Sven Regener mein Leben

Der Sender ARTE zeigt am 10. Oktober um 17.20 Uhr ein Porträt des vielseitigen Künstlers und Autors Sven Regener. Der Film von Birgit Herdlitschke beginnt mit einem Song seiner Band „Element of Crime“, zeigt aber zunächst den Literaten Sven Regener: auf der LitCologne und auf der Frankfurter Buchmesse, oder aber im Zug, wo er erklärt, warum er lieber das Leben von Frank Lehmann als sein eigenes aufschreibt. Regener will sich in andere hineinversetzen, will wissen wie andere leben und wie das Leben verlaufen wäre, wenn es ganz anders gekommen wäre. Seine Romanfiguren bieten die entsprechende Spielwiese. Der Beifall, den er für seine Bücher bekommt, gebührt nicht ihm, sondern der Sache, wie er selbst sagt. Er ist ein Künstler, der sich nicht auf der Bühne produziert, der bei seinem Erfolg bodenständig geblieben ist und sich zurückhält – auch politisch. Letzteres war nicht immer so. 1961 in Bremen geboren und dort aufgewachsen, zieht Regener mit 16 Jahren von zu Hause aus. Es ist die Zeit der RAF und Regener engagiert sich aktiv für den kommunistischen Jugendbund KBW in Bremen. Weiter geht es nach Berlin, wo Sven Regener auch heute mit seiner Familie lebt. Im Sommer 1982 kommt er in die dunkle, düstere Mauerstadt, wo alles anfängt. Dunkel vor allem auch, weil er mit seinem Bohème-Lebensstil das Tageslicht manchmal kaum zu Gesicht bekommt. Er spielt Trompete bei Zatopek, kann sogar eine Platte mit der Band aufnehmen, doch das reicht ihm nicht. Er will Songs schreiben und seine Musik machen.1985 gründet er „Element of Crime“ „ohne Garantie auf ein Happy End“, aber mit der Gewissheit, das zu tun, was ihm am meisten Spaß macht und was er am besten kann.
Auch wenn sich Regener vor allem als Musiker begreift, feierte er als Autor von „Herr Lehmann“ seinen bisher größten Erfolg. Er schrieb auch das Drehbuch für den gleichnamigen Film von Leander Haussmann. Auf einer gemeinsamen Autofahrt nach Berlin-Friedrichshagen erinnern sich beide an die Zusammenarbeit und an das Platzverbot für Regener, weil er die verändert gesprochenen Texte nicht ertragen konnte. Am Ende schippern beide gemütlich in Haussmanns Boot über den Müggelsee. So gelingt ein vielschichtiges Porträt über den Musiker, Autoren und Menschen Sven Regener. Die Themen: Musik, Selbstgespräche, (West)Berlin, Kommunismus, die 70er-Jahre, politische Künstler, Wort-Kung Fu, Herr Lehmann, Texte schreiben und die Musik von „Element of Crime“, die im Film ergänzend wie ein Kommentartext funktioniert.

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Sven Regener mein Leben"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Neu: IT-Channel

buchreport IT-Channel
  • Von der Prozess-Analyse zur Prozess-Steuerung  …mehr
  • Digitalisierung: »Ich sehe branchenweite Ratlosigkeit«  …mehr

  • Webinar-Video

    webinar_videos

    Webinar verpasst?

    Falls Sie ein Webinar verpasst haben, können Sie nachträglich das Video zum Webinar bestellen und sich die Inhalte bequem am Computer anschauen. Hier finden Sie eine Übersicht der verfügbaren Webinar-Videos.

    Hardcover Belletristik
    2
    Leon, Donna
    Diogenes
    3
    Tolkien, J.R.R.
    Klett-Cotta
    4
    Adler-Olsen, Jussi
    dtv
    5
    Ferrante, Elena
    Suhrkamp
    12.06.2017
    Komplette Bestsellerliste Weitere Bestsellerlisten

    Veranstaltungen

    1. 21. Juni - 25. Juni

      Bachmannpreis 2017

    2. 23. Juni - 25. Juni

      Jahrestagung LG Buch

    3. 24. Juni - 25. Juni

      Jahrestagung IG Unabhängiges Sortiment (ehemals AkS)

    4. 28. Juni

      Book meets Film

    5. 29. Juni - 2. Juli

      Mainzer Minipressen-Messe