Wie die Blockchain Industrie und Handel revolutionieren kann

Blockchain-basierte Technologien, ihre Risiken und Chancen werden in vielen Dienstleistungsbranchen heiß diskutiert. Doch was ist das genau – eine Blockchain? Wie funktioniert sie? Was können Unternehmen damit tun? Der dritte und letzte Teil der Serie des deutschen Blockchain-Dienstleisters Faizod im IT-Channel von buchreport.de beschäftigt sich mit Zukunftspotenzialen der Technologie. Neben künftigen, zu erwartenden Entwicklungen werden auch Geschäftsmodelle besprochen, die sich durch die Blockchain sehr stark verändern oder gänzlich wegfallen werden. 

Steuerung und Kontrolle

  • Neue Technologien wie die Blockchain haben das Potenzial, Cyber-Risiken zu reduzieren, indem sie die Authentifizierung absichern.
  • Mietwagenagenturen könnten intelligente Verträge einsetzten, die automatisch den Verleih ermöglichen, wenn die Zahlung eingegangen ist und Versicherungsinformationen über eine Blockchain bestätigt werden.
  • Ein mit Sensoren ausgestatteter und mit dem Internet verbundener Kühlschrank könnte automatisch mit seiner Umwelt interagieren und Ware bestellen und bezahlen. Ferner führt der intelligente Kühlschrank selbständig eigene Software-Upgrades und die Nachverfolgung seiner Garantie durch die Verwendung der Blockchain aus.
  • Kleine Unternehmen könnten die Blockchain nutzen, um eine sichere Handelsplattform untereinander zu schaffen.
  • Blockchain könnte möglicherweise helfen, Transparenz in die „Post-Trade-Umgebung“ zu bringen.
Webinar-Video: Wie Verlage von der Blockchain profitieren

Die Blockchain könnte die Verwaltung sämtlicher Produkte und Dienstleistungen revolutionieren. Im Webinar-Video führt Andreas Zeitler in das Thema ein und zeigt Einsatzmöglichkeiten für Verlage. Hier mehr…

Kriminalität

  • Die Blockchain-Technologie hat das Potenzial, Internetkriminalität aufzuspüren. Dies erfolgt schneller und kostengünstiger als je zuvor.
  • Eltern könnten gewarnt werden, wenn Kinder, unter Einsatz von BitCoin, Alkohol kaufen.

Banken

  • Die Blockchain könnte von den Zentralbanken angenommen und kryptografisch in sichere Währungen gewandelt werden.
  • Die Blockchain könnte zentrale Banken abschaffen.
  • Die Blockchain-Technologie könnte bis zum Jahr 2022 die Infrastrukturkosten im grenzüberschreitenden Zahlungsverkehr und im Wertpapierhandel sowie für die Einhaltung gesetzlicher Vorschriften um bis zu 20 Mrd US-Dollar pro Jahr reduzieren.
  • Die Zahl der Anwendungen innerhalb und außerhalb der Banken könnte verringert werden, weil eine Blockchain-Transaktion alle relevanten Informationen für die erfolgreiche Übertragung von Vermögenswerten und/oder verbundenen Verträge enthält.
  • Die Zukunft der Finanzen könnte in vielen Ländern von BitCoin und anderen Kryptowährungen dominiert werden. Eine durch Banken betriebene private Blockchain könnte als „ein anderes Kartell“ angesehen werden.

Industrie

  • Die Blockchain hat das Potenzial, neue Geschäftsmodelle zu schaffen und bestehende Technologien und Prozesse zu zerstören.
  • Die Blockchain-Technologie wird die Welt noch kleiner machen, da sie die Geschwindigkeit und Effizienz von Transaktionsaktivitäten erhöht.

Regierung

  • Die Zukunft der Finanzen in vielen Ländern könnte von BitCoin und anderen Kryptowährungen dominiert werden.
  • Die Blockchain-Technologie könnte dazu verwendet werden, Gelder in Entwicklungsländern zu verteilen.
  • Die Durchführung von Wahlen ist zur Zeit teuer und beschwerlich. Dank Blockchain könnten Wahlen billiger und fälschungssicher werden.
IT-Grundlagen und Technologien der Zukunft

Mehr zum Thema IT und Digitalisierung lesen Sie im IT-Channel von buchreport und den Channel-Partnern knk und Rhenus. Hier mehr…

Geschäftsmodelle

Der Einsatz von Blockchains gefährdet zahlreiche Geschäftsmodelle. Ob diese Szenarien wirklich eintreten, kann jetzt noch nicht vorhergesagt werden. Gravierend wird der Einschnitt im Bereich der Rechtspflege sein, da durch Smart Contracts valide Verträge ohne den Einsatz von Notaren und Anwälten geschlossen werden.

