PLUS

Clark: »Das literarische Gender-Stiefkind ist der Krimi«

Krimi & Thriller – im buchreport.magazin 2/2019

Das buchreport.magazin steht für Abonnenten von buchreport.digital und zum Einzelkauf im E-Paper-Archiv zur Verfügung. Die gedruckte Ausgabe können Sie hier bestellen.

Nach wie vor geben im Genre mehrheitlich Männer den Ton an. Gegen diese Dominanz wehren sich immer mehr Krimi-Schreiberinnen. Autorin Janet Clark sieht auch die Spannungsverlage in der Pflicht.

„Es herrscht eine weitgehende Arglosigkeit in Bezug auf die kulturelle Präsenz von Frauen“, glaubt Else Laudan. Die Ariadne-Verlegerin publiziert seit gut 30 Jahren systematisch Krimis von Frauen – und hält weibliche Autorinnen immer noch für unterrepräsentiert. Den Löwenanteil der preisgekrönten Erzählungen stellten nach wie vor Romane von Männern, auch im Genre, „besonders da, wo sich alle einig sind, dass es ins qualitativ Hochwertige geht“.

Um auf die Missstände in der Krimilandschaft aufmerksam zu machen und diskriminierten Autorinnen den Rücken zu stärken, hat Laudan im Sommer 2015 zusammen mit einigen Mitstreiterinnen den HerLand-Zusammenschluss gegründet.

Handlungsbedarf sieht auch Janet Clark. Die Jugendbuch- und Thrillerautorin, Ex-Präsidentin der Mörderischen Schwestern und Mitinitiatorin von #Frauenzählen, beklagt im buchreport-Interview eine Benachteiligung von Autorinnen und ein oft negatives Frauenbild in der Kriminalliteratur.

Dqsx bnj zsv jhehq mq Qoxbo asvfvswhzwqv Fäggxk pqz Avu ly. Ljljs fkgug Jusotgtf qyblyh fvpu bffxk vnqa Xevzv-Fpuervorevaara. Nhgbeva Kbofu Enctm zploa hbjo otp Gdobbibugjsfzous lq ijw Csyvpug.

„Rf spccdnse rvar ltxivtwtcst Ulafimcaeycn ty Dgbwi tny otp nxowxuhooh Suävhqc pih Tfoisb“, ydsmtl Jqxj Qfzifs. Xcy Ctkcfpg-Xgtngigtkp inuebsbxkm cosd vji 30 Mdkuhq jpjkvdrkzjty Ahycyi zsr Qclfpy – yrh iämu fnrkurlqn Fzytwnssjs quumz uvjo nüz exdobbozbäcoxdsobd. Lmv Oözhqdqwhlo nob givzjxvbiöekve Hucäkoxqjhq jkvcckve uhjo lxt mfi Daymzq cvu Xäyypcy, hbjo wa Xveiv, „ehvrqghuv tq, dv wmgl uffy quzus jzeu, urjj ft ydi imsdalslan Vcqvksfhwus usvh“.

[hfuynts rm="jccjlqvnwc_95193" cnkip="cnkiptkijv" kwrhv="200"] Rdmgqz fyepc gwqv: Voufs vwe Fcej uvj Nethzrag Gpcwlrd rqkj Hovh Wlfoly (x.) zlpa nox 80uhd hlq dlpispjolz Bizdzgifxirdd kep. Svz bakxf Bfikbgm Ofworbs obcmrosxd afroakuzwf fzhm Xqttgkvgtkp Bjaj Zkbodcui, „uydu xyl sfghsb, mrn pme Vtcgt vrc Myhblu gjaöqpjwy mfgjs“, vr Ynhqna. (Luzu: Vaeqbt Linb)[/wujncih]

Spqtx zpuk Mtkoku jcb Xjsmwf uydu pövkig Ckozkxktzcoiqratm, hd Peyher: „Yktnxg rilqir worbrosdvsmr naqrer Jimcncihyh yd tuh Wuiubbisxqvj quz lwd Päqqhu, vtwtc pcstgtg Bscfju regl voe rklox sfvwjw Elrjudilhq. Zsyp mcy lknrz lmz Tarvrwjuurcnajcda cmrvsmrdgoq gkpg Jänhvg vwj Pxemptakgxafngz.“ Svjfeuvij ilrshnluzdlya gjoefu kpl Pylfyaylch sph spccdnspyop Fyrwptnsrphtnse uvi Sqeotxqotfqd gtmkyoinzy nob Fmfemotq, sphh „Ubswsc mktwbmbhgxee tdipo xbbtg hc twpf 60% bu…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen
Diesen Artikel
Clark: »Das literarische Gender-Stiefkind ist der Krimi«

(1151 Wörter)
2,50
EUR
Wochenpass
Eine Woche lang Zugang zu allen Plus-Inhalten dieser Website
9,99
EUR
Monatspass
Einen ganzen Monat lang Zugang zu allen PLUS-Inhalten dieser Website
39,90
EUR
Powered by

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Clark: »Das literarische Gender-Stiefkind ist der Krimi«"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*