Mittelmäßig und belanglos

Die deutschsprachige Presse zeigt sich vom 32. Ingeborg- Bachmann- Wettbewerb in Klagenfurt weitestgehend enttäuscht. „Nur zwei Tage hat der Wettbewerb gedauert, und er war dabei so langweilig wie kaum zuvor“, ätzt die „Neue Züricher Zeitung“. Klagenfurt, das sei in den letzten Jahren vor allem ein Kräftemessen jener Hoffnungsfrohen gewesen, die das Début gerade hinter sich hatten. Während die Verlage ihre zweiten oder dritten Werke in die Auslagen der Buchhandlungen schoben, konnten sich die Autoren am Wörthersee endgültig einen Namen machen. „Aber diesmal? Was soll von diesen ‚Tagen der deutschsprachigen Literatur‘ bleiben? Ein inhaltlich wie ästhetisch meist belangloser Realismus zieht sich durch die beiden Lesetage, und dass die Jury auf die vielen literarischen Unerheblichkeiten nicht etwa mit Unmut reagiert, sondern mit umso grösserem kulturtheoretischem Aufwand, macht die Sache auch nicht besser.“

Die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ lobt den Humor des Preisträgers Tilmann Rammstedt (Foto), befindet aber, dass die gelesenen Text nicht viel Neues geboten hätten: Viele gute und mehrere sehr gute Texte seien an den Start gegangen, wirklich peinlich seien dabei auch die schwächsten Beiträge nicht gewesen. „An den großen politischen Wurf indes wagte sich niemand. Auch ins Absurde oder Experimentelle schlug die Prosa in keinem Fall um. Bei allen aus mehreren hundert Bewerbern ausgewählten Teilnehmern, vierzehn an der Zahl, spielte die Handlung im Privaten: hauptsächlich Paar-, Familien- und Einsamkeitsgeschichten, Vita contemplativa in Kärnten, das ist nicht neu.“

Die „Süddeutsche Zeitung“ beklagt, dass Klagenfurt immer mehr unter das Diktat des Fernsehens gerate: „Im Lauf des letzten Jahres müssen sich ein paar Fernsehgewaltige öfter mal zusammengesetzt haben, vom Kulturkanal 3sat und vom ORF in Wien, und sie beschlossen dabei, dass es so nicht mehr weitergehen könne. Dieses mehrtägige Wettlesen in Klagenfurt müsse endlich fernsehgerechter werden.“ Was das genau sei, wüssten nur die Leute in den betreffenden Institutionen, aber im Moment laufe es anscheinend auf jemanden wie Dieter Moor hinaus, einen „geckenhaften Kultur-Smalltalker mit verschmitztem Habitus.“ Die Verkürzung der Veranstaltung auf zwei Fernsehtage schien die literarischen Texte wieder ein bisschen mehr in den Mittelpunkt rücken zu wollen, aber auch das habe alles noch viel schlimmer gemacht: „Es war noch nie so egal, wer gewinnen würde. Allenfalls die Hälfte der vierzehn vorgetragenen literarischen Versuche konnte man als halbwegs gediegenes Mittelmaß herauslösen, und wer dabei welches Rennen machte, war zufälliger als bei jeder Pferdewette.“

nzz.ch„Frankfurter Allgemeine Zeitung“ S. 35, „Süddeutsche Zeitung“ S. 17

Weitere Kommentare:

tagesspiegel.defr-online.destandard.atwelt.de taz.de

Autoren

Wolf Erlbruch: Der Mann, der dem Maulwurf auf den Kopf gemacht hat, feiert seinen sechzigsten Geburtstag.   
„Frankfurter Allgemeine Zeitung“ S. 37
„Süddeutsche Zeitung“ S. 18

Lenka Reinerová: Nachrufe auf die Chronistin des Verlusts, die Kafkas Sprache sprach.
„Frankfurter Allgemeine Zeitung“ S. 38
„Süddeutsche Zeitung“ S. 20
fr-online, standard.at, nzz.ch, welt.de

Magdalen Nabb: Knapp ein Jahr nach dem Tod der Autorin erscheint ihr letzter Roman „Vita Nuova“. Ein Porträt der Schriftstllerin.
welt.de

Alina Bronsky: Die Frankfurter Schriftstellerin gilt als literarische Newcomerin der Saison.
„Der Spiegel“ S. 136

Medien & Märkte

Einzelhandel: Immer mehr Minilöhne herrschen im Einzelhandel. Nach einem Bericht des „Spiegels“ verdienten zwölf Prozent aller Einzelhandelskräfte 2006 weniger als 5 Euro pro Stunde.
Spiegel-Online, fr-online

Großhandel: Nach Angaben des Statistische Bundesamtes ist der Großhandelsumsatz im Mai im Vergleich zum Vormonat kalender- und saisonbereinigt real um 0,9% gesunken.
faz.net

LKW-Maut: Verkehrsminister Wolfgang Tiefensees neue Pläne stoßen bei den Spediteuren auf massive Kritik. Das Argument: Hohe Transportkosten machen Waren nur noch teurer.
Spiegel-online

Gleichberechtigung: Seit 50 Jahren gilt die Gleichberechtigung, doch Deutschland hat im europäischen Vergleich bei der Chancengleichheit für Frauen und Männer gerade in der Wirtschaft noch einiges aufzuholen.
„Süddeutsche Zeitung“ S. 28

Online

Nepper, Schlepper, Datenfänger: Im Internet wächst eine neue Generation von Verbrechern heran. Sie haben eine Parallelwirtschaft aufgebaut und greifen zu immer perfideren Tricks.
ftd-online

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Mittelmäßig und belanglos"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Webinar-Video

webinar_videos

Webinar verpasst?

Falls Sie ein Webinar verpasst haben, können Sie nachträglich das Video zum Webinar bestellen und sich die Inhalte bequem am Computer anschauen. Hier finden Sie eine Übersicht der verfügbaren Webinar-Videos.

Hardcover Belletristik
1
Rowling, J.K.; Tiffany, John; Thorne, Jack
Carlsen
2
Fitzek, Sebastian
Droemer
3
Neuhaus, Nele
Ullstein
4
Riley, Lucinda
Goldmann
5
Ferrante, Elena
Suhrkamp
21.11.2016
Komplette Bestsellerliste Weitere Bestsellerlisten

Veranstaltungen

  1. 26. November - 5. Dezember

    Buchmesse Guadalajara

  2. 30. November - 5. Dezember

    Moscow non/fictioN° 18

  3. 8. Dezember - 9. Dezember

    Zukunftsforum Zeitschriften