Mehr Licht in der Blackbox BAG

Holger May ist seit September 2008 als Business-Developement-Manager für die MVB-Tochter BAG aktiv. Im buchreport-Interview spricht er über stärkere Kundenbindung und perspektivische Geschäftsfelder.

Börsenvereins-Gremien wie aktuell der AkS rufen in letzter Zeit lauter zur Teilnahme am BAG-Abrechnungsverfahren auf. Ein Indiz für bedrohliche Wegbrüche?
Nein, keineswegs. Der AkS-Aufruf ist zustande gekommen, weil der SVK sowie die Bonnier-Verlage Abrechnungen über die BAG momentan nur teilweise zulassen oder empfohlen haben, auf Lastschrifteinzug umzustellen. Das tut Buchhändlern vor Ort natürlich weh, weil sie eine Menge mehr Rechnungen bekommen. Auch die aktuelle Diskussion innerhalb der LG Buch zur Auswahl des Dienstleisters für die Zentralregulierung mag eine Rolle gespielt haben. Für die BAG geht es darum, die positiven Veränderungen bei Prozessen und Personen nach der Eingliederung in die Börsenvereins-Gruppe kenntlich zu machen. Das zeigen wir nun mit einer ganzen Reihe von Neuerungen.

Was muss bei der BAG besser werden?
Wir bringen Licht in die Blackbox BAG und wollen noch transparenter werden. Im Gegensatz zu früher werden heute interne Veränderungen sofort nach außen kommuniziert. Im Mittelpunkt unserer Bemühungen steht aber auch eine größere Kundenfreundlichkeit. In diesem Jahr kommt ein Newsletterdienst und wir werden über das Webportal neue Werkzeuge wie online abrufbare Umsatzstatistiken und Dispositionslisten anbieten. Viele Anregungen holen wir uns dabei aus dem Feedback, das wir von Sortimentern aber auch von Verlagen erhalten. Am konkreten Beispiel erläutert: Zum letzten Freitag haben wir die Abrechnung im neuen Layout verschickt. Es ist alles reibungslos verlaufen und konstruktive Kritik nehmen wir natürlich auf. Und es gibt Teilnehmer am BAG-Verfahren, die manuelle Belege bei uns einreichen und die sich wünschen, diese Vorgänge künftig online erledigen zu können. Das würde den Kunden, aber auch uns viel Arbeit ersparen. Ich bin damit beschäftigt, solche Denkanstöße zu sammeln, um sie dann schnell in Vorteile für unsere Kundschaft umzusetzen.

Sie haben auch die Besetzung neuer Geschäftsfelder im Blick. . .
Wir orientieren uns an den Wünschen unserer Kunden. Factoring gehört sicher nicht dazu. Wir treten an Unternehmen heran, die für das Sortiment als Lieferanten ebenfalls wichtig sind. Ganz oben stehen die Betreiber von Antiquariatsprogrammen. Viele Sortimenter, die sich gegenüber den Filialisten behaupten wollen, bieten ihren Kunden die Suche und Beschaffung vergriffener Bücher an. Interessant sind auch Nonbook-Lieferanten. In diesem Zusammenhang führe ich derzeit viele Gespräche.“
Die Fragen stellte Rainer Uebelhöde

Zur Person: Holger May
baut die Vertriebsaktivitäten der MVB-Tochter BAG aus. Zuvor war er bei American Express als Relationship-Manager für die Betreuung der Vertriebskooperationen im Großkundengeschäft verantwortlich.

aus: buchreport.express 5/2009

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Mehr Licht in der Blackbox BAG"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Webinar-Video

webinar_videos

Webinar verpasst?

Falls Sie ein Webinar verpasst haben, können Sie nachträglich das Video zum Webinar bestellen und sich die Inhalte bequem am Computer anschauen. Hier finden Sie eine Übersicht der verfügbaren Webinar-Videos.

Hardcover Belletristik
1
Rowling, J.K.; Tiffany, John; Thorne, Jack
Carlsen
2
Fitzek, Sebastian
Droemer
3
Neuhaus, Nele
Ullstein
4
Ferrante, Elena
Suhrkamp
5
Beckett, Simon
Wunderlich
28.11.2016
Komplette Bestsellerliste Weitere Bestsellerlisten

Veranstaltungen

  1. 8. Dezember - 9. Dezember

    Zukunftsforum Zeitschriften