Ohne Smartphones läuft nichts mehr

Wie ticken die Digital Natives, diese Frage ist nicht nur für die Kinder- und Jugendbuchverlage, sondern für alle Verlage entscheidend. Denn das Mediennutzungsverhalten der Jungen von heute gibt Aufschluss über die Perspektiven der Verlage morgen. 
Der  Technologie-Verband Bitkom hat für die Studie „Kinder und Jugend 3.0“ (hier zum Download) 962 Kinder und Jugendliche im Alter von 6 bis 18 Jahren repräsentativ befragt. Am Resultat ist besonders der große Stellenwert vom Internet, von Smartphones und – teilweise – auch Tablets bemerkenswert.
Die wichtigsten Ergebnisse (am Ende des Artikels folgen weitere Details):
  • Internetaffinität: 39% der 6- bis 7-Jährigen nutzen bereits das Internet, in der Altersgruppe der 10 bis 11-Jährigen liegt die Quote der Online-Nutzer schon bei 94%.
  • Die Dauer der täglichen Nutzung liegt zwischen 22 Minuten (10, 11 Jahre)  und 115 Minuten (16 bis 18 Jahre).
  • Kommunikationsgeräte: Je älter die Nutzer, desto wichtiger das Smartphone. 20% der 6-7-Jährigen nutzen schon die Minicomputer, bei den 10-11-Jährigen liegt der Anteil schon über der Hälfte (57%), bei den Fast-Erwachsenen (16 bis 18) sogar bei 88% (s. erstes Chart unten). In dieser Zielgruppe ist das Smartphone das wichtigste Gerät beim  Zugriff aufs Internet (also vor dem stationären Computern oder Laptops).
  • Interessant ist auch die Nutzung von Tablets, die besonders in der Altersklasse 8 bis 13 Jahre hoch im Kurs liegen, danach aber wieder an Attraktivität verlieren.
  • Internetaktivitäten: Kleinere Kinder nähern sich dem Internet über die Mediennutzung  (fast ausschließlich Online-Spiele, Filme/Videos), andere Nutzungsformen spielen in dieser Altersgruppe noch keine größere Rolle. Bei älteren Jugendlichen von 16 bis 18 Jahren liegt die Mediennutzung gleichauf mit Kommunikation und Information.
  • Medien: Bei den kleineren Kindern liegen analoge Medien (Gesellschaftsspiele, CDs, DVDs, Blu-Rays, Bücher und Zeitungen/Zeitschriften) vor digitalen Formaten (Computerspiele, Online-Musik, Online-Videos, E-Books, Online-Nachrichten). Bei den 16-18-Jährigen hat sich das Verhältnis umgekehrt (s. zweites Chart unten)  Ausnahme: Auch in dieser Altersklasse führen gedruckte Bücher (72%) mit großem Abstand vor E-Books (21%).
  • Social Media: Die Nutzung sozialer Netzwerke beginnt mit 10 bis 11 Jahren (10% sind in Social Media aktiv) und steigt bei älteren Kindern rasant an, bis auf 85% bei den 16- bis 18-Jährigen. Hoch im Kurs ist bei Kindern zunächst WhatsApp, erst bei den 16–18-Jährigen liegt Facebook vorne (s. drittes Chart unten).

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Ohne Smartphones läuft nichts mehr"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Webinar-Video

webinar_videos

Webinar verpasst?

Falls Sie ein Webinar verpasst haben, können Sie nachträglich das Video zum Webinar bestellen und sich die Inhalte bequem am Computer anschauen. Hier finden Sie eine Übersicht der verfügbaren Webinar-Videos.

Hardcover Belletristik
1
Rowling, J.K.; Tiffany, John; Thorne, Jack
Carlsen
2
Fitzek, Sebastian
Droemer
3
Neuhaus, Nele
Ullstein
4
Ferrante, Elena
Suhrkamp
5
Beckett, Simon
Wunderlich
05.12.2016
Komplette Bestsellerliste Weitere Bestsellerlisten

Veranstaltungen

  1. 8. Dezember - 9. Dezember

    Zukunftsforum Zeitschriften