Noch nie für Musik bezahlt

Ein bisschen Sommerloch und ein bisschen Medienkrise dürften den Analystenbericht eines 15-jährigen Morgan-Stanley-Praktikanten zu einem der meistzitierten Dokumente dieser Tage gemacht haben. Die US-Bank hat den Londoner Schüler Matthew Robson die Mediengewohnheiten seiner Freunde beschreiben lassen. Die Ergebnisse sind zwar keine Überraschung, stoßen aber auf Rieseninteresse.

Edward Hill-Wood, Chef des Europateams der Medienanalysten von Morgan, lobt seinen Praktikanten, der „einige der klarsten und aufrüttelndsten Erkenntnisse, die wir je gesehen haben“, beigesteuert habe. Hier die wichtigsten Erfahrungen und Erkenntnisse des 15-Jährigen:

  • Keiner seiner Bekannten und Freunde lese Zeitungen – aus Zeitmangel, außerdem weil sie keine Lust hätten, viel Text zu lesen, wenn das Internet oder Fernsehen die Nachrichten doch ohnehin zusammenfassten. Wenn schon Zeitungen, dann Boulevardblätter und Gratiszeitungen.
  • Das Internet wird von Teenagern stark genutzt, besonders soziale Netzwerke wie Facebook; darüberhinaus wird das Internet vorwiegend als Informationsquelle genutzt.
  • Gekauft wird kaum im Internet, da die Teens über keine Kreditkarte verfügten – also auch nicht Musik. Die meisten Kollegen von Robson hätten noch nie Geld für eine CD ausgegeben und besorgten sich die Musik weiterhin lieber über illegale Netzwerken.
  • Werbung kommt bei Robson & Co. nicht besonders gut an, dies gilt sowohl für Plakat- als auch Bannerwerbung im Netz; wenn überhaupt kommt virales Marketing an.
  • Hoch im Kurs bleiben Handys, die für SMS und zum Telefonieren genutzt werden. Die meisten Dienste, die Geld kosten, werden abgelehnt.

Bücher? Tauchen noch nicht einmal in Robsons Studie auf.

ftd.de, carta.info, media.ft.com (PDF-Dokument von Morgan)

Kommentare

1 Kommentar zu "Noch nie für Musik bezahlt"

  1. Diese “Studie” besteht aus anekdotischen Alltagserfahrungen. Größtenteils wertlos. Grade die letzte Aussage, dass kostenpflichtige Handydienste von Teens abgelehnt werden, möchte ich gern mal statistisch belegt sehen. Das dürfte schwer werden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

buchreport-Veranstaltung

Innenstadt und Handel – Chancen einer neuen Gründerzeit

Melden Sie sich jetzt zur buchreport-Veranstaltung am 1. März 2018 an, in der branchenübergreifend diskutiert wird, wie der Innenstadt-Handel überleben und der Rückgang der Kundenfrequenz gestoppt werden kann. ...mehr

IT-Channel

buchreport IT-Channel
  • Innovation: »Nicht nur auf das Silicon Valley schauen«  …mehr
  • »Viele Verlage haben noch eine Menge Hausaufgaben zu erledigen«  …mehr
  • Social Intranets – ein schmerzloser Abschied von der E-Mail  …mehr

  • Webinar-Video

    webinar_videos

    Webinar verpasst?

    Falls Sie ein Webinar verpasst haben, können Sie nachträglich das Video zum Webinar bestellen und sich die Inhalte bequem am Computer anschauen. Hier finden Sie eine Übersicht der verfügbaren Webinar-Videos.

    Hardcover Belletristik
    1
    2
    Moyes, Jojo
    Wunderlich
    3
    Schlink, Bernhard
    Diogenes
    4
    Kehlmann, Daniel
    Rowohlt
    5
    Murakami, Haruki
    DuMont
    12.02.2018
    Komplette Bestsellerliste Weitere Bestsellerlisten