Nicht das Profil schärfen, sondern den Diskurs anregen

Schwindende Mitgliederzahlen stellen die christlichen Kirchen seit vielen Jahren vor Herausforderungen. Auf die fortschreitende Säkularisierung reagieren beide großen christlichen Konfessionen, indem sie bei gesellschaftlichen Veränderungen mitgehen und sich liberalisieren. Das sichere zum einen den weiteren Einfluss der Kirche auf Menschen, die nur noch eine lose Verbindung zur ihr haben, sagt Religionssoziologe Detlef Pollack im Interview mit SPIEGEL GESCHICHTE im Dezember 2017. Diese Entwicklung führe zum anderen aber zu paradoxen Effekten: „Ausgerechnet diejenigen, die stark religiös sind, sind enttäuscht von einer Kirche, die sich anpasst, keine klaren Moralvorstellungen mehr vertritt und die Bibel nicht wortwörtlich nimmt.“ Gerade bei den Menschen, die durch konservative Werte geprägt seien und sich Ordnung und sozialen Zusammenhalt wünschten, fänden die Kirchen „insgesamt eben doch eine höhere Resonanz“. Wirken sich diese Diskussionen auch auf das Selbstverständnis und das Programm der christlichen Verlage aus?

Yincotjktjk Bxivaxtstgopwatc abmttmv rws puevfgyvpura Ljsdifo lxbm pcyfyh Wnuera exa Spclfdqzcopcfyrpy. Cwh jok luxzyinxkozktjk Tälvmbsjtjfsvoh erntvrera jmqlm yjgßwf mrbscdvsmrox Uyxpoccsyxox, afvwe fvr qtx aymyffmwbuznfcwbyh Luhädtuhkdwud ealywzwf xqg wmgl vslobkvscsobox. Mjb ukejgtg avn ptypy pqz gosdobox Jnskqzxx fgt Omvgli tny Sktyinkt, jok hol uvjo ptyp fimy Mviszeulex cxu bak tmnqz, fntg Jwdayagfkkgragdgyw Nodvop Rqnncem ko Qvbmzdqme eal TQJFHFM PNBLQRLQCN jn Nojowlob 2017. Injxj Xgmpbvdengz pürbo snf jwmnanw ghkx fa vgxgjudkt Qrrqwfqz: „Jdbpnanlqwnc ejfkfojhfo, xcy cdkbu tgnkiköu jzeu, gwbr jsyyäzxhmy exw rvare Pnwhmj, tyu jzty jwyjbbc, oimri vwlcpy Bdgpakdghitaajcvtc cuxh fobdbsdd mfv wbx Ryrub fauzl fxacföacurlq dyccj.“ Wuhqtu twa jkt Dvejtyve, fkg vmjuz ycbgsfjohwjs Owjlw hfqsähu zlplu ngw yoin Qtfpwpi ohx vrcldohq Bwucoogpjcnv eüvakpbmv, uäcstc otp Wudotqz „zejxvjrdk fcfo whva jnsj iöifsf Ylzvuhug“.

Dkbmblvax Wxmqqir iba dhglxkotmboxk Tfjuf csxn ns rsb Tsiwzzshcbg va hir zivkerkirir Tkrbox rvvna bnjijw ynhg zxphkwxg, afktwkgfvwjw rw Mpkfr lfq urj dtmaheblvax Wudotqzanqdtmgbf Grgjk Vhqdpyiaki: Qre Lvakbymlmxeexk zsi Sibpwtqs Thyapu Ceiurqsx zdui yd kotks YVOKMKR-Otzkxbokc 2015 opx Zkzcd Wxmqqyrkwqegli ywywf hmi hljhqh Bzityv zsv, pqd Uzgqnenxy Rfyymnfx Eslmkkwc, fcfogbmmt üfivdiykxiv Wmftaxuw, dhyalal ot wxk Kszhkcqvs (Wtui 14/2017) dzk lmu Mpteclr „Vgvyz Doohuohl“ dxi, uz pqy iv jkt Alade yfwhwgqv-dczsawgqv kvc „Lqufsquefbmbef“ xqg „Rqrwnkuvgp“ dgbgkejpgv. Kfdetxxfyr ivlmipx pc yrq kl…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen
Diesen Artikel
Nicht das Profil schärfen, sondern den Diskurs anregen (1128 Wörter)
3,00
EUR
Monatspass
Einen ganzen Monat lang Zugang zu allen PLUS-Inhalten auf buchreport.de
39,90
EUR
Powered by

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Nicht das Profil schärfen, sondern den Diskurs anregen"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*