Ebenfalls zu befürchten sind umfangreiche Umwälzungen im Bankensektor. So steht das Geschäftsmodell der „Western Union“, die auf den internationalen Transfer von Geld spezialisiert ist, auf dem Prüfstand. Der Transfer des Geldes dauert derzeit 7 Tage und kostet 10% Gebühr. Mit dem Einsatz der Blockchain lässt sich das Geld in 10 Minuten mit einer Gebühr von 1% transferieren.

Auch andere Zweige wie der Erwerb und Verkauf von Immobilien lassen sich durch die Unterstützung von Smart Contracts ohne Makler abwickeln und dessen üppige Provision sparen. Drastisch könnten auch die Einschnitte für die Musikindustrie sein. So könnten die großen Musikverlage umgangen werden und der Künstler direkt vom Konsumenten entlohnt werden.

Eine Reihe von neuen Geschäftsmodellen wurde bereits in den ersten beiden Teilen diskutiert (s. Teil 1 und Teil 2).

Ansätze für eigene Entwicklungen

Ein großes Problem der Versicherungsbranche ist der Diebstahl von Fahrrädern. So wurden 2014 in Deutschland 340.000 Fahrraddiebstähle registriert, wobei für die Versicherungen ein Schaden von 100 Mio Euro entstanden ist.

Hier könnte ein Ansatz für eigene Entwicklungen gefunden werden. So könnte eine Blockchain angelegt werden, in der Händler neu verkaufte Räder registrieren. Dabei könnten neben einen Foto auch die Rahmennummer und Informationen zum Besitzer des Rades abgespeichert werden. Auch ältere Fahrräder könnten nachgerüstet werden. An dem Rad selbst könnte ein QR-Code angebracht werden, der Informationen über den Besitzer beinhaltet. So könnte die Polizei den QR-Code scannen und sofort feststellen, ob das Rad gestohlen wurde. Die dezentrale Speicherung der Daten sorgt für eine hohe Sicherheit, und die Daten sind dadurch nicht manipulierbar.

Ein zweiter Ansatz wäre, die Ausgabe von Medikamenten in einer Blockchain zu dokumentieren. Ein großes Problem für die Krankenkasse sind die sogenannten „Luft-Rezepte“, bei denen Leistungen bei Krankenkassen abgerechnet werden, ohne dass dafür Medikamente verkauft werden. Die gesetzlichen Krankenkassen decken jährlich Betrügereien durch Apotheker in Höhe von 16 Mio Euro auf, wobei die Dunkelziffer weitaus größer ist.

Hier könnte eine Blockchain zur Validierung von Medikamentenausgabe ausgegeben werden. Jedes Medikament erhält einen eindeutigen QR-Code. Dieser Code wird beim Verkauf eingescannt und in die Blockchain-Datenbank geschrieben und damit validiert. Steht ein Medikamentenkauf nicht in der Blockchain, so wird die Transaktion als ungültig gekennzeichnet und der Verkauf nicht abgerechnet. Steht der Verkauf in der Blockchain, so erhält die Apotheke ihr Geld. Durch diese Technologie könnten den Krankenkassen Millionenverluste durch Betrug erspart bleiben.

Ein großes Problem beim Weiterverkauf von Kraftfahrzeugen sind manipulierte Tachostände. Schätzungen zufolge sind derzeit bei 30% der verkauften Gebrauchtwagen die Kilometerstände manipuliert. Dadurch ist ein wesentlich höherer Wiederverkaufswert zu erzielen. Auch hier könnte mittels Blockchain Abhilfe geschaffen werden. So könnte alle 1000 Fahrkilometer ein Eintrag manipulationssicher in die Blockchain geschrieben werden. Fahrzeuge, die nicht in der Blockchain stehen, sind nicht mehr vertrauenswürdig.

