War der Wirt ein Mafioso?

Die Verlagsgruppe Droemer-Knaur ist zur Zahlung von 10.000 Euro Schmerzensgeld verurteilt worden. Die Begründung des Oberlandesgerichts München: Der ehemalige Gastronom Spartaco Pitanti sei durch Petra Reskis Buch „Mafia. Von Paten, Pizzerien und falschen Priestern“ in seinen Persönlichkeitsrechten schwer verletzt worden (Droemer 2008, höchster Rang auf der SPIEGEL-Bestsellerliste: Platz 30).

Der Kläger gab vor Gericht zu Protokoll, kein Mitglied der N’drangheta (gilt als mächtigste Mafia-Organisation Europas) zu sein oder gewesen zu sein. Er wisse auch nicht, warum er jahrelang in den BKA-Berichten zur organisierten Kriminalität in Deutschland vorkomme.

Dass der Verlag trotz dieser Berichte der Ermittlungsbehörde verurteilt wurde, sei „ein Skandal“ und verletzte die Pressefreiheit, heißt es vom Droemer-Knaur. Der Verlag will nun Verfassungsbeschwerde einlegen.

Kommentare

2 Kommentare zu "War der Wirt ein Mafioso?"

  1. Tausend Dank für die Korrektur.

  2. Korinthen Kacker | 8. Dezember 2011 um 19:03 | Antworten

    Der Singular heisst immer noch ‚Mafioso‘!

    Naja, inzwischen heisst es ja auch: *das* Visa, harhar. Latein ist was für die Doofen.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Webinar-Video

webinar_videos

Webinar verpasst?

Falls Sie ein Webinar verpasst haben, können Sie nachträglich das Video zum Webinar bestellen und sich die Inhalte bequem am Computer anschauen. Hier finden Sie eine Übersicht der verfügbaren Webinar-Videos.

Hardcover Belletristik
1
Rowling, J.K.; Tiffany, John; Thorne, Jack
Carlsen
2
Fitzek, Sebastian
Droemer
3
Neuhaus, Nele
Ullstein
4
Riley, Lucinda
Goldmann
5
Ferrante, Elena
Suhrkamp
21.11.2016
Komplette Bestsellerliste Weitere Bestsellerlisten

Veranstaltungen

  1. 26. November - 5. Dezember

    Buchmesse Guadalajara

  2. 30. November - 5. Dezember

    Moscow non/fictioN° 18

  3. 8. Dezember - 9. Dezember

    Zukunftsforum Zeitschriften