Nachholbedarf im Netz

Der deutsche Buchmarkt entwickelt sich zwar insgesamt stabil. Jubelrufe werden aber angesichts der Umsatzrückgänge im Sortimentsbuchhandel erstickt: Während die Online-Shops ihren Umsatz nach Berechnungen des Börsenvereins um 14% steigern konnten, gingen die Verkäufe im Sortiment signifikant zurück.

Die vom Börsenverein gemeldeten Kennzahlen für 2010 im Überblick:

  • Insgesamt ist der Umsatz der buchhändlerischen Betriebe mit Büchern und Fachzeitschriften um 0,4% gestiegen (auf 9,73 Mrd. Euro). 
  • E-Books machen weniger als 1% des Umsatzes aus. Dieser Anteil wird sich laut Börsenverein „im laufenden Jahr sicher verdoppeln“. Seit Jahren steige  der Umsatz der Verlage mit Online-Diensten, 2010 um 17,2%.
  • Internet: 1,35 Mrd. Euro Umsatz mit Büchern wurden in 2010 über das Internet gemacht. Das sind 14,1% mehr als im Jahr 2009 und entspricht einem Marktanteil von 13,8%. „Betroffen von dieser Entwicklung ist derzeit insbesondere der Sortimentsbuchhandel, auch wenn er mit einem Umsatzanteil von über 50%  immer noch der wichtigste Vertriebsweg für Bücher ist“, kommentiert Schatzmeister Jürgen Horbach. Der Börsenverein ruft deshalb stationäre Händler auf, das Internet mehr zu nutzen.
  • Stationärer Handel: Der Umsatz im stationären Handels ging um 2,8% zurück und beläuft sich in 2010 auf 4,92 Mrd. Euro. Zum Vergleich: Nach buchreport-Berechnungen gingen die Umsätze im Handel sogar um 3,3% zurück.
  • Warengruppen: Das Sachbuch konnte den Umsatzanteil am Buchmarkt von 9,0% auf 10,3% steigern. Der Bereich Belletristik macht unverändert 33,8% des Umsatzes aus. Leicht rückläufig waren die die Sachgruppen Kinder- und Jugendliteratur (15,2% gegenüber 15,7%) und Ratgeber (13,9% gegenüber 14,1%). 
  • Titelproduktion: Leicht angestiegen ist in diesem Jahr die Titelproduktion auf 84.351 Erstauflagen (Vorjahr: 81.793 Titel). Das zeigt sich insbesondere in der Belletristik: 14.514 Titel kamen 2010 als Erstauflage auf den Markt, 2009 waren es nur 13.931. Ebenfalls angestiegen ist der Titelausstoß in der Kinder- und Jugendliteratur auf 8.082 Titel in 2010 (Vorjahr: 7.438 Titel).
  • Übersetzungen: Leicht gegenläufig ist die Entwicklung bei den Übersetzungen. 2010 wurden etwas weniger Neuerscheinungen übersetzt als im Vorjahr: 2010 sind 11.439 übersetzte Novitäten auf den deutschen Markt gekommen, im Vorjahr waren es 11.800 Titel.
  • Lizenzen: Ein starker Anstieg zeigt sich dagegen beim Lizenzverkauf. 2010 wurden 8.191 Lizenzen ins Ausland verkauft, das entspricht einem Zuwachs von 30% gegenüber 2009. In den Vorjahren waren die Lizenzverkäufe deutlich abgesackt. Wichtigstes Segment im Lizenzhandel ist nach wie vor das Kinder- und Jugendbuch. Fast 38% aller Lizenzen wurden hier abgesetzt (Vorjahr 33%). Anders als in den Vorjahren hat allerdings nicht das Kinderbuch die Hauptrolle gespielt, sondern das Bilderbuch. Hier kletterte der Anteil an den gesamten Lizenzverkäufen von 10,1 auf 14,8% (2010: 1.212 Lizenzen, 2009: 637).

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Nachholbedarf im Netz"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Webinar-Video

webinar_videos

Webinar verpasst?

Falls Sie ein Webinar verpasst haben, können Sie nachträglich das Video zum Webinar bestellen und sich die Inhalte bequem am Computer anschauen. Hier finden Sie eine Übersicht der verfügbaren Webinar-Videos.

Hardcover Belletristik
1
Rowling, J.K.; Tiffany, John; Thorne, Jack
Carlsen
2
Fitzek, Sebastian
Droemer
3
Neuhaus, Nele
Ullstein
4
Ferrante, Elena
Suhrkamp
5
Beckett, Simon
Wunderlich
05.12.2016
Komplette Bestsellerliste Weitere Bestsellerlisten

Veranstaltungen

Es gibt derzeit keine bevorstehenden Veranstaltungen.