(Anzeige)

(Anzeige)
Online
Montag, 26. November 2012 (14:13 Uhr)


David Wengenroth über den Siegeszug von Amazon

Fünf Jahre weiter

Der Start von Amazons Kindle vor fünf Jahren ist erinnernswert, weil dieses Gerät wie kein anderes Treiber und Symbol einer Medienrevolution geworden ist, deren Ausmaß wir noch kaum absehen können. Dass das elektronische Buch in den USA innerhalb kurzer Zeit ein etabliertes, wirtschaftlich relevantes Medium geworden ist und sich auch hierzulande anschickt, ein solches zu werden, ist Ergebnis der Entschlossenheit, mit der Amazon sein Gerät und (außerhalb Deutschlands) die dazugehörenden E-Books mit Billigpreisen in den Markt drückt.

Damit wird der Kindle darüber hinaus zum Symbol für die Art und Weise, wie der Großhändler den gesamten Buchhandel aufmischt, denn sein Erfolgsrezept ist auch auf anderen Gebieten eine ähnliche Mixtur aus Kundenservice und Kampfpreisen. Die „Methode Amazon“ funktioniert, weil sich Aktionäre mit schmalem Gewinn zufriedengeben und Verlage sich bei Konditionen drücken lassen, weil sich Picker und Packer in den Logistikzentren unter enormem Druck herumscheuchen lassen und weil der Konzern an manchen Standorten konkurrenzlos niedrige Steuern zahlt.

Eine auf Dauer angelegte Geschäftspraxis ist das nicht. Und weil nicht nur Amazons Marktmacht, sondern auch die Ansprüche z.B. von Fiskus und Gewerkschaften wachsen werden, ist längst nicht ausgemacht, wie der Online-Riese in der Buchhandelswelt dastehen wird, wenn er den zehnten Geburtstag seines Kindle feiern wird. Dessen jüngste Variante heißt Kindle Fire. Im Buchhandel könnte sie zum Symbol für verbrannte Erde werden.



blog comments powered by Disqus


ImpressumSitemapAGB © 2014

CMS, Programmierung Design und Hosting: www.wecotec.de