Kicker oder Konzentration? – Was Arbeitnehmer wirklich wollen

Die meisten Arbeitnehmer verbringen den Großteil des Tages im Büro. Nicht nur deshalb sollte die Arbeitsumgebung auf ihre Bedürfnisse abgestimmt sein. Doch wie wünschen sich die Deutschen ihre Büros? Das Meinungsforschungsinstitut Appinio befragte für den Murmann Verlag 1000 Arbeitnehmer. Die Ergebnisse im HR-Channel von buchreport.de.

Foto: Pixabay

Foto: Pixabay.

Adäquat gestaltete Büros sichern den Erfolg und steigern die Zufriedenheit. Was ist dabei „adäquat“ aus Sicht der Betroffenen?

Arbeitsumgebungen für individuelles Arbeiten gewünscht

Wie definieren Arbeitnehmer eine attraktive Arbeitsumgebung? 

  • Rückzugsräume zur Konzentration sind besonders wichtig, sagen fast 45%. 
  • Einen Garten oder eine Terrasse, um draußen arbeiten zu können, wünschten sich rund 40%
  • Flächen für den sozialen Austausch mit Kollegen sind 36% der Befragten besonders wichtig.
  • Für Möglichkeiten der Ablenkung, zum Beispiel durch einen Kicker, votierte noch nicht mal jeder Vierte.

Faktoren, die das Prestige der Büros betonen, können aus Sicht der Arbeitnehmer vernachlässigt werden: Nur gut jeder Fünfte erachtet großzügig geschnittene Büros (20,8%) sowie eine schicke und stylische Arbeitsumgebung (18,3%) als relevant.

So stellen sich Arbeitnehmer eine attraktive Arbeitsumgebung vor. Grafik: Murmann.

So stellen sich Arbeitnehmer eine attraktive Arbeitsumgebung vor. Grafik: Murmann.„Der Wunsch nach Rückzugsmöglichkeiten illustriert das Bedürfnis nach individuelleren Arbeitsumgebungen, das viele Arbeitnehmer haben“, erklärt Pascal Gemmer von der Berliner Innovationsberatung Dark Horse Innovation. „Dabei geht es vielen Arbeitenden längst nicht mehr nur um flexible Zeiteinteilung, sondern auch um passende räumliche Angebote in den Büros – für Stillarbeit, Teamwork oder Meetings“.

Personalkonzepte für die Zukunft

Mehr zum Thema Personalmanagement und -führung lesen Sie im HR-Channel von buchreport und Channel-Partner Bommersheim Consulting. Hier mehr

Hoher Nachbesserungsbedarf bei der Arbeitsumgebung

In der Umfrage zeigt sich auch, dass nur rund jeder Vierte (24,7%) mit seiner Arbeitsumgebung sehr zufrieden ist. Immerhin 46,5% der Befragten geben an, zufrieden zu sein, aber Verbesserungsideen zu haben. Alarmierend für Arbeitgeber: Jeder Fünfte gibt an, weniger zufrieden zu sein – es gebe viele Dinge, die stören. 8,8% erklärten sogar, unzufrieden zu sein und sich nicht wohl in der Arbeitsumgebung zu fühlen.

Ein Mittel gegen die Unzufriedenheit im Büro ist ein durchdachtes Raumkonzept, das Möglichkeiten für introvertierte Stillarbeiter, Team-Worker und Meeting-Junkies bietet. Doch dass der Arbeitgeber ein passendes Konzept für die Arbeitsumgebung hat, wissen nur 21,2% sicher. Unsicher sind 43,6 %, über ein Drittel (35.2%) denkt sogar, der Arbeitergeber habe kein Konzept für die Räume.

Produktivitätskonzept? Eher Fehlanzeige, finden Arbeitnehmer. Grafik: Murmann.

Produktivitätskonzept? Eher Fehlanzeige, finden Arbeitnehmer. Grafik: Murmann.

Was das ideale Konzept für ein Unternehmen ist, hängt von verschiedenen Faktoren ab: „Bei einer Firma mit über 200 Mitarbeitern fällt es schwerer als bei einem Start-up, alle zusammenarbeitenden Teammitglieder auch zusammenzusetzen. Aber die räumliche Nähe im Team sorgt immer für einen besseren Kommunikationsfluss, mehr Wissensaustausch und letztlich eine höhere Motivation“, so Pascal Gemmer. „Und auch das Großraumbüro ist nicht die einzig wahre Lösung, da es einige Momente gibt, in denen konzentriertes Arbeiten nötig ist. Abhilfe für diese Bedürfnisse schaffen beispielsweise Denkerzellen und andere Orte der Stillarbeit.“

Die Möglichkeit nach Stillarbeit illustriert auch der in der Umfrage sichtbare Wunsch nach Einzelbüros: Während gegenwärtig nur 10% tatsächlich in einem Einzelbüro arbeiten, wünschen sich das unter allen Büronutzern 35%. Bereits jetzt haben vor allem Menschen über 45 Jahren ein Einzelbüro – 15% um genau zu sein –, in dieser Altersgruppe würden am liebsten jedoch 44 % ein Büro alleine nutzen. Ähnlich stark wünschen sich jedoch auch die 25- bis 29-jährigen Einzelbüros: Rund 41% würden gerne ihr eigenes Büro haben, aktuell haben dies bereits aber nur knapp 13% der Befragten.

 

Pascal Gemmer und Dietmut Bartl (Dark Horse Innovation), New Workspace Playbook.

Murmann Publishers Mai 2018.

Gebunden. 287 Seiten EUR 34,-. ISBN 9783867745994.

Zur Leseprobe.

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Kicker oder Konzentration? – Was Arbeitnehmer wirklich wollen"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

IT-Channel

buchreport IT-Channel
  • »Vertrauensmaschine« Blockchain – was sie für Wissenschaft und Verlage bedeutet  …mehr
  • Mustererkennung im Lektorat: Eine realistische Option?  …mehr
  • »Viele Händler bewegen sich rechtlich auf sehr dünnem Eis«  …mehr

  • Webinar-Video

    webinar_videos

    Webinar verpasst?

    Falls Sie ein Webinar verpasst haben, können Sie nachträglich das Video zum Webinar bestellen und sich die Inhalte bequem am Computer anschauen. Hier finden Sie eine Übersicht der verfügbaren Webinar-Videos.

    Hardcover Belletristik
    1
    Robert Seethaler
    Hanser, Berlin
    2
    Frank Schätzing
    Kiepenheuer & Witsch
    3
    Maxim Leo, Jochen Gutsch
    Ullstein
    5
    Volker Klüpfel, Michael Kobr
    Ullstein
    09.07.2018
    Komplette Bestsellerliste Weitere Bestsellerlisten

    Veranstaltungen

    1. 14. Juli - 16. Juli

      Vivanti Dortmund

    2. 3. August - 12. August

      25. Bienal do Livro, Buchmesse Brasilien

    3. 11. August - 13. August

      Nordstil Sommer

    4. 21. August - 25. August

      Gamescom

    5. 22. August - 26. August

      Buchmesse Peking