buchreport

Abschied von der Edelmeile

Was heute in der Presse gemunkelt wurde, hat sich jetzt bestätigt: Arcandor will die Nobelfilialen seiner Kaufhauskette Karstadt sowie die Läden der Versandhandelstochter Quelle zur Disposition stellen. Insgesamt 1500 Quelle-Geschäfte, 115 Quelle Technik-Center, die Nobel-Warenhäuser (KaDeWe in Berlin, Alsterhaus in Hamburg und Oberpollinger in München) und acht weitere Karstadt-Filialen (Kiel Alter Markt, Hanau, Kaiserslautern, Hamburg-Billstedt, Bottrop, Leipzig, Ludwigsburg, München Am Dom) gehörten künftig nicht mehr zum Kerngeschäft, hat das Unternehmen in einer Pressemitteilung erklärt.

Die genannten Bereiche würden künftig in einem eigenen Vorstandsressort „weiterentwickelt“. Soll heißen: In Frage kommen Verkauf, strategische Partnerschaften, Management Buy-Outs, Sanierung oder Schließungen.

Künftig wolle sich Arcandor auf die profitablen Bereiche der Versandhandelssparte Primondo und Karstadt sowie Thomas Cook konzentrieren. Das Kerngeschäft von Karstadt bestehe künftig aus 81 Karstadt-Filialen sowie 27 Karstadt-Sports-Filialen. Der Konzern wolle in allen drei Geschäftsbereichen positive Ergebnisse erzielen.

Die Karstadt-Buchabteilungen haben im vergangenen Jahr einen geschätzten Umsatz von 40 Mio Euro erwirtschaftet (hier der Eintrag im buchreport-Ranking der 50 größten Buchhandlungen). Dazu zählten im ersten Halbjahr rund 80 Buchabteilungen, danach nur noch rund 40 Standorte, nachdem 39 Flächen an die DBH (Weltbild/Hugendubel) abgegeben wurden.

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Abschied von der Edelmeile"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel

  • Ralf Grümme empfiehlt Hararis »21 Lektionen«  …mehr
  • Warum Alexander Stein ein großes Rad dreht  …mehr
  • Torsten Löffler: Corona-Folgen treffen Bahnhofsbuchhandel erneut  …mehr
  • Corona: Diese Regeln gelten jetzt für den Einzelhandel  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten