Open Access ist kein Teufelszeug

Als Arnoud de Kemp 2006 die erste Academic Publishing in Europe-Tagung (APE) ins Leben rief, um ein Forum für Wissenschaftler, wissenschaftliche Institutionen, Bibliotheken, Politik und Verlage zu schaffen, stand Open Access als großer Streitpunkt auf der Agenda. „Bei der ersten APE glaubten nur wenige daran, dass es sechs Jahre später noch wissenschaftliches Publizieren im verlegerischen Sinne geben würde“, blickte Michael Mabe von der International Association of STM Publishers am Dienstag in Berlin bei der APE 2012 zurück.
Der kostenfreie Zugriff auf wissenschaftliche Publikationen spielt zwar weiterhin eine Rolle, ist aber als weiteres Geschäftsmodell in den Verlagsalltag integriert. Die Referenten waren sich zudem einig, dass der „grüne Weg“ des Open Access, bei dem von Verlagen herausgebrachte wissenschaftliche Artikel nach einer bestimmten Zeit kostenlos ins Internet gestellt werden, nicht tragbar sei, weil Verlage eine Leistung erbringen, von der andere profitieren.
Dies unterstreicht auch Derk Haank, CEO des Wissenschaftsriesen Springer Science + Business Media, und bestätigte, dass sich die Einstellung der Verlage geändert habe: „Open Acces ist kein Teufelszeug.“ Der sogenannte „goldene Weg“, die primäre Veröffentlichung eines Artikels auf einer Open-Access-Plattform, sei gut, aber auch „der einzig akzeptierbare Weg, um öffentlich finanzierte Forschung kostenlos zugängig zu machen“. Der Anteil institutionell vorfinanzierter, kostenlos zugängiger Wissenschaftsartikel wird Haanks Schätzung zufolge in Zukunft 10%, vielleicht sogar 15% betragen – in einer Branche mit guter Perspektive. 

Mehr zur APE-Tagung ist im neuen buchreport.express 4/2012 zu lesen (hier zu bestellen).

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Open Access ist kein Teufelszeug"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

IT-Channel

buchreport IT-Channel
  • »Verlage sollten crossmediales Publizieren nicht nur IT und Herstellung überlassen«  …mehr
  • Wenn der Roboter E-Mails von Kunden versteht…  …mehr
  • Künstliche Intelligenz: Wie Unternehmen sie anwenden sollten  …mehr

  • Webinar-Video

    webinar_videos

    Webinar verpasst?

    Falls Sie ein Webinar verpasst haben, können Sie nachträglich das Video zum Webinar bestellen und sich die Inhalte bequem am Computer anschauen. Hier finden Sie eine Übersicht der verfügbaren Webinar-Videos.

    Hardcover Belletristik
    1
    Robert Seethaler
    Hanser, Berlin
    2
    Frank Schätzing
    Kiepenheuer & Witsch
    3
    Donna Leon
    Diogenes
    4
    Volker Klüpfel, Michael Kobr
    Ullstein
    5
    Bill Clinton, James Patterson
    Droemer
    11.06.2018
    Komplette Bestsellerliste Weitere Bestsellerlisten

    Veranstaltungen

    1. 22. Juni - 24. Juni

      Jahrestagung LG Buch

    2. 25. Juni - 28. Juni

      Developer-Week 2018

    3. 27. Juni

      IT-Konferenz für Verlage und Medienhäuser

    4. 2. Juli

      CrossMediaForum

    5. 3. Juli - 4. Juli

      K5 2018