Nachtigall und Wächter

Die amerikanische Autorin Harper Lee ist tot: Sie verstarb im Alter von 89 Jahren in ihrer Heimatstadt Monroeville in Alabama. Mit dem Roman „To kill a Mockingbird“ wurde sie weltbekannt. Das Südstaatendrama – Debüt und zugleich ihr größter Erfolg –  wurde weltweit in mehr als 40 Sprachen übersetzt und brachte ihr 1961 den Pulitzer-Preis ein.

In Deutschland sicherte sich Rowohlt die Rechte. Der Verlag veröffentlichte 1962 die Übersetzung „Wer die Nachtigall stört“, der Roman ist seitdem ununterbrochen lieferbar. Über 3 Mio Exemplare wurden bislang verkauft und im vergangenen Jahr erzielte das Buch noch einmal große Aufmerksamkeit, denn Harper Lee feierte einen späten Erfolg mit dem Titel „Go set a Watchman“, ihrem bis dato unveröffentlichten Erstling. Die Rechte für die Übersetzung gingen an die DVA, die mit dem Titel „Gehe hin, stelle einen Wächter“ aus dem Stand einen Bestseller feiern konnte.

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Nachtigall und Wächter"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


IT-Channel

buchreport IT-Channel
  • Marketing Automation funktioniert auch mit wenigen Daten  …mehr
  • Welche IT ein Publikumsverlag wirklich braucht  …mehr

  • Webinar-Video

    webinar_videos

    Webinar verpasst?

    Falls Sie ein Webinar verpasst haben, können Sie nachträglich das Video zum Webinar bestellen und sich die Inhalte bequem am Computer anschauen. Hier finden Sie eine Übersicht der verfügbaren Webinar-Videos.

    Hardcover Belletristik
    1
    Follett, Ken
    Bastei Lübbe
    2
    Nesbø, Jo
    Ullstein
    3
    Ferrante, Elena
    Suhrkamp
    4
    Regener, Sven
    Galiani
    18.09.2017
    Komplette Bestsellerliste Weitere Bestsellerlisten

    Veranstaltungen

    1. 13. September - 23. September

      Harbour Front Literaturfestival 2017

    2. 27. September

      Webinar: Virtuelle Teams

    3. 4. Oktober - 5. Oktober

      Buchmesse Madrid

    4. 9. Oktober

      Deutscher Buchpreis

    5. 11. Oktober - 15. Oktober

      Frankfurter Buchmesse