Ein Konjunktur-Zipfel

Der private Konsum in Deutschland wächst so stark wie zuletzt im Jahr 2000, messen die Destatis-Bundestatistiker aktuell eine besonders lebhafte Binnenkonjunktur, befördert durch einen entspannten Arbeitsmarkt und niedrige Zinsen. Die amtlich attestierte Kauflaune fokussiert sich allerdings stark auf Reisen, Gastronomie und Aufwertung des Heims durch Einrichtungsgegenstände und Geräte.

Bücher und verwandte Medien gehören dagegen nicht zu den Gewinnern. Im Buchhandel geht es vorerst darum, nach der Flächenbereinigung das Niveau zu halten. Immerhin hat sich aktuell die Nachfrage spürbar belebt, sodass die Branchenfeste Leipziger Buchmesse und Lit.Cologne stimmungshebenden Rückenwind vom Point of Sale erfahren.

Dazu gehört, dass die wichtigen, zuletzt schwächelnden Warengruppen Ratgeber und Belletristik wieder Tritt fassen. Bei den Romanen gibt es zumindest zahlreiche frische Impulse:

  • Mehr als 80% der aktuellen SPIEGEL-Hardcover- und Paperback-Bestseller sind neue Ware aus 2016, beim Taschenbuch immerhin noch 60%.
  • Allein in dieser Woche haben sich 24 Roman-Novitäten neu auf den Belletristik-Bestsellerlisten platziert.
  • Eine Besonderheit dieses Frühjahrs ist die starke Präsenz deutschsprachiger Autoren.

Mehr lesen Sie im aktuellen buchreport.express, hier zu bestellen.

Kommentare

1 Kommentar zu "Ein Konjunktur-Zipfel"

  1. ,Der private Konsum wächst in Deutschland` –
    Es ist aber auch anzumerken, dass er nicht bei allen
    Bevölkerungsgruppen wächst.
    Auch Einzelpersonen werden sicher schon durch ihr Einkommen
    gewisse Grenzen gesetzt.
    Aber durch seine Bandbreite, die auch in etwa auch in den
    Buchpreisen zu sehen ist, zeigt sich der Buchhandel flexibel, d. h.,
    dass es ohne weiteres auch Bücher gibt, die für jeden Leser/in
    im Preisgefüge erschwinglich sind.
    Zu denen ist hier an das weite des Spektrum des Modernen
    Antiquariat, wo doch gute Autoren und Titel vorhanden sind,
    die vom Preis geradezu den Buchkäufer überraschen.
    Anzuführen sind auch die im Text genannten Paperback-
    Bestseller, die immerhin in den Buchhandlungen gefragt sind.
    Wichtig und von Bedeutung ist ja auch, was die Buchhandlungen
    jetzt durch die Leipziger Buchmesse schon im Vorfeld und in den
    Wochen danach ihren Kunden die Novitäten zeigen und auch
    in Kundengesprächen auf deren Inhalte eingehen.
    Und deshalb sollten Buchhändler/innen nicht nur bei den
    Frühjahrsneuerscheinungen nicht nur die Klappentexte der
    Bücher lesen, sondern sich auch etwas in manche jetzt von
    den Verlagen edierten Bücher etwas in diese hineinlesen.
    So ergeben praktisch in einem übertragenen Sinn die
    Buchhandlungen so in ihrer Art zum Frühjahr in kleine Buch-
    messen und die Leser/innen freuen sich über doch so manche
    Überraschung bei den neu auf dem Buchmarkt erschienenen
    Bücher.
    Und dafür benötigt jeder Buchhändler/in bei der Auswahl dieser
    Bücher im übertragenen Sinn ein gutes Gespür in der Frage:
    ,Was passt von den Novitäten jetzt zum Frühjahr in meine
    Buchhandlung`?
    Und dies ist doch der Reiz von allem Neuen: Wie präsentiere
    ich diese Bücher im Schaufenster und wie gestalte ich dazu
    die Dekoration? – Da kommt es auf ein tolles ,Outfit` an, damit
    die Leser/innen sehen: ,In dieser Buchhandlung ist wieder etwas
    los` .
    Und deshalb gibt es doch auch für unterschiedliche Gruppen
    in der Bevölkerung Bücher , die im Buchpreis noch weitgehend
    eine vernünftige Ausrichtung und Basis haben.
    Nur sollte man dazu eben einen größeren Rahmen sehen.
    Und dies auch von der Sehweise der Marketing-Abteilung der
    Buchverlage im Blickfeld haben.
    Ein Buchpreis in seiner endgültigen Höhe hängt ja auch von
    verschiedenen Kriterien ab.
    Eine Belebung im Buchhandel ist jetzt zu Beginn des Frühjahrs
    lamgsam zu erkennen.
    Die Überschrift ,Konjunktur-Zipfel` ist in dem Sinne richtig, weil
    ein ,Zipfel` doch fast immer am Ende des Ganzen steht.
    Und auch ,Konjunktur-Zipfel` benötigen einen langen Atem, um
    überhaupt als ,Konjunktur` aufgefasst zu werden.
    Der Begriff ,Konjunktur-Zipfel` sollte aber dennoch nicht falsch
    aufgefasst werden.
    Er ist ein Signal mit einer Wirkung nach etwas nach vorn und
    kann somit auch Mut und Zuversicht zu Büchern wecken.
    Vor allem in dieser jetzt so großen Medienlandschaft muss das
    Buch sich besonders behaupten können.
    Und dazu sind gute Teams in den Verlagen und letztendlich
    auch in den Buchhandlungen niur von Vorteil.
    Aus einer guten Zusammenarbeit mit den Kollegen/innen er-
    öffnen sich Möglichkeiten, dass den Büchern wieder ein
    Platz zukommen wird, wo Leser/innen auch aus diesem Wissen
    und den Erkenntnissen erneut zum Buch finden werden.
    Bücher werden dann nach ihren Inhalten, z. B. der Technik oder in
    der Medizin zu Begleitern vieler Studenten/innen.
    Und Bücher nehmen deshalb auch in ihrer Vielzahl noch einen
    notwendigen Platz zur Weitergabe von Wissen, z. B. in der
    Forschung ein. Deshalb gehören Bücher auch mitten in die
    anderen Medien hinein, denn dort haben sie einen Platz, der
    ihnen zusteht.
    Medien kann man deshalb nur in einem gemeinsamen
    Zusammenwirken erfahren, wo die Bücher ihren Teil dazu
    beitragen.
    H. Kraft

Hinterlassen Sie einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Webinar-Video

webinar_videos

Webinar verpasst?

Falls Sie ein Webinar verpasst haben, können Sie nachträglich das Video zum Webinar bestellen und sich die Inhalte bequem am Computer anschauen. Hier finden Sie eine Übersicht der verfügbaren Webinar-Videos.

Hardcover Belletristik
1
Rowling, J.K.; Tiffany, John; Thorne, Jack
Carlsen
2
Fitzek, Sebastian
Droemer
3
Neuhaus, Nele
Ullstein
4
Riley, Lucinda
Goldmann
5
Ferrante, Elena
Suhrkamp
21.11.2016
Komplette Bestsellerliste Weitere Bestsellerlisten

Veranstaltungen

  1. 26. November - 5. Dezember

    Buchmesse Guadalajara

  2. 30. November - 5. Dezember

    Moscow non/fictioN° 18

  3. 8. Dezember - 9. Dezember

    Zukunftsforum Zeitschriften