Monatspass

Amazon unter Druck

Die Verbannung von Wikileaks von den Servern von Amazon geschah offenbar auf Druck der US-Regierung. Die Enthüllungsplattform hatte auf den Amazon Web Service zugegriffen, um die hohen Zugriffszahlen bewältigen zu können. Laut US-Fernsehsender CNN und britischer Tageszeitung The Gurdian hatte das Internet-Unternehmen die Nutzung durch die Internetaktivisten gestoppt, nachdem Mitarbeiter von US-Senator Joe Lieberman Nachforschungen angestellt hätten. Liebermann habe sich aber eine frühere Reaktion von Amazon gewünscht. 

Auf der eigenen Twitter-Seiter kritisierte Wikileaks den Schritt mit den Worten: „Wenn Amazon sich so unwohl fühlt, sollten sie auch damit aufhören, Bücher zu verkaufen.“ Ein Buch soll Amazon sicherlich dennoch verkaufen: Am 27. Januar 2011 wird das Buch von Wikileaks- Mitbegründer Daniel Domscheit-Berg „Inside WikiLeaks. Meine Zeit bei der gefährlichsten Website der Welt“ im Econ Verlag veröffentlicht.

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Amazon unter Druck"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Webinar-Mediathek

Geballtes Fachwissen

Auf pubiz.de finden Fach- und Führungskräfte aus der Buch- und Medienbranche passgenau auf Ihre Bedürfnisse zugeschnittene Live-Webinare, Video-Kurse, Praxisbeiträge, Interviews und Anleitungen.

Themen-Kanäle

SPIEGEL-Bestseller

Hardcover Belletristik
1
Neuhaus, Nele
Ullstein
2
Fitzek, Sebastian
Droemer
3
Hansen, Dörte
Penguin
4
Riley, Lucinda
Goldmann
5
Link, Charlotte
Blanvalet
03.12.2018
Komplette Bestsellerliste Weitere Bestsellerlisten

Veranstaltungen

Es gibt derzeit keine bevorstehenden Veranstaltungen.