buchreport.magazin 01/2020


So schreibt Guillaume Musso

„Das Schreiben bietet mir eine außergewöhnliche Freiheit“, sagt Guillaume Musso. Der französische Bestsellerautor schildert, wie und wo er an seinen Büchern arbeitet. … mehr


»Die Hälfte der Krimis wäre noch zu viel«

Spannungsliteratur ist einer der zentralen Umsatzbringer für Verlage. Die Titelfülle erfordert aber auch qualitative Auswahl und Imagepflege. Kritiker Alf Mayer und Krimiautor Oliver Bottini über ihre Sicht aufs Genre. … mehr



Der besondere Reiz des wahren Verbrechens

Das Interesse an Berichten über echte Kriminalfälle ist ungebrochen. In den Medien, von Fernsehen über VoD bis Podcasts, ist das Thema präsent. Auch Buchverlage bringen Sachbücher und Belletristik zu True Crime. … mehr


Raus aus der Komfortzone

Wie kann ein Kinder- und Jugendbuchverlag selbstständig bleiben, Produkte und Geschäfte agiler entwickeln und attraktiver für Mitarbeiter werden? Bei Oetinger sieht man die gefundenen Antworten als Paradebeispiel für Change. … mehr


Ein Manifest für mehr Nachhaltigkeit

Die deutsche Branche arbeitet an ökologischen Ansätzen für den Markt. Der britische Buchhändlerverband hat bereits ein „grünes“ Manifest formuliert. Der Leitfaden soll mit konkreten Punkten eine nachhaltige Arbeitsweise fördern. … mehr


Mord und Intrigen in der Vergangenheit

Historische Kriminalromane sind ein beliebtes Subgenre. Vor allem zum 20. Jahrhundert sowie zum Mittelalter gibt es viele Novitäten. Auch das Setting ist von Bedeutung und Berlin zählt als Top-Location. … mehr


Wachsen mit Augenmaß unter dem Gruppendach

Krimis spielen im Programm von Bedey Media eine wichtige Rolle. Mit Dryas und Edition Krimi hat die Gruppe zwei Spezialisten übernommen. Programmchefin Sandra Thoms will den Schwerpunkt weiter ausbauen. … mehr