(Anzeige)

(Anzeige)

Aufbruch in schwieriger Lage

Durch den Kurssturz des Euro gegenüber dem Franken ist auch das Schweizer Buchzentrum in eine schwierige Lage gekommen. Zur Generalversammlung verbreitete das Management demonstrativ Aufbruchstimmung: Der größte Schweizer Zwischenbuchhändler übernimmt die Mehrheit an dem Software-Dienstleister bpm consult und bekommt am 1. September einen neuen Geschäftsführer. mehr...


Lesefutter für Lego-Fans

Der polnische Kinderbuchverlag und Lego-Lizenzpartner Ameet Sp. z o. o. strebt mit einem Ableger in den deutschsprachigen Markt: Das im April gegründete Tochterunternehmen, die Ameet Verlag GmbH, publiziert im Herbst die ersten eigenen Titel. Kindern ab sechs Jahren werden künftig Bücher zu Lego-Lizenzen angeboten. mehr...

Clash der Preiskulturen

Im Jahr acht, nachdem Amazon mit dem Kindle-Programm das digitale Lesen neu erfand, herrscht auf der Weltkarte der digitalen Buchmärkte die größtmögliche Uneinheitlichkeit. „Die frühen Wachstumsprognosen fußten eher auf der Fantasie von Marketingleuten als einer Realität von Märkten und Verbrauchern“, schlussfolgert Rüdiger Wischenbart in seinem jüngsten Update der Studie „Global eBook“. mehr...

Zwischen zwei Welten

In der Adaption von Sayed Kashuas Debütroman „Tanzender Araber“ steht der junge Palästinenser Eyad (l., Foto: Pyramide Distribution) zwischen dem Leben im modernen Israel und dem seiner traditionell ausgerichteten arabischen Familie. Der Film „Mein Herz tanzt“ läuft ab Donnerstag in den Kinos. mehr...


Katzen im Klassenraum

Beltz & Gelberg und die Stiftung Lesen brechen eine Lanze für Fantasy-Lektüre in Schulen: Der Verlag verschenkt 50.000 Exemplare von „In die Wildnis“, dem ersten Band der Serie „Warrior Cats“, an Lehrer. Zusätzlich bieten die Kooperationspartner Unterrichtsmaterialien an. Neben Leseförderungsimpulsen motivieren den Verlag auch Marketingüberlegungen zu dem Projekt.

mehr...

Rufschädigendes Procedere

Fingierte Rezensionen in Online-Shops werden nicht nur gekauft, sie werden auch systematisch unter Autoren ausgetauscht. Dem Selfpublisher-Verband stößt dieser Vorgang negativ auf. „Es schadet nicht nur uns Autoren, es schadet auch den Lesern“, sagt Geschäftsführer Daniel Isberner im buchreport-Interview. mehr...

„Mehr als bloß ein gemütlicher Plausch“

„Der Lesekreis, so altbacken der Begriff in Zeiten sozialer Netzwerke auch klingen mag, erlebt eine unerwartete Renaissance“, urteilt Feuilletonistin Sandra Kegel in der „FAZ“: „Mag sich die Welt um uns herum noch so sehr verändern, mag die digitale Revolution unser Leseverhalten auf den Kopf stellen – die Leselust in Gesellschaft findet großen Zuspruch.“

mehr...

Scheinsieger in der Preisklemme

Die Einigung von Großverlagen wie Hachette mit Amazon wurde 2014 von vielen als Sieg der Verlage gewertet. Doch die Rückkehr zur preislichen Selbstkontrolle per Agency-Vertrag hatte rückblickend „desaströse Folgen“ für die Verlage, zumindest in den Augen des Autors und Marktforschers Hugh Howey. Der Hybrid-Autor hat sich in seinem neuen „Author Earnings Report“ mit der Preisentwicklung und den Konsequenzen beschäftigt. mehr...


Kartellbeschwerde gegen Konditionen-Keule?

Schon vor fast fünf Jahren haben sich Verlage mit Audible angelegt, um sich gegen die aus ihrer Sicht ungünstigen Konditionen zu wehren (seinerzeit berichtete buchreport.de, seitdem beantwortet Audible grundsätzlich keine Anfragen mehr von buchreport). Jetzt liegt wieder Streit in der Luft. Die Amazon-Tochter hat Verträge mit Verlagen gekündigt, um diese in ein neues Flatrate-Modell zu zwingen. mehr...

Kartellbeschwerde gegen Konditionen-Keule?

Schon vor fast fünf Jahren haben sich Verlage mit Audible angelegt, um sich gegen die aus ihrer Sicht ungünstigen Konditionen zu wehren. Jetzt liegt wieder Streit in der Luft. Die Amazon-Tochter hat Verträge mit Verlagen gekündigt, um diese in ein neues Flatrate-Modell zu zwingen. mehr...

