Zahlen fürs Online-Lesen

Wie sich mit Inhalten im Internet Geld verdienen lässt, ist die zentrale Frage der Kulturindustrie. Die Einschätzung der deutschen Zeitungen zur Entwicklung von Paid-Content dürfte nicht nur für Buch- und Fachbuchverlage von Interesse sein. Der Bundesverband Deutscher Zeitungsverleger (BDZV) hat auf der Konferenz „Zeitungen machen mobil“ ein positives Zwischenfazit gezogen: Die deutschen Zeitungsverlage seien auf einem guten Weg, eine Bezahlkultur für journalistische Inhalte auch im Internet zu etablieren. Die aktuellen Fakten:
  • Mittlerweile hätten 56 Zeitungen Paid-Content-Modelle auf ihren Internetseiten installiert. Gegenüber dem Vorjahr bedeute dies einen Zuwachs um gut 30%. 2011 hatten nur zehn Titel Bezahlangebote im Netz.
  • Der Großteil der Verlage (70%) setze dabei auf das sogenannte „Freemium Model“ (Die Redaktionen entscheiden, welche Artikel kostenpflichtig sind).
  • Knapp ein Viertel nutze die „Metered-Variante“, bei der sich nach einer bestimmten Anzahl an Klicks (meist zehn bis 20 Beiträge pro Monat) die Bezahlschranke senkt (z.B. „Die Welt“). 
  • Bei einer kleineren Zahl an Verlagen (5%) seien sämtliche Artikel nur gegen Entgelt lesbar und ein Zeitungshaus setze auf eine freiwillige Bezahlung.
  • Wichtigste Voraussetzung für ein Erfolg versprechendes Paid-Content-Modell seien neben den Werbeerlösen vor allem wachsende Vertriebsumsätze, so Hans-Joachim Fuhrmann, Mitglied der BDZV-Geschäftsleitung.

Kommentare

1 Kommentar zu "Zahlen fürs Online-Lesen"

  1. Die “Metered-Variante” klappt natürlich nur bei Leuten, die nicht wissen, wie man Cookies löscht.
    Und, ach, die Werbeerlöse: kollidieren womöglich mit dem beliebtesten Plug-in beim beliebtesten Browser (um hier kein Tabu-Wort hinzuschreiben).

Hinterlassen Sie einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

buchreport-Veranstaltung

Innenstadt und Handel – Chancen einer neuen Gründerzeit

Melden Sie sich jetzt zur buchreport-Veranstaltung am 1. März 2018 an, in der branchenübergreifend diskutiert wird, wie der Innenstadt-Handel überleben und der Rückgang der Kundenfrequenz gestoppt werden kann. ...mehr

IT-Channel

buchreport IT-Channel
  • Innovation: »Nicht nur auf das Silicon Valley schauen«  …mehr
  • »Viele Verlage haben noch eine Menge Hausaufgaben zu erledigen«  …mehr

  • Webinar-Video

    webinar_videos

    Webinar verpasst?

    Falls Sie ein Webinar verpasst haben, können Sie nachträglich das Video zum Webinar bestellen und sich die Inhalte bequem am Computer anschauen. Hier finden Sie eine Übersicht der verfügbaren Webinar-Videos.

    Hardcover Belletristik
    1
    Moyes, Jojo
    Wunderlich
    2
    3
    Schlink, Bernhard
    Diogenes
    4
    Kehlmann, Daniel
    Rowohlt
    19.02.2018
    Komplette Bestsellerliste Weitere Bestsellerlisten