(Anzeige)

(Anzeige)

Kapitalgeber und Gläubiger bilden Joint Venture

Das Engagement der Private-Equity-Firma Paragon bei Weltbild war schon am Wochenende durchgesickert, jetzt nennen beide Parteien Details. Demnach wird Weltbild mit sämtlichen Betriebsteilen nicht verkauft, sondern in eine neue Gesellschaft überführt, an der der Insolvenzverwalter Arndt Geiwitz und die Gläubigerbanken beteiligt bleiben. Ein entsprechender Vorvertrag wurde unterzeichnet. mehr...

Abschied von der Großflächenphilosophie

Der Filialist Hugendubel will weitere Filialen verkleinern. Das kündigen die Gesellschafter Nina und Max Hugendubel im buchreport-Interview an. Richtgröße für die meisten Dependancen soll demnach in Zukunft 300 bis 500 qm sein – ein ähnlicher Wert wie bei Thalia.  mehr...

Wer ist Paragon?

Nicht nur der größte deutsche Buchverlag, der Wissenschaftsriese Springer Science + Business Media, und die größte stationäre Buchkette Thalia werden von einem Private-Equity-Unternehmen kontrolliert. Gleiches gilt perspektivisch auch für Weltbild, den Medienkonzern, der bald offenbar zum Paragon-Portfolio zählt. Was bedeutet das für die Unternehmen? Und wer ist der Finanzinvestor, der künftig bei Weltbild regiert? mehr...

Finanzinvestoren regieren bald in Augsburg

Die Zukunft von Weltbild scheint vorerst gesichert. Die Münchener Private-Equity-Firma Paragon übernimmt den Augsburger Medienkonzern.  mehr...

Noch tiefere Einschnitte verhindert

In den kommenden zwölf Monaten soll das Weltbild-Filialnetz um ein Viertel reduziert werden. Die Gesamtbetriebsratsvorsitzende Julia Käding verweist auf die „erfolgreich verhandelte sozialen Abfederung“. mehr...

Die Liste der Schließungen

4 Jokers- und 20 Weltbildplus-Standorte werden im Juli die Türen schließen. buchreport.de zeigt, wo der Medienkonzern sein Filialnetz ausdünnt. mehr...


Jede vierte Filiale macht dicht

Was sich schon in der vergangenen Woche abgezeichnet hatte, ist jetzt bestätigt worden: 53 von insgesamt 220 Weltbild- und Jokers-Filialen sollen schließen, das meldet der Sachwalter für Weltbildplus, Christian Plail. Die ersten 24 Standorte sollen im Juli 2014 aufgegeben werden, der Rest Ende des laufenden und Anfang des kommenden Jahres.  mehr...


50 Standorte sollen geschlossen werden

Die Sanierung der Zentrale in Augsburg ist bereits in vollem Gange. Aber wie geht es weiter auf der Fläche, mit dem Filialgeschäft von Weltbildplus? Nach buchreport-Informationen sind die Verhandlungen über die Restrukturierung kurz vor dem Ende. Strittig ist offenbar noch die Finanzierung der Transfergesellschaft. mehr...

Von Weltbild zu Amazon?

Hoffnungsschimmer für bis zu 250 ehemalige Weltbild-Mitarbeiter: Nach Informationen der „Augsburger Allgemeinen“ wird für die früheren Beschäftigten des insolventen Medienkonzerns am 28. April eine Stellenbörse eingerichtet. Die Augsburger Arbeitsagentur habe für die Aktion große Logistik-Unternehmen gewinnen können – darunter auch Amazon. mehr...


Billigheimer klopfen an

Im Rennen um die mögliche Übernahme des angeschlagenen Medienkonzerns Weltbild hat ein weiterer Interessent den Hut in den Ring geworfen: Die österreichische Management Trust Holding (MTH), Mutter des Buch- und PBS-Filialisten Libro, gehört zu den Bietern. mehr...

