Ralph Fiennes ist Charles Dickens

Neu im Kino sind seit diesem Donnerstag Filme über Charles Dickens und das Leben am Amazonas: In „The Invisible Woman“ zeigt Ralph Fiennes die private Seite des Ausnahmeautors Dickens; „Amazonia“ begleitet dokumentarisch einen Kapuzineraffen bei seiner Eingewöhnung in die Wildnis.


„The Invisible Woman“
Der englische Autor Charles Dickens zählt zu den berühmtesten Erzählern der Weltliteratur. Mit Werken wie „Oliver Twist“ (u.a. bei: Bassermann, Anaconda, Arena), „Große Erwartungen“ (DTV, Hanser), der „Weihnachtsgeschichte“ (Garant, cbj) oder „David Copperfield“ (Fischer, Klett) ist er fest im Kanon der Literaturgeschichte verankert. Seine „Geschichte aus zwei Städten“ (Insel) ist von allen original in englischer Sprache erschienen Büchern gar das meistverkaufte der Welt.

Basierend auf der Dickens-Biografie „Charles Dickens“ von Claire Tomalin (liegt nur auf Englisch bei Penguin UK vor) nähert sich der Film „The Invisible Woman“ der privaten Seite des Schriftstellers und stellt eine über zehn Jahre andauernde Affäre mit einer Schauspielerin in den Fokus.

Zum Inhalt: Charles Dickens (Ralph Fiennes) ist verheiratet und Vater von zehn Kindern, doch seiner Frau (Joanna Scanlan) begegnet er ablehnend. 1857 lernt der Autor und Amateurschauspieler am Theater die junge Nelly (Felicity Jones) kennen und verliebt sich in sie. Bis zu seinem Tode 13 Jahre später dauert die Affäre mit seiner Muse an. Doch aufgrund der gesellschaftlichen Konventionen im viktorianischen Zeitalter muss das Verhältnis geheim, Nelly unsichtbar bleiben.


„Amazonia“

Der Dokumentarfilmer Thierry Ragobert vermischt in seinem Film „Amazonia“ Elemente von Dokumentation und Fiktion.

Der Spielfilm: Ein Kapuzineräffchen gelangt bei einem Flugzeugabsturz über dem Amazonas in die Freiheit. Da es bislang nur die Gefangenschaft kennt, muss es sich an die neue Umgebung gewöhnen. Am Ende findet es eine Freundin und Anschluss an eine Gruppe Artgenossen.

Die Doku: In spektakulären 3-D-Naturaufnahmen begleitet Regisseur Ragobert einen Kapuzineraffen bei seiner Eingewöhnung in die Wildnis. Bei Verzicht auf einen Sprecher aus dem Off stehen neben dem Affen Krokodile, Riesenschlangen, Jaguare oder Insekten und andere tierische Hauptdarsteller im Zentrum.

Knesebeck führt mit „Amazonia“ das Begleitbuch zu dem Film im Programm. Dort werden neben großformatigen Fotografien des brasilianischen Fotografen Araquém Alcântara und allgemeinen Informationen zu Flora und Fauna des Amazonas-Urwalds laut Verlagsangaben auch „ausführliche Informationen zu allen Aspekten des Films“ geboten.


Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Ralph Fiennes ist Charles Dickens"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

IT-Channel

buchreport IT-Channel
  • »Verlage sollten crossmediales Publizieren nicht nur IT und Herstellung überlassen«  …mehr
  • Wenn der Roboter E-Mails von Kunden versteht…  …mehr
  • Künstliche Intelligenz: Wie Unternehmen sie anwenden sollten  …mehr

  • Webinar-Video

    webinar_videos

    Webinar verpasst?

    Falls Sie ein Webinar verpasst haben, können Sie nachträglich das Video zum Webinar bestellen und sich die Inhalte bequem am Computer anschauen. Hier finden Sie eine Übersicht der verfügbaren Webinar-Videos.

    Hardcover Belletristik
    1
    Robert Seethaler
    Hanser, Berlin
    2
    Frank Schätzing
    Kiepenheuer & Witsch
    3
    Donna Leon
    Diogenes
    4
    Volker Klüpfel, Michael Kobr
    Ullstein
    5
    Bill Clinton, James Patterson
    Droemer
    11.06.2018
    Komplette Bestsellerliste Weitere Bestsellerlisten