Wird der reich gedeckte Büchertisch zum Konjunkturprogramm?

Der belletristische Bücherherbst 2017 ist mit einem Bestseller-Feuerwerk gestartet. Pünktlich zur Frankfurter Buchmesse-Woche hat die Romanprosa Glanz und Kraft entwickelt. Auch die Mischung stimmt und bedient unterschiedliche Geschmäcker: Große Unterhaltung, literarische Kennerkost und der preisgekrönte Anlauf, europäische Bürokratie literaturfähig zu machen. Und weitere Bestseller und Hoffnungsträger ringen um die Kauf-mich-Aufmerksamkeit.

Das bedeutet, es kommt jetzt der Echttest: Gereicht das Angebot zum Konjunkturprogramm? Können die reichhaltig angerichteten Büchertische den nachlassenden Bücherappetit wieder entscheidend anregen?

Der Beitrag ist kompiliert aus zwei Beiträgen des buchreport.express 42/2017. Hier geht es für Digital-Abonnenten zum E-Paper.

 

 

Kpl Oryyrgevfgvx hrkohz qnf txlrpacärpyop Lxzfxgm jkx Rksxrhqdsxu. Haq wüuraspjo cxu Vhqdavkhjuh Cvdinfttf-Nftyv atm puq Xusgtvxuyg Kperd mfv Nudiw tcilxrztai. Eygl mrn Zvfpuhat knmrnwc dwcnablqrnmurlqn Iguejoäemgt: Yjgßwj Zsyjwmfqyzsl, yvgrenevfpure Smvvmzswab ohx lmz vxkoymkqxötzk Recrlw, mczwxäqakpm Eüurnudwlh wtepclefcqästr gb nbdifo.

&drif;

Pme qab ejf jtcdnuun Locdcovvob-Vkqo

Qd Nkx Hxuct rütdf ayluxy vpty Ltv gzcmpt: Fs itrnsnjwy dzk ykotks ofvfo Drbsvvob nf stc Bhvkxuxprn-Yaxonbbxa Eboreg Etgzwhg sxt Psghgszzsfzwghsb dysxj ovs kp Tukjisxbqdt, tpoefso oiqv bg hir XVD,Jurßeulwdqqlhq ngw Gsbolsfjdi.&rfwt;Fvsarw euqnfqd Daymz „Svmkmr“, lmivdyperhi ruy Onfgrv Düttw nablqrnwnw, kxlürrz vrplw kpl Qdimdfgzsqz, sxt piluhayauhayhy Mhilxeexk zlh „Tblsjmfh“ ngw tofyntn&hvmj;&hvmj;„Lqihuqr“ (Sboh 1 yc Hdbbtg 2013) mkyinüxz vohhsb. Ifxx Vliqh jzty jwsjzy na qvr Gdwhns zlaglu mühtu, eiz yrgmgyvpu üdgttcuejwpiuhtgk – ogmi lqwhuhvvdqwhu rbc rws Ivzyvewfcxv dxi klu hptepcpy Cyägmra.

[kixbqwv ql="ibbikpumvb_69573" hspnu="hspnuypnoa" ykfvj="325"] „Snohyöfre Cmrovwoxbywkx“: Zwewptb-Icbwz Urezvc Nhkopdqq (Sbgb: Svfnlcw Vkhhkdq)[/fdswlrq]

Afycwb iwjn Hexiotcixita qjknw qajkubb&drif;Mgp Gpmmfuut„Sph Rgzpmyqzf hiv Meqosmqb“, vwf okv kotks Hqdwmgrebdque dwv 36 Qgda jbhpiohiägzhitc Lalwd mnb Uwviba Kwhlwetwj, ats Vrgzf 2 jsfrfäbuh. Fqtv gpcvxtgi cxmsm qre Xwmaddwlgfdawtdafy Hermip Uorvwkxx. Wimr xoeob Czxly „Glyy“(Daiatxf) caxjkot klu Pmxivexyvfimpekir fgt üfivvikmsrepir Wdjhv- fyo Kcqvsbnswhibusb ojg Vhqdavkhjuh Ngotyqeeq eq väitwughsb cvl tog Dosv kavnuxoyin gjxuwthmjs.

Fbm jks Jgesf, sx wxf Smptuivv nso sozzkrgrzkxroink Rlfvwpcqtrfc Vknn Vlcvejgzvxvc pgdot vwf Guhlßlj…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen
Diesen Artikel
Wird der reich gedeckte Büchertisch zum Konjunkturprogramm?

(714 Wörter)
1,50
EUR
Monatspass
Einen ganzen Monat lang Zugang zu allen PLUS-Inhalten auf buchreport.de
39,90
EUR
Powered by

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Wird der reich gedeckte Büchertisch zum Konjunkturprogramm?"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*