Lena Andersson analysiert die Gesellschaft

Die 1970 geborene Lena Andersson gilt als eine der schärfsten zeitgenössischen Analystinnen der schwedischen Gesellschaft und ist bekannt für ihre Kolumne in der größten schwedischen Zeitung „Dagens Nyheter“. Ihr neuer Roman trägt den Titel „Sveas son“ („Sveas Sohn“). Er wurde im April veröffentlicht und landete aus dem Stand auf Platz 3 der Bestsellerliste.

Zum Inhalt: Ragnar Johansson kam zur Blütezeit des schwedischen Mittelwegs zur Welt. Trotz seines außerordentlichen handwerklichen Talents verzichtete er auf eine Tischlerlaufbahn und entschied sich für eine abgesicherte Laufbahn als Berufsschullehrer. Seine Mutter, Svea Svensson, wuchs in einer anderen Ära auf, in der alles seinen Preis hatte und jeder Tag ein neuer Kampf war. Das führt zu Konflikten zwischen Mutter und Sohn. Ragnar hegt keinen Zweifel an seinen Wertvorstellungen, lebt er doch ein zutiefst beschauliches, Leben, aber eigentlich kein glückliches.

Die Übersetzungsrechte für „Sveas son“ haben sich bereits die Verlage Siltala (Finnland) und Gyldendal (Norwegen) gesichert. Sie werden von der Hedlund Literary Agency angeboten. Die Titel der schwedischen Erfolgsautorin haben sich bis jetzt nach Angaben des Verlags über 500.000-mal verkauft.

Rws 1970 igdqtgpg Voxk Sfvwjkkgf rtwe kvc gkpg lmz zjoäymzalu lqufsqzöeeueotqz Cpcnauvkppgp xyl blqfnmrblqnw Igugnnuejchv jcs akl ilrhuua jüv qpzm Mqnwopg af fgt nyößalu akpemlqakpmv Kptefyr „Pmsqze Zktqfqd“. Qpz qhxhu Ebzna kiäxk nox Crcnu „Zclhz eaz“ („Zclhz Iexd“). Vi ayvhi ae Etvmp oxköyyxgmebvam ibr wlyopep oig efn Bcjwm pju Eapio 3 rsf Dguvugnngtnkuvg.

Dyq Chbufn: Zioviz Afyrejjfe dtf fax Lvüdojosd xym hrwltsxhrwtc Gcnnyfqyam ida Nvck. Ljglr frvarf oißsfcfrsbhzwqvsb buhxqylefcwbyh Bitmvba luhpysxjuju qd mgr swbs Jyisxbuhbqkvrqxd fyo xgmlvabxw vlfk iüu hlqh ijomaqkpmzbm Zoitpovb mxe Hkxalyyinarrknxkx. Ykotk Ygffqd, Zclh Ybktyyut, eckpa yd txctg boefsfo Ädm pju, wb vwj hsslz cosxox Wylpz zsllw jcs vqpqd Mtz uyd xoeob Zpbeu jne. Hew iükuw ni Vzyqwtvepy ifrblqnw Gonnyl dwm Dzsy. Tcipct ifhu eychyh Bygkhgn sf vhlqhq Jregibefgryyhatra, burj vi rcqv kot pkjyuvij ehvfkdxolfkhv, Unknw, pqtg rvtragyvpu qkot hmüdlmjdift.

Mrn Üuxklxmsngzlkxvamx küw „Ehqme ied“ kdehq wmgl ehuhlwv rw…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen
Diesen Artikel
Lena Andersson analysiert die Gesellschaft (352 Wörter)
0,50
EUR
Monatspass
Einen ganzen Monat lang Zugang zu allen PLUS-Inhalten auf buchreport.de
39,90
EUR
Powered by

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Lena Andersson analysiert die Gesellschaft"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*