Tim und Struppi nicht rassistisch

Nach einem jahrelangen Rechtsstreit hat ein Gericht in Brüssel in erster Instanz entschieden, dass der Comic „Tim und Struppi im Kongo“ nicht gegen das belgische Antirassismusgesetz verstößt. Der aus Belgien stammende Zeichner Hergé hatte in der erstmals 1930 erschienenen und 1946 erneut aufgelegten französischen Originalfassung des Comics die beiden Titelhelden in die damalige belgische Kolonie Kongo geschickt, wo sie u.a. mit Großwildjägern und Diamantenschmugglern zu tun hatten. Der kongolesische Menschenrechtler Bienvenu Mbutu Mondondo hatte 2007 Klage eingereicht und wollte ein Verkaufsverbot erzwingen, weil der Comic nach seiner Meinung rassistisches Gedankengut verbreitet. Das Gericht urteilte jedoch, dass das Buch zu einer Zeit erschienen sei, als der Kolonialismus noch weit verbreitet war. Es gebe keinerlei Beweise, dass Hergé beabsichtigt habe, Rassismus zu erzeugen. Der Kläger will jetzt die nächsthöhere Instanz anrufen.

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Tim und Struppi nicht rassistisch"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Neu: IT-Channel

buchreport IT-Channel
  • E-Book-Herstellung: Wunsch und Wirklichkeit  …mehr
  • „Wirklich erfolgreiche Apps lösen sich vom linearen Charakter des Buches“  …mehr
  • Neue Services mit dem Web-Whiteboard entwickeln  …mehr

  • Webinar-Video

    webinar_videos

    Webinar verpasst?

    Falls Sie ein Webinar verpasst haben, können Sie nachträglich das Video zum Webinar bestellen und sich die Inhalte bequem am Computer anschauen. Hier finden Sie eine Übersicht der verfügbaren Webinar-Videos.

    Hardcover Belletristik
    1
    Adler-Olsen, Jussi
    dtv
    3
    Ruiz Zafón, Carlos
    S. Fischer
    4
    Ferrante, Elena
    Suhrkamp
    5
    Wodin, Natascha
    Rowohlt
    24.04.2017
    Komplette Bestsellerliste Weitere Bestsellerlisten