Zusammenfassung und Ausblick

Die junge, innovative Datenbanktechnologie der Blockchain könnte große Umwälzungen im Bereich der IT und auch in den verschieden Branchen der Wirtschaft und Industrie hervorrufen. Ihr größter Vorteil gegenüber herkömmlichen Datenbanken ist ihre Datensicherheit, die zum einen durch kontinuierlich wachsende Hash-Werte und zum anderen durch ihre verteilte Natur gewährleistet wird.

Eine Reihe althergebrachter Branchen und Berufszweige stehen vor großen Veränderungen und müssen sich gegenüber neuen Ideen bewähren. So funktioniert das weltweite Bezahlsystem BitCoin völlig ohne das Zutun von Banken. Die Smart Contracts wickeln Verträge vollständig autonom ab, ohne dass Notare und Anwälte als Mittler auftreten.

Auf der anderen Seite entstehen auch neue Geschäftsmodelle und Ideen. Neben den oben beschrieben Smart Contracts gibt es Start Ups im Bereich Patent- und Markenschutz, ein Diamantenregister, eine Musikplattform sowie verschiedene Lösungen für den Finanzsektor.

Ferner gibt es bereits Bestrebungen, Blockchains in anderen Sektoren zu etablieren. So könnte die Cyberkriminalität reduziert werden, weil Zahlungen ohne Validität nicht in den Wirtschaftskreislauf eingeführt werden können. Im Bankensektor könnten jährliche Infrastrukturkosten in Höhe von 20 Mrd US-Dollar eingespart werden. Ferner könnte die Blockchain zur Verteilung von Geldern in Entwicklungsländern genutzt werden. Darüber hinaus könnten Wahlen billiger und fälschungssicherer durchgeführt werden.

Abschließend soll betont werden, dass die meisten Anwendungen noch in der Alpha- oder geschlossenen Betaphase sind. Ob die Untergangsszenarien für ganze Berufszweige eintreten, kann zum heutigen Tag noch nicht beantwortet werden. So haben die Banken bereits reagiert und arbeiten an eigenen BitCoin-Implementierungen. Es ist eher unwahrscheinlich, dass sich die „Big Player“ wie Apple, Google, Facebook und Microsoft in ihrer Marktmacht beschneiden lassen.

Was bedeutet der „Blockchain-Hype“ für Faizod? Die Entwicklung der Blockchain steckt noch sehr in den Anfängen. Das bietet einem kleinen und flexiblen Unternehmen wie Faizod die Möglichkeit, sehr schnell auf neue Entwicklungen zu reagieren und zu agieren. Eigene Ideen wie das Codieren von Fahrädern zwecks Diebstahlschutzes oder das Aufzeichnen der Medikamentenausgabe als Schutz vor Krankenkassenbetrug sollten weiterverfolgt werden. Die frühzeitige Investition in die Blockchain-Technologie verschafft Fazoid einen Zeit- und Wettbewerbsvorteil gegenüber Konkurrenten.

Mit freundlicher Genehmigung von Faizod.

Zu Teil 1 und Teil 2 der Blockchain-Serie.

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Wie die Blockchain Industrie und Handel revolutionieren kann"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

IT-Channel

buchreport IT-Channel
  • »Verlage sollten crossmediales Publizieren nicht nur IT und Herstellung überlassen«  …mehr
  • Wenn der Roboter E-Mails von Kunden versteht…  …mehr
  • Künstliche Intelligenz: Wie Unternehmen sie anwenden sollten  …mehr

  • Webinar-Video

    webinar_videos

    Webinar verpasst?

    Falls Sie ein Webinar verpasst haben, können Sie nachträglich das Video zum Webinar bestellen und sich die Inhalte bequem am Computer anschauen. Hier finden Sie eine Übersicht der verfügbaren Webinar-Videos.

    Hardcover Belletristik
    1
    Robert Seethaler
    Hanser, Berlin
    2
    Frank Schätzing
    Kiepenheuer & Witsch
    3
    Donna Leon
    Diogenes
    4
    Volker Klüpfel, Michael Kobr
    Ullstein
    5
    Bill Clinton, James Patterson
    Droemer
    18.06.2018
    Komplette Bestsellerliste Weitere Bestsellerlisten