Gut verpackte Beratungskompetenz

Von der Buchhandlung in den Briefkasten: Mit ihrem Bücherabo verlängert die Buchhandlung Riemann in Coburg ihr Buchwissen ins Netz und bis zum Kunden nach Hause. Einmal im Monat erhalten die Abo-Kunden ein Buchpaket mit einem bestimmten Genre, Thema oder Autor nach Hause geliefert, berichtet Matthias Hell auf "Locationinsider.de" begeistert. mehr...

Eidgenössische Ermäßigung

In der Schweiz soll die Mehrwertsteuer für E-Books reduziert werden. Das hat die Wirtschafts- und Abgabenkommission des Nationalrats (WAK) jetzt vorgeschlagen. Damit stehen die Chancen gut, dass der Steuersatz für E-Books von 8% auf 2,5% sinkt. mehr...

Werben mit schmalerem Budget

Verlängerung für Vorsicht Buch“? – Die auf drei Jahre angelegte Marketingkampagne des Börsenvereins soll eigentlich 2016 enden. Börsenvereins-Hauptgeschäftsführer Alexander Skipis bescheinigt der Aktion große Wirkung. Der Vorstand des Verbands plant deshalb eine Fortsetzung. mehr...


Ratgeber und Analytics fürs Handgelenk

Noch sind sie überschaubar, die Angebote aus der Buchbranche für die Apple Watch. Doch langsam tut sich etwas. Hierzulande hat Gräfe und Unzer als erster Ratgeberverlag Apps für die Smartwatch konzipiert. Mit einem ganz anderen Ansatz hat die Schreib- und Leseplattform Wattpad gerade die Apple Watch in den Fokus genommen.   mehr...

Adam und Eva im Kauf-Paradies

Diana Jaffé hält Gender Marketing für den wichtigsten Marketing-Ansatz für die kommenden Jahrzehnte. Was das Gender Marketing von anderen Methoden unterscheidet, wie man daraus Lösungen für drängende Probleme generiert, welche positiven Auswirkungen es auf die Positionierung, Markenführung, Produktentwicklung und sonstige Alleinstellungsmerkmale hat – das erläutert die Gründerin der Bluestone AG im pubiz-Interview. mehr...

Der neue Stieg Larsson?

Samuel Bjørk ist hierzulande noch recht unbekannt. Dennoch schlug der Autor, Dramatiker und Singer-Songwriter mit seinem ersten Thriller „Engelskalt“ gleich auf der SPIEGEL Paperback-Bestsellerliste auf Platz 14 ein. Diese Woche erklimmt er die Poleposition. mehr...

Abenteuer Direktvertrieb

Der Direktvertrieb von Verlagen ist ein schwieriges Thema. Einerseits fürchten die Verlage weiterhin den Groll der Buchhändler, die ihr eigenes Geschäft beschädigt sehen. Andererseits stellen viele Verlage fest, dass sich ihre B2C-Investitionen nicht gut rechnen. In einem Webinar zeigt buchreport, mit welcher Strategie Publikumsverlage erfolgreich auf eigene Faust ihre Produkte vertreiben. Am Beispiel des Unsichtbar Verlags werden Best Practices herausgearbeitet.  mehr...

Tagen im Zeichen der Digitalisierung

Die Anforderungen des elektronischen Publizierens treiben alle Verlage um. Bei der diesjährigen Ausgabe ihrer Arbeitstagung diskutieren die Herstellungsleiter drei Tage lang im bayrischen Irsee über die wachsende Digitalisierung und deren Auswirkung auf die Verlagsproduktion.

mehr...

Genügend Geld im System

Mit einer Studie zum Publikationsgeschäft wissenschaftlicher Zeitschriften erhöht die Max Planck Digital Library den Druck auf Wissenschaftsverlage. Kernthese des Papiers: Das gesamte bisherige Geschäftsmodell der traditionellen Subskriptionszeitschriften könne ohne Mehrkosten umgewandelt werden in ein Open-Access-System.  mehr...


„Wir behandeln Bücher gut“

„Aus Start-up-Perspektive ist das Buch das perfekte Produkt: Es ist leicht zu verschicken, leicht zu lagern und kostet durch die Preisbindung bei allen Anbietern gleich viel“, urteilt Antonia Besse im Interview mit Georg Räth, Redakteur des Online-Magazins „Gründerszene“. In Besses Unternehmen MyBook dreht sich – nicht nur wegen dieser praktischen Erwägungen – alles ums Buch. mehr...



ImpressumSitemapAGB © 2014

CMS, Programmierung Design und Hosting: www.wecotec.de