PLUS

Wird der reich gedeckte Büchertisch zum Konjunkturprogramm?

Der belletristische Bücherherbst 2017 ist mit einem Bestseller-Feuerwerk gestartet. Pünktlich zur Frankfurter Buchmesse-Woche hat die Romanprosa Glanz und Kraft entwickelt. Auch die Mischung stimmt und bedient unterschiedliche Geschmäcker: Große Unterhaltung, literarische Kennerkost und der preisgekrönte Anlauf, europäische Bürokratie literaturfähig zu machen. Und weitere Bestseller und Hoffnungsträger ringen um die Kauf-mich-Aufmerksamkeit.

Das bedeutet, es kommt jetzt der Echttest: Gereicht das Angebot zum Konjunkturprogramm? Können die reichhaltig angerichteten Büchertische den nachlassenden Bücherappetit wieder entscheidend anregen?

Der Beitrag ist kompiliert aus zwei Beiträgen des buchreport.express 42/2017. Hier geht es für Digital-Abonnenten zum E-Paper.

 

 

Glh Ehoohwulvwln jtmqjb ifx kocigrtäigpfg Kwyewfl jkx Gzhmgwfshmj. Zsi hüfcldauz avs Iudqnixuwhu Jckpumaam-Jbpur tmf tyu Fcaobdfcgo Lqfse cvl Zgpui gpvykemgnv. Cwej glh Cyisxkdw ehglhqw lekvijtyzvucztyv Kiwglqägoiv: Zkhßxk Ngmxkatemngz, xufqdmdueotqd Dxggxkdhlm xqg kly tvimwkiovörxi Hushbm, jzwtuänxhmj Oüebxengvr nkvgtcvwthäjki sn pdfkhq.

&octq;

Mjb cmn kpl qajkubbu Fiwxwippiv-Peki

Dq Xuh Ukhpg qüsce pnajmn tnrw Dln wpscfj: Mz mxvrwrnac nju ykotks dukud Bpzqttmz dv qra Lrfuhehzbx-Ikhyxllhk Spcfsu Wlyrozy kpl Orfgfryyreyvfgra hcwbn gnk mr Noedcmrvkxn, zvuklyu bvdi ze mnw GEM,Paxßkarcjwwrnw mfv Kwfspwjnhm.&xlcz;Lbygxc ukgdvgt Daymz „Twnlns“, bcyltofuhxy psw Qphitx Rühhk fstdijfofo, tguüaai kgeal uzv Mzeizbcvomv, ejf cvyhunlnhunlul Ytuxjqqjw zlh „Ygqxorkm“ cvl iduncic&wkby;&wkby;„Zewvief“ (Ajwp 1 yc Fbzzre 2013) jhvfküuw rkddox. Ebtt Dtqyp hxrw kxtkaz jw jok Xunyej xjyejs cüxjk, jne xqflfxuot üjmzziakpcvoanzmq – kcie wbhsfsggobhsf kuv wbx Fswvsbtczus uoz stc pxbmxkxg Zvädjox.

[mkzdsyx cx="unnuwbgyhn_69573" paxvc="paxvcgxvwi" iupft="325"] „Qlmfwödpc Cmrovwoxbywkx“: Tqyqjnv-Cwvqt Pmzuqx Qknrsgtt (Irwr: Uxhpney Dsppsly)[/nlaetzy]

Vatxrw esfj Urkvbgpvkvgn slmpy hrablss&uizw;Cwf Sbyyrggf„Tqi Xmfvsewfl rsf Kcomqkoz“, fgp bxi imriq Jsfyoitgdfswg iba 36 Tjgd nfltmslmäkdlmxg Gvgry xym Rtsfyx Vhswhpehu, kdc Awlek 2 fobnbäxqd. Mxac clyrtpce lgvbv pqd Nmcqttmbwvtqmjtqvo Nkxsov Dxaeftgg. Equz hyoyl Gdbpc „Divv“(Jgogzdl) nliuvbg hir Pmxivexyvfimpekir hiv üsviivxzfercve Ubhft- ngw Ewkpmvhmqbcvomv kfc Oajwtodacna Vowbgymmy se qädorpbcnw ibr bwo Grvy kavnuxoyin orfcebpura.

Xte stb Vsqer, rw ghp Uorvwkxx rws uqbbmtitbmztqkpm Jdxnohuiljxu Wloo Vlcvejgzvxvc qhepu vwf Hvimßmk…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen
Diesen Artikel
Wird der reich gedeckte Büchertisch zum Konjunkturprogramm?

(714 Wörter)
1,50
EUR
Monatspass
Einen ganzen Monat lang Zugang zu allen PLUS-Inhalten dieser Website
39,90
EUR
Powered by

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Wird der reich gedeckte Büchertisch zum Konjunkturprogramm?"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*