Von Amazon lernen

Noch bevor Apple den Kindle-Rivalen iPad international an den Start geschoben hat, hat Amazon im Wettbewerb auf dem digitalen Buchmarkt den Turbo gestartet. Um möglichst viele exklusive Inhalte anbieten zu können, geriert sich der weltgrößte Distributeur von Büchern in den USA immer stärker selbst als Verleger. Der Vorstoß aus Seattle forciert die Suche der Verlage nach einem neuen Selbstbild.

In der Produktions- und Wertschöpfungskette war das Verlegerische bei Amazon bislang ein nur selten eingeklinktes Glied. Vereinzelt hat Amazon mit Bestseller-Autoren wie Stephen King exklusive Bücher-Deals (z.B. zum Kindle-Start) geschlossen oder verstärkt Hobby-Autoren auf die Self-Publishing-Plattform gelockt, um darüber hinaus die Verlage mit allen Mitteln zu drängen, ihre Titel so früh und günstig wie möglich auch digital auszukoppeln.

Mit dem eigenen Imprint baut der Onliner eine eigene Content-Pipeline auf. Bei der Titelauswahl setzt der Onliner auf bewährte Datenbank-Analysen: Welche Art von Büchern ziehen welche Kunden an  und wie lässt sich dieses Wissen auf anderen Märkten einsetzen? Mit solchen Data-Mining-Ergebnissen kann der Onliner Risiken umschiffen, die für viele Verlage kaum zu minimieren sind, und schließt Lücken der klassischen Bücher-Häuser, die diese besonders in einem wirtschaftlich schwierigen Umfeld nicht füllen können.

In dieser neuen Wettbewerbssituation dürfen sich die Verlage nicht auf
ihre Hoffnung verlassen, dass Datenbanken keine Scout-Nase ersetzen können. Während Amazon immer stärker in ihrem Revier wildert, können sich die Verlage im Gegenzug auf der Suche nach einem neuen Selbstbild im digitalen Zeitalter am Onliner orientieren. Von Amazon lernen heißt, sich radikal auf den Kunden zu konzentrieren.

aus buchreport.express 21/2010

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Von Amazon lernen"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

IT-Channel

buchreport IT-Channel
  • »Verlage sollten crossmediales Publizieren nicht nur IT und Herstellung überlassen«  …mehr
  • Wenn der Roboter E-Mails von Kunden versteht…  …mehr
  • Künstliche Intelligenz: Wie Unternehmen sie anwenden sollten  …mehr

  • Webinar-Video

    webinar_videos

    Webinar verpasst?

    Falls Sie ein Webinar verpasst haben, können Sie nachträglich das Video zum Webinar bestellen und sich die Inhalte bequem am Computer anschauen. Hier finden Sie eine Übersicht der verfügbaren Webinar-Videos.

    Hardcover Belletristik
    1
    Robert Seethaler
    Hanser, Berlin
    2
    Frank Schätzing
    Kiepenheuer & Witsch
    3
    Donna Leon
    Diogenes
    4
    Volker Klüpfel, Michael Kobr
    Ullstein
    5
    Bill Clinton, James Patterson
    Droemer
    18.06.2018
    Komplette Bestsellerliste Weitere Bestsellerlisten

    Veranstaltungen

    1. 22. Juni - 24. Juni

      Jahrestagung LG Buch

    2. 25. Juni - 28. Juni

      Developer-Week 2018

    3. 27. Juni

      IT-Konferenz für Verlage und Medienhäuser

    4. 2. Juli

      CrossMediaForum

    5. 3. Juli - 4. Juli

      K5 2018