Also Holding AG fordert drastischen Stellenabbau

Kracht der insolvente Weltbild-Logistikzweig Also Logistics Services an die Wand? In einer Stellungnahme der Gesellschafterin Also Holding AG wird scharf gegen den Betriebsrat geschossen, der sich gegen Stellenstreichungen stemmt und bei der Insolvenz ein abgekartetes Spiel des Weltbild-Investors Walter Droege wittert. Mit ihrer Blockadehaltung hätten „die Arbeitnehmervertreter mit offenem Auge die Zukunft des Unternehmens verspielt“, heißt es in dem Schreiben an Frank Kebekus, vorläufiger Sachwalter im Insolvenzeröffnungsverfahren.

Die wie Weltbild zur Droege-Gruppe gehörende Also Holding AG hatte der deutschen Tochter im Juli den Geldhahn zugedreht und damit die aktuelle Schieflage ausgelöst (buchreport berichtete). In dem Brief an Kebekus  wird eine dramatische Momentaufnahme gezeichnet. Kernpunkte:

  • Allein in den letzten drei Monaten habe Also Logistics Services bei weniger als 4 Mio Euro Umsatz rund 7 Mio Euro Kosten verursacht und somit einen Verlust von 3 Mio Euro gemacht.
  • Die Kostenstruktur müsse radikal geändert werden, um das Unternehmen „überhaupt überlebensfähig“ zu machen. Voraussetzungen: Personalabbau von 300 der insgesamt 450 Stellen, Kündigung der Betriebsvereinbarungen und ein Wechsel in den Logistiktarifvertrag.

Falls der Betriebsrat diesen Forderungen nicht zustimme, sei ihm eine Schließung noch vor dem 1. Oktober angedroht worden. Im Verbund mit Verdi wird weiter Front gegen Droege gemacht. Bei der Übernahme von Weltbild durch Droege habe es einen Deal mit den Komponenten Personalreduzierung und Aufbau eines tragfähigen Zusatzgeschäftes für die damalige Weltbild-Logistik gegeben. Vorwurf der Gewerkschaft: Während das Personal für den Einstieg von Droege halbiert wurde, habe der Investor die Sanierung der Logistik nicht ernsthaft vorangetrieben.

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Also Holding AG fordert drastischen Stellenabbau"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel

  • Bahnhofs- und Flughafenbuchhandel steht stark unter Druck  …mehr
  • Weihnachten 2020: Konsumenten sparen nicht bei Geschenken  …mehr
  • Lünebuch: Bücher aus dem Lebkuchenhäuschen  …mehr
  • »Wertvolle lokale Anlaufstelle für Bücher«  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten