Folienverzicht


Nachhaltigkeit: Der globale Auftrag

Die Klimadebatte lässt auch die Buchbranche nicht kalt. Als produzierender Wirtschaftszweig sind Verlage gefragt, sich auf herstellerischer Ebene mit der Nachhaltigkeitsfrage auseinanderzusetzen. Angesichts der riesigen weltweiten Herausforderung ist es etwas nischig, doch das bislang dominierende Thema in der hiesigen Branchendiskussion ist die Einschweißfolie. … mehr


Robustere Umschläge, bitte

Nele Neuhaus ohne Folie: Vor einem Jahr hat Bonnier begonnen, bei Hardcovern auf Folienverpackung zu verzichten. Die Zustimmung des Buchhandels war trotz praktischer Bedenken groß. Nach einem Jahr Erfahrung gibt es ein paar Vorschläge. … mehr


Kein Anstieg der Remissionen

Durch den Verzicht darauf, einen sicheren Bestseller ohne die übliche Einschweißfolie auszuliefern, hat sich der Ullstein Verlag im Herbst 2018 an die Spitze einer spartenübergreifenden Anti-Plastik-Bewegung gesetzt. Ein Jahr später ist es Zeit für eine kurze Zwischenbilanz: Hat sich der Folienverzicht in der Praxis bewährt? … mehr




Folienverzicht zieht Kreise

Zwar steht das Thema „Folie“ nicht auf der offiziellen Tagesordnung der IG Belletristik und Sachbuch am 24. Januar. Aber das Thema wirft Fragen auf, die Publikumsverlage spätestens auf ihren Außendienstkonferenzen ihren Vertretern beantworten müssen: Sollen Roman- und Sachbuch-Hardcover weiter eingeschweißt werden? … mehr


Bücher enthüllt: Ohne Folie, ohne Umschlag?

Der Nele-Neuhaus-Roman „Muttertag“ verkauft sich auch ohne Folienverpackung prächtig. Aber der Schutzumschlag nimmt manchmal Schaden. „Auch den Schutzumschlag weg!“ lauten erste Forderungen aus dem Handel, also Hardcover nackt. Buchbinde-Professorin Inés Heinze hält das allerdings für keine so gute Idee. … mehr