Die Meldungen in der Rubrik „Aus den Unternehmen” stammen von den Firmen selbst und sind nicht redaktionell geprüft bzw. bearbeitet worden.

Elsevier unterstützt Leidener Manifest

Elsevier, ein weltweit führendes Unternehmen für wissenschaftliches Publizieren und Information-Analytics, hat heute seine Unterstützung des Leidener Manifests für Forschungsmetriken bekannt gegeben. Das Manifest umfasst zehn Prinzipien für die auf Metriken basierende Evaluation von Forschung.

Das Leidener Manifest besteht aus einer Reihe praktischer und handlungsorientierter Empfehlungen, für Personen aus der Forschungsevaluation – dazu zählen Gutachter, zu evaluierende Personen und diejenigen, die Forschungsmetriken und -indikatoren entwickeln und bereitstellen. Über das kürzlich von Elsevier gegründete International Center for the Study of Research (ICSR) arbeitet das Unternehmen nun an der Weiterentwicklung und Bereitstellung von Tools und Services zur Evaluierung von Forschung im Einklang mit den Empfehlungen des Leidener Manifests.

„Das Leidener Manifest fasst bewährte Praktiken aus der Forschungsevaluation zusammen. Durch Einhaltung dieser zehn Prinzipien trägt die Forschungsevaluation zur Weiterentwicklung von Forschung bei und stärkt ihre gesellschaftliche Rolle. Ich freue mich, dass Elsevier die Prinzipien künftig im gesamten Unternehmen nutzt“, sagte Professor Diana Hicks, School of Public Policy, Georgia Institute of Technology, Hauptautorin des Leidener Manifests 2015 und Mitglied des ICSR-Beirats.

Am 23. Juni 2020 hatte Elsevier die 2019 CiteScore™ Werte bekannt gegeben. Dabei handelt es sich um die jüngsten Metriken für Tausende in Scopus veröffentlichte wissenschaftliche und in Peer-Review begutachtete Fachzeitschriften, Buchreihen, Konferenzberichte und Fachpublikationen. Darüber hinaus wurde eine verbesserte Berechnungsmethodik eingeführt, die einen robusteren, faireren und schnelleren Indikator für den Research-Impact liefern soll.

Die CiteScore-Werte stimmen bereits mit den Prinzipien des Leidener Manifests überein, indem sie klar (Prinzip 4 – die Methodik ist einfach und leicht verständlich), transparent (Prinzip 5 – die Daten sind zu Überprüfungszwecken frei verfügbar) und als eine Reihe von Indikatoren angeboten werden (Prinzip 9 – die CiteScore-Metrics Suite wird zusammen mit zwei anderen Zitationsmetriken für Zeitschriften angeboten). Die Aktualisierung der Berechnungsmethodik folgt aus Prinzip 10, das die regelmäßige Überprüfung und Aktualisierung von Indikatoren vorsieht. Mit dem verbesserten Ansatz werden die CiteScore-Werte jetzt auf eine Dezimalstelle gerundet, um einen falschen Eindruck von Präzision zu vermeiden (Prinzip 8).

ICSR-Präsident Dr. Andrew Plume fügte hinzu: „Elsevier unterstützt seit vielen Jahren bereits eine Reihe von Prinzipien, die denen des Leidener Manifest ähnlich sind. Dieser formelle Schritt verschafft unseren Kunden und der breiteren Forschungs-Community nun Klarheit darüber, wie wir verbesserte Instrumente und Indikatoren zur Forschungsevaluation bereitstellen. Ich freue mich, dass wir jetzt die Gelegenheit haben, von den Verantwortlichen des Leidener Manifests zu lernen und diese Grundsätze einem noch breiteren Publikum zugänglich machen können“.

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Elsevier unterstützt Leidener Manifest"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Anzeige
Webinar: Social Media mit ausdrucksstarken Grafiken gestalten

Themen-Kanäle

Webinar-Mediathek

Geballtes Fachwissen

Auf pubiz.de finden Fach- und Führungskräfte aus der Buch- und Medienbranche passgenau auf Ihre Bedürfnisse zugeschnittene Live-Webinare, Video-Kurse, Praxisbeiträge, Interviews und Anleitungen.

SPIEGEL-Bestseller

Neueste Kommentare