Buchmesse 2009

Nach den scharfen Protesten gestern beim Fackellauf durch Paris, hat Messedirektor Jürgen Boos keinen leichten Stand, die Wahl Chinas als Gastland auf der Frankfurter Buchmesse 2009 zu verteidigen. In der heutigen Printausgabe der Welt erläutert er im Interview mit Uwe Wittstock, warum er trotzdem am Auftritt Chinas festhält.

Darin betont er grundsätzlich, dass die Buchmesse keine politische Organisation sei. Aber: „Wir sind eine Plattform, die Raum bietet für eine Vielfalt von Strömungen“, sagt er. So gehe er davon aus, dass die „Kultur Tibets von den unterschiedlichen Gruppierungen ganz unterschiedlich dargestellt“ werde.

Auch überlegt er laut, ob die Frankfurter Buchmesse, den Auftritt der Tibeter unterstützen wird, da dort sicher nur begrenzte Mittel für einen Auftritt zur Verfügung stehen.
In diesem Zusammenhang erinnert er an den Zusammenschluss von Verlagen und Buchmesse zur Unterstützung von Salman Rushdie, so dass die „Satanischen Verse“ in Deutschland erscheinen konnten.

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Buchmesse 2009"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Webinar-Video

webinar_videos

Webinar verpasst?

Falls Sie ein Webinar verpasst haben, können Sie nachträglich das Video zum Webinar bestellen und sich die Inhalte bequem am Computer anschauen. Hier finden Sie eine Übersicht der verfügbaren Webinar-Videos.

Hardcover Belletristik
1
Rowling, J.K.; Tiffany, John; Thorne, Jack
Carlsen
2
Fitzek, Sebastian
Droemer
3
Neuhaus, Nele
Ullstein
4
Ferrante, Elena
Suhrkamp
5
Beckett, Simon
Wunderlich
28.11.2016
Komplette Bestsellerliste Weitere Bestsellerlisten

Veranstaltungen

  1. 8. Dezember - 9. Dezember

    Zukunftsforum Zeitschriften