buchreport

Alles an Benko?

Kurz nach der Bekanntgabe des Abschieds von Karstadt-Chefin Eva-Lotta Sjöstedt werden die Hintergründe bekannt. Investor Nicolas Berggruen will den Warenhauskonzern offenbar loswerden.
Wie die „Bild“ meldet, verhandelt die Berggruen-Holding des 52-Jährigen bereits mit der österreichischen Finanzgruppe Signa des Unternehmers Rene Benko (37), der schon die Mehrheit an Karstadt-Sport und den Top-Filialen KaDeWe (Berlin), Alsterhaus (Hamburg) und Oberpollinger (München) besitzt. Benko könnte für nur einen Euro gut 70% von Karstadt übernehmen, heißt es in der Meldung.

Berggruen hatte im Oktober 2010 die Karstadt-Geschäfte übernommen. Damals hieß es, er wolle die Jobs mindestens zwei Jahre lang erhalten und rund 400 Mio Euro in die Häuser investieren. Auf Arbeitnehmerseite heißt es, davon sei nur ein kleiner Teil tatsächlich ins Unternehmen geflossen.

Kommentare

1 Kommentar zu "Alles an Benko?"

  1. So wie in den Medien zu lesen ist (vorab im Internet), ist der Unternehmer Rene Benko aus Österreich an Karstadt nicht interessiert.
    Dies bedeutet, dass Herr Berggruen weiter nach einem Käufer für

    Karstadt suchen muss.

    In den letzten Wochen zeigten sich auch wiederholt bei Karstadt
    rückläufige Umsatzzahlen.
    Es ist jetzt in dieser schwierigen Zeit sehr risikoreich einen neuen Käufer für dieses Unternehmen zu finden.
    Es sollten aber trotzdem alle Anstrengungen unternommen werden, Arbeitsplätze zu erhalten.
    Herr Berggruen sollte jetzt auch ein Durchhalten beweisen und eben keine schnellen Entscheidungen in Richtung Karstadt treffen.
    H. Kraft

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel

  • Daniela Koch empfiehlt »Die Erfindung des Ungehorsams«  …mehr
  • Peter Peterknecht: Profilieren in der Pandemie  …mehr
  • Minijobber haben keinen Lohnanspruch bei Corona-Lockdown  …mehr
  • Schweizer Filialist Orell Füssli expandiert  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten