Bitte mal freimachen, Frau Grosenick

Als ehemalige Kuratorin am Kunstmuseum Wolfsburg und Programmleiterin bei DuMont hat Uta Grosenick mit der Gründung eines Kunstbuch-Verlags kein unbekanntes Terrain betreten. Warum die neue Aufgabe ihren Puls dennoch in die Höhe schnellen lässt und wie gerade Bücher sie von der Arbeit abhalten, erzählt die frisch gebackene Verlegerin im Startup-Check.

Ihr Konzept in drei Sätzen:

Distanz produziert und vertreibt Bücher und Kataloge über Kunst, Fotografie, Architektur und Mode. Wir machen Publikationen im Auftrag von Museen, Institutionen und Privatpersonen sowie eigene Bücher zu Themen, die uns wichtig sind. Abgerundet wird das Programm durch ausgewählte Editionen in kleiner Auflage von spannenden Künstlern.

Ihr Einstieg in die Branche:

1989 habe ich mit Harald Szeemann an den Hamburger Deichtorhallen „meinen“ allerersten Katalog gemacht. Danach bin ich aber zunächst Kuratorin geworden. Der erste Buch-Erfolg kam 1999 mit „Art at the Turn of the Millennium“ beim Taschen Verlag.

Ihre erste morgendliche Tat im Büro:

Auf keinen Fall Kaffee trinken, der Adrenalin-Spiegel ist auch in der Frühe schon hoch genug.

Ihr letztes Telefonat:

Meistens spät abends mit meinem sehr geschätzten Geschäftspartner Christian Boros.

Ihr Geheimtipp für Existenzgründer:

Viel arbeiten, viel Spaß dabei haben, wenig auf den Kontostand gucken.

Ihre größten Stolpersteine:

Bei mir zu Hause die vielen Bücherstapel… Ich arbeite schließlich nicht nur mit Büchern, sondern nehme sie auch mit ins Bett.

Ihre peinlichsten Bookmarks:

Bookmarke ich nicht im Rechner, nur im Kopf…

Was Google von Ihnen besser nicht wüsste:

Was wären wir ohne Google?! Die dürfen alles von mir wissen, ich hab’ ja
nichts zu verbergen.

Ihr Unternehmen in fünf Jahren:

Im ehemaligen Berliner Lapidarium – dem Distanz-Verlagssitz – ist keine Wand mehr frei. Da hängen die ganzen Auszeichnungen für die schönsten Bücher.

Im buchreport Startup-Check kamen außerdem zu Wort:

  • Andreas Köglowitz, Verleger des Unsichtbar Verlags
  • Klaus Schwope, Inhaber und Kreativdirektor von Nutcracker
  • Rainer Groothuis, Verleger der Groothuis, Lohfert Verlagsgesellschaft

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Bitte mal freimachen, Frau Grosenick"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

IT-Channel

buchreport IT-Channel
  • »Verlage sollten crossmediales Publizieren nicht nur IT und Herstellung überlassen«  …mehr
  • Wenn der Roboter E-Mails von Kunden versteht…  …mehr
  • Künstliche Intelligenz: Wie Unternehmen sie anwenden sollten  …mehr

  • Webinar-Video

    webinar_videos

    Webinar verpasst?

    Falls Sie ein Webinar verpasst haben, können Sie nachträglich das Video zum Webinar bestellen und sich die Inhalte bequem am Computer anschauen. Hier finden Sie eine Übersicht der verfügbaren Webinar-Videos.

    Hardcover Belletristik
    1
    Robert Seethaler
    Hanser, Berlin
    2
    Frank Schätzing
    Kiepenheuer & Witsch
    3
    Donna Leon
    Diogenes
    4
    Volker Klüpfel, Michael Kobr
    Ullstein
    5
    Bill Clinton, James Patterson
    Droemer
    11.06.2018
    Komplette Bestsellerliste Weitere Bestsellerlisten

    Veranstaltungen

    1. 22. Juni - 24. Juni

      Jahrestagung LG Buch

    2. 25. Juni - 28. Juni

      Developer-Week 2018

    3. 27. Juni

      IT-Konferenz für Verlage und Medienhäuser

    4. 2. Juli

      CrossMediaForum

    5. 3. Juli - 4. Juli

      K5 2018