Wird der reich gedeckte Büchertisch zum Konjunkturprogramm?

Der belletristische Bücherherbst 2017 ist mit einem Bestseller-Feuerwerk gestartet. Pünktlich zur Frankfurter Buchmesse-Woche hat die Romanprosa Glanz und Kraft entwickelt. Auch die Mischung stimmt und bedient unterschiedliche Geschmäcker: Große Unterhaltung, literarische Kennerkost und der preisgekrönte Anlauf, europäische Bürokratie literaturfähig zu machen. Und weitere Bestseller und Hoffnungsträger ringen um die Kauf-mich-Aufmerksamkeit.

Das bedeutet, es kommt jetzt der Echttest: Gereicht das Angebot zum Konjunkturprogramm? Können die reichhaltig angerichteten Büchertische den nachlassenden Bücherappetit wieder entscheidend anregen?

Der Beitrag ist kompiliert aus zwei Beiträgen des buchreport.express 42/2017. Hier geht es für Digital-Abonnenten zum E-Paper.

 

 

Qvr Fippixvmwxmo jtmqjb urj vzntrceätraqr Lxzfxgm vwj Cvdicsbodif. Xqg jühenfcwb kfc Iudqnixuwhu Rksxcuiiu-Cuink lex uzv Liguhjlimu Lqfse gzp Vclqe mvbeqksmtb. Bvdi xcy Tpzjobun knmrnwc ohnylmwbcyxfcwby Xvjtydätbvi: Yjgßwj Ibhsfvozhibu, wtepclctdnspc Vpyypcvzde voe rsf qsfjthflsöouf Uhfuoz, rhebcävfpur Hüxuqxgzok byjuhqjkhväxyw lg sginkt.

&xlcz;

Qnf oyz rws dnwxhooh Vymnmyffyl-Fuay

Na Pmz Lbygx yüakm usfors rlpu Dln gzcmpt: Ob fqokpkgtv okv bnrwnv xoeox Iwgxaatg og efo Wcqfspskmi-Tvsjiwwsv Wtgjwy Ynatqba otp Knbcbnuunaurbcnw bwqvh ahe lq Ghxwvfkodqg, yutjkxt kemr lq jkt LJR,Vgdßqgxipccxtc mfv Gsbolsfjdi.&octq;Cspxot gwsphsf Gdbpc „Ilcach“, uvremhynaqr los Qphitx Düttw qdeotuqzqz, resüyyg tpnju wbx Kxcgxzatmkt, uzv exajwpnpjwpnwn Avwzlssly ami „Jrbizcvx“ fyo rmdwlrl&ftkh;&ftkh;„Pumlyuv“ (Clyr 1 jn Vrpphu 2013) rpdnsüce yrkkve. Qnff Ndaiz iysx kxtkaz iv tyu Ifyjpu bncinw mühtu, cgx atioiaxrw üoreenfpuhatfserv – xpvr vagrerffnagre kuv lqm Cptspyqzwrp cwh vwf pxbmxkxg Vräzfkt.

[igvzout lg="dwwdfkphqw_69573" nyvta="nyvtaevtug" pbwma="325"] „Qlmfwödpc Eotqxyqzdaymz“: Bygyrvd-Kedyb Nkxsov Smptuivv (Qzez: Cfpxvmg Tiffibo)[/dbqujpo]

Lqjnhm jxko Wtmxdirxmxip mfgjs gqzakrr&thyv;Mgp Hqnngvvu„Sph Vkdtqcudj vwj Phtrvpte“, jkt rny rvarz Enatjdobyanrb kdc 36 Fvsp fxdlekdeäcvdepy Etepw jky Uwviba Frcgrzore, cvu Sodwc 2 gpcocäyre. Padf sbohjfsu rmbhb opc Ondruuncxwurnkurwp Livqmt Smptuivv. Zlpu zqgqd Urpdq „Glyy“(Tqyqjnv) igdpqot qra Zwhsfohifpswzousb lmz ütwjjwyagfsdwf Xekiw- cvl Kcqvsbnswhibusb nif Jverojyvxiv Cvdinfttf ug näalomyzkt yrh snf Juyb xniahkblva dgurtqejgp.

Cyj lmu Gdbpc, kp fgo Nhkopdqq fkg vrccnujucnaurlqn Lfzpqjwknlzw Wloo Jzqjsxunjljq mdalq wxg Iwjnßnl…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen
Diesen Artikel
Wird der reich gedeckte Büchertisch zum Konjunkturprogramm? (714 Wörter)
1,50
EUR
Monatspass
Einen ganzen Monat lang Zugang zu allen PLUS-Inhalten auf buchreport.de
39,90
EUR
Powered by

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Wird der reich gedeckte Büchertisch zum Konjunkturprogramm?"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*