Die Antwort auf Kindle

Auf den Spuren von Amazon haben in dieser Woche zwei Technologiefirmen neue E-Reader vorgestellt. In der New York Public Library hat Sony gestern das neue Modell Sony Reader Daily Edition (Foto re.) präsentiert, das erste Lesegerät für E-Books der Japaner, das den Download von E-Books per Mobilfunk (3G-Netz) erlaubt. Zum Weihnachtsgeschäft soll der Reader für 399 Dollar (rund 280 Euro) in den USA angeboten werden (hier die Pressemitteilung). Zum Vergleich: Der Kindle 2 von Amazon kostet aktuell nur 299 Dollar.

Für den deutschen Markt interessanter ist die (lange angekündigte) Offensive des Berliner Start Up-Unternehmens txtr, das in Partnerschaft mit E-Plus das eigens entwickelte Lesegerät für Downloads ohne Verkabelung (an den PC) auf den Markt bringen will. Vorteil der Berliner: Sie bieten, wie Sony, aber anders als andere Hardware-Anbieter, eine Gesamtlösung für das Speichern, Veröffentlichen und Austauschen digitaler Texte sowie den Erwerb von Büchern und Dokumenten an.

Kunden sollen dabei im E-Plus Netz  – allerdings das vergleichsweise langsame Edge-Netz – ihre Bücher über den txtr bookstore herunterladen und ihr Lesegerät mit der Plattform txtr.com synchronisieren können, auf der die Nutzer ihre Texte speichern. Dabei soll die Navigation im E-Shop der Berliner sowie die eigentliche Auslieferung der gekauften Dokumente (natürlich nicht die Dokumente an sich) kostenlos sein; für die Synchronisation digitaler Texte Publikationen und Bücher zwischen Plattform und Lesegerät fallen nach einem Test-Monat Gebühren für die Datenübertragung an.

Die genauen Preise für den txtr-Reader und die verschiedenen Preismodelle für Mobilfunkpakete und Abonnements wollen die Berliner auf der Frankfurter Buchmesse bekannt geben.

Update: Heute hat Sony Deutschland mitgeteilt, dass der Anfang August vorgestellte E-Book-Reader PRS-600 („Touch Edition“, hier mehr) ab Mitte Oktober auch in Deutschland verfügbar sein soll. Das Gerät (ohne Mobilfunk-Anschluss) soll 299 Euro kosten; vorinstalliert sind Leseproben u.a. aus den beiden deutschsprachigen Thrillern „Der Täuscher“ von Jeffery Deaver (Blanvalet) und „Qual“ von Stephen King alias Richard Bachman (Heyne).

Kommentare

1 Kommentar zu "Die Antwort auf Kindle"

  1. Das Buch ist das perfekte Lesegerät!
    Firmen versuchen krampfhaft einen künstlichen Markt für ein Lesegeräte zu schaffen. Wieso soll die elektronische Variante eines Buches etwas kosten. In Zukunft wird es zu jedem gedruckten Buch eine kostenlose kopiergeschützte ebook-version dazu geben. Per Stick, CD Rom oder per Download-Code. Die Datei ist kopiergeschützt. Der Kunde bezahlt den Text und kann wählen, auf welchem Medium er es lesen will.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


IT-Channel

buchreport IT-Channel
  • »Digitale Transformation« – was genau ist das jenseits der Buzzwords?  …mehr
  • knk übernimmt die Verlagssparte von Kumavision  …mehr
  • »3000 Wetterberichte schreibt ein Roboter besser als ein Redakteur«  …mehr

  • Webinar-Video

    webinar_videos

    Webinar verpasst?

    Falls Sie ein Webinar verpasst haben, können Sie nachträglich das Video zum Webinar bestellen und sich die Inhalte bequem am Computer anschauen. Hier finden Sie eine Übersicht der verfügbaren Webinar-Videos.

    Hardcover Belletristik
    1
    Brown, Dan
    Bastei Lübbe
    2
    Follett, Ken
    Bastei Lübbe
    3
    Nesbø, Jo
    Ullstein
    5
    Kling, Marc-Uwe
    Ullstein
    09.10.2017
    Komplette Bestsellerliste Weitere Bestsellerlisten

    Veranstaltungen

    1. 24. Oktober - 26. Oktober

      Medientage München

    2. 25. Oktober

      Webinar: Ausdrucksstarke Grafiken für Social Media

    3. 4. November - 7. November

      Buchmesse Istanbul

    4. 7. November

      Bayerischer Buchpreis

    5. 9. November - 12. November

      Buch Wien