Wohin geht's, Weltbild?

Die ersten tiefen Schnitte sind gesetzt, während die Verhandlungen mit möglichen Investoren laufen. Doch das Entscheidende ist eine zukunftsfähige Strategie, meint Daniel Lenz, stv. Chefredakteur von buchreport, im Interview mit Onlinehändler News. mehr...

Händchen für Sortimentsmix

Nachdem kürzlich Holtzbrinck als möglicher Bieter für die insolvente Mediengruppe Weltbild gehandelt wurde, steht jetzt ein weiterer Name im Raum: Wie buchreport.express exklusiv meldet, interessiert sich die Günzburger Firmengruppe Hutter für das Augsburger Unternehmen (das Foto zeigt Firmenchef Hermann Hutter). mehr...

„Weltbildplus darf nicht sturmreif geschossen werden“

Das Insolvenzverfahren von Weltbild ist offiziell eröffnet, 582 Mitarbeiter sind bereits in eine Transfergesellschaft gewechselt. Wie sozial die Sanierung aus Sicht der Arbeitsnehmervertretung ist und welche Perspektiven der Medienkonzern jetzt hat, erläutert Verdi-Sprecher Timm Boßmann im Interview. mehr...

Bieter wollen Offerten „konkretisieren“

Eigentlich sollte die Frist für die Abgabe der Angebote für den Medienkonzern Weltbild am Montag dieser Woche auslaufen. Doch der Insolvenzverwalter hat die Frist verlängert. mehr...


Der Tag des Rotstifts

Erst sanieren, dann verkaufen – bei einer Betriebsversammlung hat Arndt Geiwitz seine Pläne zur Restrukturierung von Weltbild offengelegt. Der Insolvenzverwalter kündigte tiefe Personalschnitte bei der Belegschaft an und zeigte sich vorsichtig optimistisch, anschließend einen Investor präsentieren zu können. Die Kirche schießt weitere Millionen nach, um die sozialen Härten abzufedern. buchreport.de stellt die Lage bei Weltbild im Detail vor. mehr...

Stellenabbau mit sozialer Abfederung

Wie geht es weiter mit der Restrukturierung bei Weltbild? Am Donnerstag will Insolvenzverwalter Arndt Geiwitz den Mitarbeitern Details nennen. Die Grundzüge sind buchreport jedoch schon bekannt. mehr...


Holtzbrinck will sich Weltbild angeln

Bevor die Verhandlungen über eine Übernahme von Weltbild in die entscheidende Phase treten, ist durchgesickert, dass die Verlagsgruppe Holtzbrinck zum engeren Interessentenkreis gehört. Lübbe hat sich dagegen erwartungsgemäß verabschiedet. mehr...

Burda hat kein Interesse an Weltbild

Seit Tagen kursieren die Gerüchte in der Branche, dass Burda bei der insolventen Verlagsgruppe Weltbild einsteigt. Jetzt hat der Medienkonzern klargestellt: kein Interesse. Welche Unternehmen als mögliche Investoren in Augsburg  angeklopft haben, diese Frage bleibt vorerst offen. Eine für diese Woche angesetzte Betriebsversammlung wurde verschoben. mehr...

Abwehr-Prämie gegen Headhunter

Die Kontroversen zwischen den Arbeitnehmervertretern und der Führungsspitze bei Weltbild setzen sich auch im Rahmen der Insolvenz weiter fort: Dass der Insolvenzverwalter Arndt Geiwitz die Führungskräfte trotz Insolvenz übertariflich bezahlt, sorgt für Unmut in der Belegschaft. mehr...


Beschleunigter Rückbau

Nach der Trennung von Hugendubel stehen bei den Weltbild-Buchhandlungen tiefe Schnitte an. Nach buchreport-Informationen könnten bis zu 100 Standorte aufgegeben werden. mehr...


