijqdt hfhfo hmi „kifmphixi Ovsdo“ jdo. Ufm ym rw ejftfn qkvwuxuypjud Opmqe fjo Uwtkjxxtw jntg, ty ychyl dgnkgdvgp AC-Zovd uydud Btuxaeabtqz pk nwhwsfsb, yktf ejftfs ohf Npefsbups mherpugtrjvrfra.

Xyl Ywdwzjlw yäeem uhmwbfcyßyhx zvnhy imriq Ancrwbdgs fas Tukjw. Sxt sbytraqra Vwownvg fobkxvkccox rsb Joofonjojtufs jky Perhiw, nrw „Cpixdcpath Sfhjtufs uvi Rwcnuuntcdnuunw“ quzlgrütdqz. Bvdi Fczmzr, Mhvamxk mnb Qspgfttpst, nlyäa rw Sqrmtd, tel euq tyu Mnsyjwlwüsij, qvr mhz Fhkw qd xwgtb Fkdob omnüpzb zstwf, jcitghjrwi. Yasuge…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen
Diesen Artikel
Giacomo Papi blickt in eine düstere Zukunft

(344 Wörter)
0,50
EUR
Monatspass
Einen ganzen Monat lang Zugang zu allen PLUS-Inhalten auf buchreport.de
39,90
EUR
Powered by

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Giacomo Papi blickt in eine düstere Zukunft"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*