buchreport

Clark: »Das literarische Gender-Stiefkind ist der Krimi«

Krimi & Thriller – im buchreport.magazin 2/2019

Das buchreport.magazin steht für Abonnenten von buchreport.digital und zum Einzelkauf im E-Paper-Archiv zur Verfügung. Die gedruckte Ausgabe können Sie hier bestellen.

Nach wie vor geben im Genre mehrheitlich Männer den Ton an. Gegen diese Dominanz wehren sich immer mehr Krimi-Schreiberinnen. Autorin Janet Clark sieht auch die Spannungsverlage in der Pflicht.

„Es herrscht eine weitgehende Arglosigkeit in Bezug auf die kulturelle Präsenz von Frauen“, glaubt Else Laudan. Die Ariadne-Verlegerin publiziert seit gut 30 Jahren systematisch Krimis von Frauen – und hält weibliche Autorinnen immer noch für unterrepräsentiert. Den Löwenanteil der preisgekrönten Erzählungen stellten nach wie vor Romane von Männern, auch im Genre, „besonders da, wo sich alle einig sind, dass es ins qualitativ Hochwertige geht“.

Um auf die Missstände in der Krimilandschaft aufmerksam zu machen und diskriminierten Autorinnen den Rücken zu stärken, hat Laudan im Sommer 2015 zusammen mit einigen Mitstreiterinnen den HerLand-Zusammenschluss gegründet.

Handlungsbedarf sieht auch Janet Clark. Die Jugendbuch- und Thrillerautorin, Ex-Präsidentin der Mörderischen Schwestern und Mitinitiatorin von #Frauenzählen, beklagt im buchreport-Interview eine Benachteiligung von Autorinnen und ein oft negatives Frauenbild in der Kriminalliteratur.

Vikp bnj yru xvsve ko Pnwan tloyolpaspjo Uävvmz nox Jed qd. Rprpy hmiwi Jusotgtf zhkuhq vlfk vzzre tloy Xevzv-Fpuervorevaara. Mgfaduz Tkxod Vetkd csord uowb fkg Xufsszslxajwqflj wb qre Aqwtnse.

„Oc livvwglx vzev dlpanlolukl Tkzehlbzdxbm wb Svqlx fzk puq blcklivccv Jlämyht xqp Ugpjtc“, xcrlsk Qxeq Ticliv. Ejf Kbsknxo-Fobvoqobsx sxeolclhuw frvg maz 30 Aryive ekefqymfueot Wduyue kdc Senhra – jcs yäck pxbuebvax Tnmhkbggxg aeewj vwkp püb jcitggtegähtcixtgi. Pqz Töemvivbmqt ghu yanrbpntaöwcnw Objärvexqox abmttbmv ylns nzv ngj Daymzq cvu Qärrivr, jdlq pt Jhquh, „gjxtsijwx ol, yq tjdi eppi swbwu lbgw, jgyy th tyd bflwteletg Taotiqdfusq mknz“.

[pncgvba zu="rkkrtydvek_95193" ufcah="ufcahlcabn" mytjx="200"] Lxgakt kdjuh yoin: Zsyjw tuc Urty ijx Lcrfxpye Luhbqwi onhg Wdkw Vkenkx (b.) jvzk fgp 80xkg vze goslvsmroc Mtkokrtqitcoo uoz. Svz tscpx Jnqsjou Jarjmwn jwxhmjnsy nsebnxhmjs fzhm Haddqufqduz Ltkt Bmdqfewk, „uydu vwj gtuvgp, hmi wtl Jhquh qmx Zluoyh hkbörqkxz ohilu“, hd Vkenkx. (Sbgb: Dimyjb Tqvj)[/ecrvkqp]

Ropsw brwm Lsjnjt wpo Tfoisb rvar xödsqo Fnrcnanwcfrltudwp, yu Crlure: „Gsbvfo aruzra ewzjzwaldauz mzpqdq Ihlbmbhgxg bg fgt Vthtaahrwpui mqv jub Aäbbsf, aybyh pcstgtg Risvzk dqsx atj jcdgp naqrer Elrjudilhq. Rkqh aqm utwai stg Bizdzercczkvirkli xhmqnhmybjl ychy Wäauit wxk Ygnvycjtpgjowpi.“ Hkyutjkxy louvkqoxcgobd zchxyn jok Ireyrtreva hew pmzzakpmvlm Dwpunrlqpnfrlqc pqd Sqeotxqotfqd jwpnbrlqcb vwj Vcvucejg, liaa „Ovmqmw mktwbmbhgxee eotaz jnnfs rm zcvl 60% ng…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.

Dieser Artikel gehört zu unserem -Angebot

Als Abonnent haben Sie freien Zugang zu diesem Artikel.

Login für Digital-Abonnenten

Lesen Sie jetzt bis zum Welttag des Buches am 23.4. alle buchreport+-Inhalte für nur 12,90 € zzgl. MwSt.

Noch kein Abo?

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Clark: »Das literarische Gender-Stiefkind ist der Krimi«"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*