Digitale Bücher spalten Parlament

Rund einen Monat nach dem „Non“ der französischen Nationalversammlung zur Senkung des Mehrwertsteuersatzes bei E-Books hat sich der Senat für die Gesetzesinitiative ausgesprochen. Obwohl auch die Regierung erklärt hatte, der Vorstoß sei nicht kompatibel mit dem EU-Recht.

Der frühere Finanzminister Hervé Gaymard hatte mit weiteren Abgeordneten ein Gesetz zur Angleichung des Steuersatzes mit dem Status quo bei gedruckten Büchern vorgelegt.  Die Politiker fordern eine Senkung des Mehrwertsteuersatzes digitaler Bücher von 19,6% auf 5,5%.

Nach Einschätzung von Haushaltsminister François Baroin widerspricht der Vorschlag der Mehrwertsteuersystemrichtlinie der EU, die Vorgaben über die Ausgestaltung der nationalen Umsatzsteuergesetze macht. Darin wird zwar erklärt, dass auf Bücher der reduzierte Mehrwertsteuersatz angewendet werden darf – die Rede ist aber nur von gedruckten Büchern.

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Digitale Bücher spalten Parlament"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


IT-Channel

buchreport IT-Channel
  • Marketing Automation funktioniert auch mit wenigen Daten  …mehr
  • Welche IT ein Publikumsverlag wirklich braucht  …mehr

  • Webinar-Video

    webinar_videos

    Webinar verpasst?

    Falls Sie ein Webinar verpasst haben, können Sie nachträglich das Video zum Webinar bestellen und sich die Inhalte bequem am Computer anschauen. Hier finden Sie eine Übersicht der verfügbaren Webinar-Videos.

    Hardcover Belletristik
    1
    Ferrante, Elena
    Suhrkamp
    4
    Regener, Sven
    Galiani
    5
    Lagercrantz, David
    Heyne
    11.09.2017
    Komplette Bestsellerliste Weitere Bestsellerlisten

    Veranstaltungen

    1. 27. September

      Webinar: Virtuelle Teams

    2. 4. Oktober - 5. Oktober

      Buchmesse Madrid

    3. 9. Oktober

      Deutscher Buchpreis

    4. 11. Oktober - 15. Oktober

      Frankfurter Buchmesse

    5. 15. Oktober

      Friedenspreis des deutschen Buchhandels 2017