Die Meldungen in der Rubrik „Aus den Unternehmen” stammen von den Firmen selbst und sind nicht redaktionell geprüft bzw. bearbeitet worden.

Elke Erb erhält den Preis der Literaturhäuser 2011

Die Dichterin Elke Erb, geboren 1938 in Scherbach in der Eifel, erhält den diesjährigen Preis der Literaturhäuser. Das gaben die Programmleiterinnen und Programmleiter der Literaturhäuser Berlin, Frankfurt, Graz, Hamburg, Köln, Leipzig, München, Rostock, Salzburg, Stuttgart und Zürich am Freitag, den 18. März 2011, auf dem Blauen Sofa bekannt. Frühere Preisträger waren Ulrike Draesner (2002), Bodo Hell (2003), Peter Kurzeck (2004), Michael Lentz (2005), Uwe Kolbe (2006), Sibylle Lewitscharoff (2007), Anselm Glück (2008), Ilija Trojanow (2009) und Thomas Kapielski (2010).

Die Programmleiterinnen und Programmleiter der im Netzwerk verbundenen Literaturhäuser ehren Elke Erb als eine Autorin, die sich in besonderem Maße um das Gelingen von Literaturveranstaltungen verdient gemacht hat.

„Elke Erbs Werk hinterlässt Spuren:  im Leser, den die Gedichte zum Leben brauchen und den sie deshalb suchen, mit aller Kraft,  im Zuhörer, den die schnörkellose Ansprache in den Bann schlägt, in den Büchern zahlreicher Dichterfreunde, der jüngeren ganz besonders, und in den eigenen Büchern, die sich kontinuierlich ins Wort fallen und in ihrem In- und Gegeneinander etwas Seltenes entstehen lassen, ein Gesamtwerk. Elke Erbs Werk ist ein lebenslanges Tagebuch, in dem das Artifiziellste sich als das Alltäglichste offenbart, Formstrenge sich als Anarchie, Derbheit sich als Feingefühl und das sich stets auch nach den ersten Blicken auf die Welt zurücktastet. Sie ist noch da heißt ein Gedicht des neuen Bandes meins (roughbooks 2010): »Dieser Tage habe ich erblickt, gefühlt & verstanden, / daß in meinem Schreib-Ich das Kind-Ich, / die Eifeler Ich-Person mitspricht. / Sie ist noch da, ich habe sie erblickt: / Kenntlich an Augen und Stirn.«“, heißt es in der Begründung der Jury.

Der Preis, der jährlich einer Schriftstellerin, einem Schriftsteller verliehen wird, der sich im besonderen Maße um das Gelingen von Literaturveranstaltungen verdient gemacht hat, besteht aus einer Lesereise durch alle im Netzwerk zusammengeschlossenen Literaturhäuser und ist mit € 11.000,– dotiert.

Elke Erb wird vom 30. März bis 30. Mai 2011 zu Leseabenden durch die Literaturhausstädte reisen. Die Auftritte der Preisträgerin und die Laudationes zu ihren Ehren finden in den Literaturhäusern statt am:

30. März im Literaturhaus Leipzig (Laudatio: Peter Gosse)
4. April im Literaturhaus Salzburg (Laudatio: Anton Thuswaldner)
5. April im Literaturhaus Graz (Laudatio: Ferdinand Schmatz)
7. April im Literaturhaus Hamburg (Laudatio: Uwe Kolbe)
15. April im Literaturhaus Rostock (Laudatio: Ulrike Draesner)
23. Mai im Literaturhaus München (Laudatio: Nico Bleutge)
24. Mai im Literaturhaus Stuttgart (Laudatio: Nico Bleutge)
25. Mai im Literaturhaus Zürich (Laudatio: Urs Engeler)
29. Mai im Literaturhaus Köln (Laudatio: Norbert Hummelt)
30. Mai im Literaturhaus Frankfurt (Laudatio: Oleg Jurjew)         



Netzwerk der Literaturhäuser e.V.

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Elke Erb erhält den Preis der Literaturhäuser 2011"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Webinar-Video

webinar_videos

Webinar verpasst?

Falls Sie ein Webinar verpasst haben, können Sie nachträglich das Video zum Webinar bestellen und sich die Inhalte bequem am Computer anschauen. Hier finden Sie eine Übersicht der verfügbaren Webinar-Videos.

Hardcover Belletristik
1
Rowling, J.K.; Tiffany, John; Thorne, Jack
Carlsen
2
Fitzek, Sebastian
Droemer
3
Neuhaus, Nele
Ullstein
4
Ferrante, Elena
Suhrkamp
5
Beckett, Simon
Wunderlich
28.11.2016
Komplette Bestsellerliste Weitere Bestsellerlisten

Veranstaltungen

  1. 26. November - 5. Dezember

    Buchmesse Guadalajara

  2. 30. November - 5. Dezember

    Moscow non/fictioN° 18

  3. 8. Dezember - 9. Dezember

    Zukunftsforum Zeitschriften