Kein Thilo Sarrazin, aber alles von Martin Schulz

In der „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“ (13.8.) bekommt die Buchhändlerin Martina Schillings einen großen Auftritt: Für ein Interview mit der Sortimenterin, die vor 25 Jahren in Würselen die Buchhandlung von SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz übernommen hatte, räumt das Blatt eine komplette Seite im Wirtschaftsteil frei. Dabei geht es nicht nur um Schulz, sondern auch um den Buchhandel in der Zeit vor Google, um Nackenbeißer und die Frage, welche Bücher ihr nicht ins Regal kommen.

Die 52-Jährige Buchhändlerin berichtet über ihre Buchhändler-Ausbildung bei Martin Schulz, den sie über die SPD und ihren Vater kennengelernt hatte. Damals gab es in der Buchhandlung von Schulz noch keine Computer, daher musste sie sich in viele Bereiche einarbeiten und Fachbegriffe auswendig lernen, erinnert sich Schillings an die Zeit vor Goo­gle, als eine schnelle Internet-Recherche noch nicht möglich war.

Nach dem Ende ihrer Ausbildung hatte sie zunächst in einer Buchhandlung in Bonn gearbeitet, als sie in einem Werbeblättchen von der Schließung der Buchhandlung Schulz erfuhr und sich entschloss, das Geschäft zu kaufen. Auf die Frage, ob Schulz bei der Ablöse gnädig gewesen sei, antwortet sie: „Nein, das ist genau und fair auf­ge­rech­net wor­den. Es war ei­gent­lich schon alles unter Dach und Fach, es stan­den schon kaum noch Bü­cher hier. Nur die Re­gale waren noch da, aber ohne die hätte es für mich auch kei­nen Sinn ge­macht. So ganz von null an­zu­fan­gen…“

In den 25 Jahren seit Übernahme der Buchhandlung habe sich schon etwas verschoben im Konsum und in der Wertschätzung der Bücher, meint Schillings. Es gebe viel mehr schnelllebige Literatur, die anschließend getauscht, verschenkt oder weggeschmissen werde. Beispiele seien Romane à la „Fifty Shades of Gray“, Titel die Buchhändler früher „Beißerbücher“ genannt haben: „Wo die Damen immer in den Armen ir­gend­wel­cher Män­ner la­gen, die sich über sie drü­ber­beu­gen und man dach­te: ‚Der beißt jetzt gleich in ihren Hals rein.‘“

Gefragt nach Büchern, die ihr nicht ins Regal kommen, nennt Schillings einen ehemaligen SPD-Politiker und obligatorischen Gottseibeiuns des Buchhandels: „Thilo Sar­ra­zin hat­ten wir zum Bei­spiel nicht. Den haben wir den Kun­den nur auf Wunsch be­stellt. Sol­che Sa­chen stelle ich nicht ins Re­gal. Da habe ich beim ers­ten Buch eine Rie­sen­dis­kus­sion mit vie­len Kun­den hier ge­habt, die sich auf ihre Mei­nungs­frei­heit be­ru­fen ha­ben. Aber die habe ich ja auch. Und ich habe das Buch ja auf Nach­frage be­stellt.“ Von Martin Schulz hat sie natürlich alles da.

 

 

Kommentare

1 Kommentar zu "Kein Thilo Sarrazin, aber alles von Martin Schulz"

  1. In dem Bücherregal, das in diesem Artikel der FAS abgebildet ist, geht es drunter und drüber. Hoffentlich hat Martina Schillings das nicht von Martin Schulz gelernt …

Hinterlassen Sie einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


IT-Channel

buchreport IT-Channel
  • Marketing Automation funktioniert auch mit wenigen Daten  …mehr
  • Welche IT ein Publikumsverlag wirklich braucht  …mehr

  • Webinar-Video

    webinar_videos

    Webinar verpasst?

    Falls Sie ein Webinar verpasst haben, können Sie nachträglich das Video zum Webinar bestellen und sich die Inhalte bequem am Computer anschauen. Hier finden Sie eine Übersicht der verfügbaren Webinar-Videos.

    Hardcover Belletristik
    1
    Follett, Ken
    Bastei Lübbe
    2
    Nesbø, Jo
    Ullstein
    3
    Ferrante, Elena
    Suhrkamp
    4
    Regener, Sven
    Galiani
    18.09.2017
    Komplette Bestsellerliste Weitere Bestsellerlisten

    Veranstaltungen

    1. 27. September

      Webinar: Virtuelle Teams

    2. 4. Oktober - 5. Oktober

      Buchmesse Madrid

    3. 9. Oktober

      Deutscher Buchpreis

    4. 11. Oktober - 15. Oktober

      Frankfurter Buchmesse

    5. 15. Oktober

      Friedenspreis des deutschen Buchhandels 2017