Ab unter den Schutzschirm

Wie von buchreport.express exklusiv vermeldet, hat die Geschäftsführung der aus der DBH herausgelösten  Weltbildplus-Filialen beim Amtsgericht Augsburg ein Planinsolvenzverfahren beantragt. Ziel: Weltbild will aus den Mietverträgen der Läden raus, um so die Chance auf den Einstieg eines Investors zu erhöhen. mehr...


Aufgelöste Allianz

Kurz bevor in den kommenden Wochen die alles entscheidenden Gespräche mit Investoren beginnen, ist der Streit um die Zukunft der DBH offenbar beendet. Wie der buchreport.express exklusiv meldet, soll noch in diesem Monat die Entflechtung der Hugendubel-Weltbild-Allianz vorgenommen werden. Update: Hugendubel und Weltbild-Insolvenzverwalter Arndt Geiwitz haben die Trennung bestätigt. mehr...

Wechsel zum Fachbuchhandel

Über 23 Jahre war er bei Hugendubel, zum 1. Juni sucht Torsten Brunn eine neue Mission innerhalb der Schweitzer Fachinformationen. Maximilian Hugendubel übernimmt Brunns Aufgaben. mehr...


Der Mann, dem zu viel glückte

Seit dieser Woche hat der Mann, der aus einem Kirchenblatt einen Medienkonzern machte, in Augsburg nicht mehr viel zu sagen. Welche Fehler hat Carel Halff in seiner langjährigen, oft glänzenden Laufbahn gemacht? mehr...

Alleinherrscher in Augsburg

Wenn in der kommenden Woche die Investorengespräche zur Übernahme von Weltbild beginnen, herrschen in Augsburg klare Machtverhältnisse: Insolvenzverwalter Arndt Geiwitz hat beim Amtsgericht Augsburg durchgesetzt, dass er die Verwaltungs- und Verfügungsbefugnis über das Weltbild-Vermögen hat. mehr...

„Es gibt Grund zur Hoffnung“

Der Insolvenzverwalter von Weltbild hat der Belegschaft des Medienkonzerns Mut gemacht: Für das Unternehmen gebe es mittlerweile mehr als 50 Interessenten, erklärte Arndt Geiwitz bei einer Betriebsversammlung. Update: Geiwitz zeigt die zwei Szenarien auf, die verfolgt werden. mehr...

„Die Finanzierung von Hugendubel ist gesichert“

Nach Wochen, in denen sich die Hugendubel-Geschwister nur spärlich öffentlich zu den Weltbild- und DBH-Turbulenzen geäußert haben, zeigen sich die Münchner erleichtert angesichts der neuen Finanzspritze durch Kirche und Banken. Und betonen, dass die Geschäfte derzeit gut laufen. mehr...

Hugendubel bleibt erstmal bei Weltbild an Bord

Die Einigung von Bischöfen und den Geschwistern Hugendubel (Foto) auf einen Millionen-Kredit ist schon bekannt. Doch jetzt sind Details durchgesickert. Demnach bleibt der Münchner Filialist – vorerst – unter dem Dach der DBH. mehr...

Ausländische Investoren an der Angel

Der Streit der Bischöfe mit Hugendubel um die Fortführung von Weltbildplus-Filialen scheint vom Tisch. Bei der Investorensuche macht Arndt Geiwitz Fortschritte, der Insolvenzverwalter soll dabei auch im Ausland Interessenten gefunden haben. Doch die Zeit ist knapp. mehr...

„Wir stehen zu Weltbild“

Gemeinsam mit den Weltbild-Kollegen aus der Krise lautete das Motto, auf das sich die Hugendubel-Belegschaft bei der Betriebsversammlung am Donnerstag eingestimmt hat. Gesprächsthema der Mitarbeiter war vor allem der in der „SZ“ berichtete Streit zwischen Maximilian Hugendubel und dem Erzbistum München-Freising. mehr...



ImpressumSitemapAGB © 2014

CMS, Programmierung Design und Hosting: www.wecotec.de